Digital Storytelling – ein Blog in drei Akten

Ich selbst würde mich in gewisser Weise als Cineast bezeichnen. Filme und der Kinobesuch waren für lange Zeit eine Leidenschaft von mir. Durch Job, Studium und andere Hobbies nahm die Zeit, die ich dafür aufbringen konnte, allerdings kontinuierlich ab. Zuhause, auf dem Fernseher, schaue ich mittlerweile auch mehr Serien als Filme. Das Interesse am Film als Medium hat aber – auch aus beruflichen Gründen – nie abgenommen.

Beim Thema „Digital Storytelling“ ist mir daher sofort der Begriff „Storytelling“ ins Auge gesprungen. Denn gerade bei Filmen ist das „Storytelling“ ein essenzieller Bestandteil. Anders als bei Büchern oder Serien hat ein Film einen relativ begrenzten zeitlichen Rahmen. Innerhalb von eineinhalb bis zweieinhalb Stunden muss eine abgeschlossene und spannende Geschichte erzählt werden. Daher funktionieren viele Filme nach demselben Prinzip. Das Geheimnis des Erzählens ist in den meisten Fällen die Drei-Akt-Struktur.

Jetzt ist die Frage, ob ein Blog-Eintrag zu „Digital Storytelling“ und Georeferenzierung wie ein Film in drei Akten erzählt werden kann? Probieren wir es aus.

Was benötigen wir dazu? Zuallererst drei Akte: Akt 1 die Exposition, Akt 2 die Konfrontation, Akt 3 die Auflösung. Zwischen diesen Akten brauchen wir Wendepunkte, sogenannte Plot-Points, die der Geschichte eine neue Wendung geben, sie vorantreiben und den Übergang von einem Akt in den anderen markieren. Selbstverständlich ist auch ein Held oder eine Heldin erforderlich und ein Konflikt. Oder besser gesagt zwei Konflikte. Eine große äußere Bedrohung oder eine Aufgabe, die es zu lösen gilt und einen inneren Konflikt, den der Held/die Heldin mit sich selbst lösen muss. Erst nachdem dieser innere Konflikt gelöst ist, die Hauptfigur sozusagen über sich selbst hinausgewachsen ist, kann der große äußere Konflikt gelöst werden. Damit haben wir die wichtigsten Zutaten.

Also, alle bereit?

Und Action!

Akt 1: Exposition

Dieser Teil dient dazu, den Zuseher abzuholen und zur Geschichte hinzuführen. Er umfasst unter anderem die Vorgeschichte, die Einführung der Figuren, der Probleme und der Gegenspieler.

In unserem Fall ist die Protagonistin eine Zeitung, und zwar ein Exemplar des Siebenbürger Boten vom 3. Jänner 1848. Wie diese Zeitung allgemein historisch zu kontextualisieren ist, habe ich bereits in meinem letzten Blog-Eintrag angesprochen. Die Aufgabe, die es nun zu meistern gilt, ist es diese Zeitung bestmöglich zu visualisieren und im Zuge von Georeferenzierung und „Digital Storytelling“ aufzuarbeiten. Dabei handelt es sich um das große, das äußere, Problem. Für die Lösung benötigen wir auch weitere Figuren, nämlich Google Earth bzw. Google My Maps Engine Lite und Knight Lab.

Mithilfe von Google Earth und Google My Maps lassen sich geografische Daten auf unterschiedlichen Karten verorten. Für eine Georeferenzierung eignet sich der Siebenbürger Bote gar nicht schlecht. Am Beginn der meisten Meldungen wurde der Ort angeführt, aus dem die Nachricht stammte. Bei Meldungen, denen diese Ortsangaben fehlen, kann man sich zumindest mit der Gliederung der Zeitung helfen. Denn wie die meisten Zeitungen um die Mitte des 19. Jahrhunderts war auch der Siebenbürger Bote nach Regionen gegliedert.

