Textmining: Zwei Programme im Duell

Hallo ihr Lieben! Heute melde ich mich zurück mit einem neuen Beitrag, dieses Mal zum Thema TEXTMINING mit den Programmen MAXQDA und Voyant Tools. Ihr erinnert euch vielleicht noch daran, dass ich für ein digitales Forschungslabor einen 100 Seiten langen Quellenkorpus in Trankskribus bearbeiten und schließlich in MAXQDA annotieren musste… Nun, diesen Meilenstein habe ich nun endlich geschafft! Der nächste logische Schritt ist jetzt also die Auswertung der gesammelten und annotierten Dokumente.

Ich nehme es jetzt einfach mal vorweg, dass mir das Arbeiten mit MAXQDA eigentlich sehr gut gefällt, vor allem auch in Bezug auf die Auswertung und die verschiedenen Tools. Es gibt eine ganze Reihe an Visualisierungsmöglichkeiten, die wie ich finde, auch für Präsentationen sehr spannend sein können. MAXQDA ist auch wirklich einfach zu bedienen, visuell ansprechend und wenn man mal nicht klarkommt gibt es eine ganze Reihe an Tutorials und Webinars die in den meisten Fällen wirklich hilfreich sind. Um euch die verschiedenen Tools in Bezug auf Textmining und Datenvisualisierung näher zu bringen, hier nun ein paar Beispiele:

Auf der ersten Abbildung seht ihr die sogenannte “Wordcloud”, die man unter dem Reiter “Visual Tools” findet. In dieser Wolke schweben nun die Wörter die in meinem Quellenkorpus am häufigsten erwähnt wurden. Damit dieser Tool Sinn macht ist es unbedingt notwendig eine Stop Word List in MAXQDA einzufügen, da das Ergebnis sonst nicht sehr aussagekräftig ist. (Den Link für eine solche Liste findet ihr übrigens in dem hier verlinkten Blogbeitrag von Sabrina Schober!)

Abbildung 1: “Wordcloud” im Programm MAXQDA

Auf diesem zweiten Screenshot seht ihr ein weiteres Tool, die sogenannten “Word Frequencies”, zu finden unter dem Reiter MAXDictio. Auch hier ist es wichtig die “Stop Word List” zu aktivieren. Ihr seht, in meinem Quellenkorpus steht beispielsweise “Bombay” auf Platz 1. Es handelt sich meiner Meinung nach um ein praktisches Tool, jedoch ohne Überraschungseffekt, immerhin weiß man nach der Annotierung der Dokumente bereits welche Themen und Begriffe am häufigsten vertreten sind.

Abbildung 2: “Word frequencies” im Programm MAXQDA

Auf Abbildung Nummer 3 seht ihr nun das sogenannte “Document Portrait”. Dieses “Portrait” ist eine Visualisierung des Dokumentes und zeigt welche Codes in diesem Artikel verwendet wurden. Die gelben Punkte stehen in diesem Fall für den Code “Beleuchtung”. Auf dieser Darstellung erkennt man also deutlich, dass das Thema “Beleuchtung” in diesem Beitrag die größte Rolle spielt.

Abbildung 3: “Document Portrait” im Programm MAXQDA

So ihr Lieben, das wars jetzt erstmal von meiner Seite. Es bleiben viele weitere spannende Tools zu entdecken. Wenns euch interessiert empfehle ich euch ein wenig in den MAXQDA- Videotutorials zu stöbern!

Okay, sorry, jetzt hatte ich schon fast vergessen etwas zu Voyant Tools zu sagen (liegt womöglich daran, dass mein Quellenkorpus immer noch nicht vollständig auf Voyant hochgeladen wurde, siehe die folgende Abbildung…)

Abbildung 4: Screenshot zeigt den Versuch den Quellenkorpus auf Voyant-Tools hochzuladen

Nun, ich muss ehrlich sagen, dass ich schon etwas nervös bin, jetzt weil die Voyant Website schon fast 2 Stunden lädt. Ich versteh schon, dass das länger dauern kann bei einem so großen Quellenkorpus, ist halt trotzdem ein wenig nervig… Ein klares 1:0 für MAXQDA, ein Programm mit dem man sowohl transkribieren, annotieren und auswerten kann ohne lange Wartezeiten!

12 Stunden später, 8h45: Voyant Tools hat meinen Korpus immer noch nicht hochgeladen. Ich breche die Aktion ab und starte einen neuen Versuch. Dieses Mal habe ich die einzelnen PDFS in eine Zip Datei komprimiert, wie in der Anleitung von Voyant Tools empfohlen wird. Mal schauen ob es bei diesem zweiten Versuch funktionniert!

Ganze 3 Stunden nach Versuch Nummer 2: Der Korpus wurde immer noch nicht hochgeladen. Einen dritten Versuch starte ich an dieser Stelle nicht. Ich verweise euch also auf die Blogbeiträge meiner KommolitionInnen, die hoffentlich mehr Glück mit Voyant Tools hatten und hey, wenn ihr mehr Zeit (und Geduld) aufbringen könnt als ich, versucht es doch ruhig mal selbst!

Bevor ich mich verabschiede würde ich gerne noch einmal zusammenfassen, dass MAXQDA ein wirklich spanenndes und einfach zu bedienendes Programm ist. Die Kurslizens ist laut unserer Professorin auch leicht zu bekommen. Solltet ihr also Interesse haben das Programm im Rahmen eines Seminars zu nutzen, gebt die Info weiter an eure KursleiterInnen!

So ihr Lieben, das wars für heute: Es bleibt also (zumindest vorläufig) bei einem 1:0 für MAXQDA.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search