„Digital Storytelling“

Hallo zusammen!

Der letzte Blogeintrag widmet sich dem „Digital Storytelling“ dem breiten Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten die in diesem Bereich liegen. Einem Thema was mich bereit vor dem Seminar interessiert hat und es mich daher sehr freut in diesem Themenfeld weitere Erfahrungen sammeln zu können.

Zuerst sollte aber kurz erläutert werden, um was es sich beim Digital Storytelling überhaut handelt.

Digital Storytelling ist eine Kurzform der digitalen Medienproduktion, die es alltäglichen Akteuren ermöglicht, Erfahrungen und Geschichten zu teilen. Es ist ein ziemlich neuer Begriff, der digitale Werkzeuge verwenden, um Geschichte zu erzählen. Digitale Geschichten werden oft in überzeugenden interaktiven Formaten präsentiert. Digitales Geschichten erzählen kann auch eine Reihe digitaler Erzählungen abdecken.

Digital Storytelling bezieht sich auf den Prozess, bei dem verschiedene Menschen ihre Lebensgeschichten und kreativen Vorstellungen mit anderen teilen. Diese neuere Form des Geschichtenerzählens entstand mit dem Aufkommen zugänglicher Medienproduktionstechniken, Hardware und Software. Diese neuen Technologien ermöglichen es Einzelpersonen, ihre Geschichten über das Internet auf YouTube, Vimeo, CDs, Podcasts und anderen elektronischen Verbreitungssystemen zu teilen. Digitales Geschichtenerzählen wird auch als Unterrichtsstrategie verwendet, um nicht nur Beziehungen aufzubauen und die soziale Präsenz der Menschen online zu etablieren, sondern auch als alternatives Format zur Präsentation von Inhalten. Diese Form der Präsentation war gerade in der Coronazeit ein entscheidender Faktor, um ein fortbestehen des Studiums überhaupt aufrecht zu erhalten.

Timline und andere Formen des Digital Storytelling

Die Formen und Variationen des Digital Storytellings lassen sich mit vielen Tools durchführen und bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, um eine „Geschichte“ zu präsentieren. In diesem Beitrag werde ich mich auf Google Maps und Timline beschränken. Timeline biete eine gute Möglichkeit Geschichten und Ereignisse in einer Zeitleiste zu gestalten. Hierbei wird im Tutorial recht gut an Beispielen und Vorlagen die Gestaltung einer Zeitleiste erläutert. Das ist aber nur ein kleiner Teil des Anwendungsbereichs von Timeline. Ebenso lassen sich von Kalendern, Tagesplanern bis  hin zu Monatsbudgets Zeitleisten erstellen.

Für unser Projekt erscheint mir aber eine Verwendung von Google Maps in Verbindung mit einem Audiosystem des Digitalen Storytelling am sinnvollsten. Die App könnte an Gewissen Orten und Teilstrecken die Geschichte des Radweges erläutern und auf historische Ereignisse eingehen. Dies würde mit einer einfachen Standorterfassung über GPS System funktionieren.

Dies sind natürlich nur Gedankenspiele, doch zeigen sie das große Potenzial desDigital Storytellings auf.

Ebenfalls sollte man in diesem Bereich die Film- und Computerspieleindustrie nicht außer Acht lassen. Die Entwicklung von neuer und fortschrittlicher Hard- und Software ermöglichen erste eine angemessene Darstellung der Digital Storylines.

Es existieren bereits Projekte, bei denen eine historische, digitale Rekonstruktion vorgenommen wird. Diese Anwendungen ermöglichen den Forschen eine neue Sichtweise auf Ereignisse und helfen den historischen Kontext ersichtlicher zu gestalten.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search