Knight Lab ist ein Programm, welches unterschiedliche Möglichkeiten für „Digital Storytelling“ bietet. Auf der Internetseite finden sich dafür unterschiedliche Tools. Es lässt sich beispielsweise ein Zeitstrahl, eine Story-Map oder eine Story-Line erstellen.

Das innere Problem ist, dass sich für das Arbeiten mit nur einem Zeitungsexemplar keines dieser Tools perfekt eignet. Diese Erkenntnis ist der Plot-Point, mit dem wir in den zweiten Akt wechseln.

Akt 2: Konfrontation

In diesem Akt geht es darum, dass sich der Protagonist/die Protagonistin aktiv mit dem Problem und dessen Lösung auseinandersetzt. An einem gewissen Punkt erkennt der Held/die Heldin, was benötigt wird, um das äußere Problem zu lösen. Oft ist das die Tatsache, dass die Hauptfigur zuerst das innere Problem lösen muss. In unserem Beispiel blickt die Protagonistin auf die Ausführung der Georeferenzierung zurück und versucht daran eine Lösung für das „Digital Storytelling“ mit Knight Lab zu finden.

Für die Georeferenzierung war es kein Problem, die einzelnen Meldungen als Punkte auf einer Karte zu verzeichnen. Ich habe dafür nicht nur das Exemplar vom 3. Jänner genommen, sondern alle neun Ausgaben aus diesem Monat. In der Excel-Tabelle hatte ich neben den Koordinaten auch noch andere Informationen, die ich für die Analyse im Zuge meiner Untersuchung benötige. Auch bei der Beschaffung dieser Informationen lief nicht alles reibungslos. Das wird beispielsweise bei der Arbeit mit Datumsangaben sichtbar. Die meisten Meldungen besitzen nämlich neben einer Ortsangabe auch das Datum, an dem das Ereignis stattfand. Zusammen mit dem Publikationsdatum der Zeitungsausgabe kann man errechnen, wie viele Tage zwischen Ereignis und Publikation vergangen sind und dadurch auch Rückschlüsse darüber erhalten, wie lange eine Information etwa von Großbritannien nach Siebenbürgen benötigte. Problematisch daran ist, dass Excel Datumsangaben vor 1900 nicht als Datumsangaben erkennt und somit nicht mit den unterschiedlichen Formeln gearbeitet werden kann. Dafür muss man die Ereignisse erst 400 Jahre in die Zukunft befördern. Nach 400 Jahren wiederholt sich unser Kalender nämlich wieder nach dem gleichen Muster, denselben Wochentagen und Schaltjahren. Im Gegensatz zum 03.01.1848 wird der 03.01.2248 nämlich von Excel als Datum erkannt.

Google My Maps Engine Lite: Siebenbürger Bote Jänner 1848: Verteilung der einzelnen Meldungen, gegliedert nach Zeitungsnummer

Am Ende gelang es mir dadurch eine Karte zu erstellen, in der sämtliche Meldungen aus den Jänner-Ausgaben der Siebenbürger Boten einzeln verzeichnet waren. Jeder Punkt auf der Karte enthielt Informationen über das Datum und den Ort des Ereignisses, die Dauer bis zur Publikation sowie die Länge der Meldung (sowohl in Zeichen als auch in Standardzeilen).

Google My Maps Engine Lite: Siebenbürger Bote Jänner 1848: Details der einzelnen Meldungen

Unserer Protagonistin war allerdings schnell klar, dass sie sich dem „Digital Storytelling“ allein stellen musste. Egal welches der Tools zur Verwendung kommen sollte, alle Meldungen aus dem Jänner 1848 wären zu viel gewesen. Nach reichlicher Analyse war klar, dass sich eine Story-Map am besten eignen würde. Denn auch hier würden sich die einzelnen Meldungen in eine Weltkarte einhängen lassen.

