Transkribus und MAXQDA – Erste Erfahrungen und Eindrücke

Mein allererster Blogbeitrag! Ich muss sagen das ist gar nicht so einfach, nicht nur in Bezug auf den Inhalt, sondern insbesondere auch in Fragen des Stils und der Form. Aber was solls, ich leg einfach mal los. Das Thema dieses Eintrags sind meine persönlichen Erfahrungen mit Transkribus und MAXQDA. Im Rahmen eines digitalen Forschungslabors sollen die Teilnehmer, darunter auch ich, einen bestimmten Quellenkorpus mit Transkribus bearbeiten, um ihn anschließend mit MAXQDA zu annotieren. Der Quellenkorpus besteht in diesem Fall aus 160 Zeitungsseiten der „Times of India“ aus der Zeit von 1890 bis 1905, die von der Professorin ausgewählt wurden. Konkreter befassen wir uns mit Themen wie Elektrizität und Beleuchtung.

Der erste Schritt dieses Projektes war es also in Transkribus die relevanten Artikel, Graphiken und Reklamen auszuwählen und eine Layoutanalyse durchzuführen. Dieser Schritt war in seiner Ausführung eigentlich recht einfach, leider aber extrem zeitaufwändig und natürlich auch etwas eintönig, bedenkt man, dass dieser Schritt 160-mal durchgeführt werden musste. Dazu muss auch gesagt werden, dass das Programm, wenn auch teilweise sehr effizient, für die Layoutanalyse oft mehrere Minuten gebraucht hat, was vor allem am Anfang viel Geduld brauchte. Anfangs, noch nicht ganz vertraut mit dem Programm, habe ich für die jeweilige Seite zuerst die Layoutanalyse durchgeführt, lange gewartet bis diese abgeschlossen war, um dann so gleich auch die Texterkennung durchzuführen. Wer schon mit Transkribus gearbeitet hat, weiß, dass dies mit viel Wartezeit verbunden ist. (Kleiner Insider Tipp: Am Wochenende, insbesondere am Sonntag arbeitet es sich viel schneller, womöglich weil der Transkribus Server dann nicht so ausgelastet ist).

Abbildung 1: Screenshot zeigt eine Zeitungsseite in Transkribus, bei der sowohl die Layoutanalyse als auch die Texterkennung durchgeführt wurde (Jerry Wagner)

Als es mir dann aber zu viel wurde, habe ich mich für eine andere Methode entschieden: Ich habe zuerst für den ganzen Quellenkorpus die Layoutanalyse durchgeführt, Seite für Seite und erst nachdem ich diese beendet hatte, mit der Texterkennung begonnen. Ich sage euch, das hat mir das Leben wirklich einfacher gemacht! Die Layoutanalyse mit OCR war dann auch nicht mehr ganz so aufwändig wie der erste Schritt. Das Schöne bei diesen ersten Schritten mit Transkribus war, dass man im Hintergrund ein Hörbuch oder Podcast hören konnte, weil man, nachdem man das Programm verstanden hat, eigentlich ganz mechanisch vorgeht.

Abbildung 2: Screenshot zeigt eine bereits annotierte Zeitungsseite der “Times of India” im Programm MAXQDA (Jerry Wagner)

Diese Unbeschwertheit ging mit MAXQDA dann aber leider wieder verloren, weil das Annotieren doch wirklich viel Konzentration benötigt, vorüber war es also mit den Hörbüchern. Nachdem man sich ein wenig mit MAXQDA beschäftigt hat, ist das Programm eigentlich recht einfach zu bedienen. Ein Vorteil ist auch, dass es eine ganze Reihe an Tutorial Videos gibt, die die wichtigsten Schritte zusammenfassen und erleuchten. Was ich persönlich sehr schön finde, ist, dass man mit diesem Programm die unterschiedlichsten Formate annotieren kann, wie beispielsweise auch Audiodateien (wäre spannend für ein Oral History Projekt).

Ich sollte an dieser Stelle dann auch gestehen, dass ich mit dem Annotieren noch nicht ganz fertig bin, es handelt sich also definitiv um ein „work in progress“. Gerade eben habe ich noch mit MAXQDA gearbeitet und es ist doch recht nervenaufreibend, dass das bloße heranzoomen, ganze 5 pro Klick benötigt. Klagen auf hohem Niveau könnte man hier wohl sagen. Dennoch sind diese Kleinigkeiten anstrengend, wenn man in einem begrenzten Zeitraum so viele unterschiedliche Dokumente bearbeiten muss.

Bleibt zu sagen, dass beide Programme durchaus interessant sind und viele Vorzüge bieten, bedenken sollte man, genügend Zeit einzuplanen. Wenn ihr auf diese Programme zurückgreifen sollt, schaut euch auf jeden Fall ein paar Tutorials dazu an, das macht das Arbeiten deutlich einfacher!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search