Das Problem bei der Story-Map im Zusammenhang mit einem Zeitungsexemplar ist die Tatsache, dass die Story-Map von Knight Lab einen linearen Aufbau hat. Es werden Folien verwendet, die mit dieser Story-Map eine nach der anderen abgegangen werden. Das eignet sich nur bedingt für die Arbeit mit Zeitungen. Besser geeignet wäre eine Struktur, bei der man von einem zentralen Knoten, dem Publikationsort der Zeitung, zu den jeweiligen Satelliten, Orte der Ereignisse, springen könnte.

Nach eingehender Selbstanalyse wurde unserer Heldin jedoch eine Tatsache klar – sie war eine Zeitung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie funktionierte noch anders als heutige Zeitungen.

Eine Zeitung im 21. Jahrhundert hat einen viel größeren Umfang, sie wird selektiv gelesen. Nur wenige Zeitungsleser haben heutzutage die Zeit, jeden Artikel zu lesen. Deshalb ist die Aufmachung aktueller Zeitungen auf ein selektives Lesen ausgelegt. Der Leser soll selbst erkennen, welche Artikel für ihn interessant sind. Es ist egal, wenn nur diese gelesen werden, denn die Zeitung wurde bereits zuvor bezahlt. Aber unsere Protagonistin stammt aus einer Zeit, in der der Umfang einer Zeitung noch deutlich geringer war. Ihrer umfasste lediglich vier Seiten. Sie wurde auch nicht selektiv gelesen, sondern von Anfang bis zum Ende. Die Art und Weise wie sie gelesen wird ist damit linear, genauso linear wie es für die Story-Map benötigt wird.

Unsere Heldin erkennt, dass die Lösung für das Problem schon immer in ihr geschlummert hat. Ihre Struktur bzw. ihr Aufbau mag zwar heute veraltet sein, aber sie kann dadurch perfekt als Story-Map dargestellt werden. Ihre vermeintliche Schwäche ist eigentlich ihre wahre Stärke. Diese Erkenntnis ist der Plot-Point, mit dem der dritte Akt eingeleitet wird.

Akt 3: Auflösung

Der Held/die Heldin versucht mit den gewonnenen Erkenntnissen das große äußere Problem zu lösen. Für uns heißt das, dass unsere Heldin nur noch ihre Erkenntnisse bei der Story-Map anwenden muss.

Dafür habe ich den Scan der Zeitung in die einzelnen Meldungen aufgeteilt. Ich habe anschließend ausgehend vom Publikationsort Hermannstadt ­– Sibiu – für jede Meldung eine Folie eingefügt. Auf diesen befinden sich Ort, Datum und teilweise eine Beschreibung in der Überschrift, ein Foto sowie die Transkription der Meldung. Diese Folien wurden dann mit dem Ort des Ereignisses verknüpft. Ausgehend von Hermannstadt klappert man sozusagen die Orte der Ereignisse ab, wobei man zwischen den einzelnen Regionen stets nach Hermannstadt zurückspringt. Damit haben wir auch unser äußeres Problem gelöst. Alles in allem haben wir ein Happy End.

Knight Lab: Siebenbürger Bote vom 3. Jänner 1848.

Fazit

Letztlich bleiben nur noch ein paar Fragen zu klären:

Die Frage, wie gut sich Zeitungen für die Darstellung mit einer Story-Map eignen, kann ich nicht endgültig beantworten. Eine einzelne Ausgabe einer Zeitung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts eignet sich zumindest aufgrund ihrer Struktur teilweise dafür. Meiner Meinung nach wird mit der gewählten Darstellungsform deutlich, welche Regionen das Nachrichtennetz bereits in dieser frühen Zeit der Pressegeschichte umfasste.

Interessant wäre auch ein anderer Ansatz, bei dem man ein Ereignis nimmt und untersucht, in welchen Zeitungen darüber berichtet wurde. Beginnt man diese Story-Map mit einem zeitnahen Bericht, kann man daran zeigen, wie sich die Information immer weiter ausgebereitet hat.

Die abschließende Frage muss jedoch sein, ob man einen Blog-Eintrag anhand einer Drei-Akt-Struktur wie einen Film erzählen kann? Die Beantwortung dieser Frage lasse ich allerdings offen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search