Strukturieren, Analysieren und Visualisieren – Textbearbeitung mit Voyant-Tools und Overview

Die erste Frage, die ich mir bei der Formulierung eines Blog-Eintrages stelle, ist welchen Aufhänger nehme ich für diesen Text. Irgendwie habe ich für mich beschlossen, dass jeder Eintrag eine Geschichte, einen Roten Fadenbraucht der sich durchzieht und den Leser durch meine Ausführungen zu den Arbeitsaufträgen führt. Im ersten Blog war das die Beziehungskrise mit meinem Laptop, im zweiten die Frage wie man pädagogisch wertvoll ein Computerprogramm kritisiert. Für diesen Blog ist mir ehrlich gesagt keine gute Idee gekommen und ich habe mich entschlossen, einfach davon zuschreiben, dass ich gerne einen Aufhänger für meine Blogs habe, mir aber bis jetzt keine gute Idee gekommen ist.

Das heißt das Konzept dieses Blog-Eintrags ist, dass er kein Konzept hat. Ich habe somit auch keine Überleitung um von der Einleitung zum eigentlichem Thema, der Arbeit mit Voyant-Tools und Overview zu kommen. Dabei handelt es sich um zwei web-basierte Programme, die dabei helfen Texte zu strukturieren, zu analysieren und zu visualisieren. Nachdem ich beide Programme mit den Zeitungen, die ich für diesen Kurs transkribiert habe, ausprobiert habe, war mir schnell klar, dass sich dieser Quellenkorpus nicht wirklich für diese Form der Analyse eignet. Ich habe also umgesattelt und Zeitungsberichte aus einem anderen Seminar verwendet.

Dazu einen kurzen Exkurs:

Bei dem angesprochenen Seminar handelt es sich um Österreichische Geschichte: 1848: Große Veränderungen und ihr mediales Echo. Für diesen Kurs behandle ich die beiden Zeitungen Siebenbürger Bote und Siebenbürger Wochenblatt im ersten Halbjahr 1848. Der Fokus liegt auf der Frage, wie sich die Zeitungen durch die Aufhebung der Zensur im März 1848 verändert haben und ob diese Veränderungen so tiefgreifend waren, dass man von einer historischen Zäsur sprechen kann. Diese Untersuchung ist dabei ein Testlauf für meine Masterarbeit, in der ich die Analyse auf zusätzliche Zeitungen ausweiten werde. Die Tatsache, dass ich für die Arbeitsaufträge in Digital History nun auch auf diese Quellen zurückgreife, ist im doppelten Sinn positiv. Erstens habe ich einen Quellenkorpus, der sich für die Methoden besser eignet und zweitens kann ich testen, welche Methoden später für meine Masterarbeit sinnvoll sind.

Problematisch ist nur, dass ich die Quellen nicht nur für eine kurze Übung aufarbeiten muss, sondern dahingehend, dass ich sie auch für weiterführende Forschungen gebrauchen kann. Diesen Aspekt habe ich leider unterschätzt. Gerade wenn man sich mit diesen Programmen vertraut macht, ist viel Trial-and-Error im Arbeitsprozess involviert, was mich viele Stunden gekostet hat. Noch problematischer ist die Tatsache, dass ich immer wieder über Fehler in der Transkription von Transkribus gestolpert bin und meine Zeitungen nochmal von Grund auf neu transkribieren durfte. Teilweise musste ich die Dokumente Zeile für Zeile durchgehen, da manche Zeilen falsch nummeriert oder in der falschen Spalte gelistet waren. Im Endeffekt habe ich alle sechs Monate des Siebenbürger Boten so weit überarbeitet, dass ich sie mit Voyant-Tools analysieren konnte. Für die Overview, die Netzwerkanalyse und eine Georeferenzierung standen mir lediglich die Exemplare vom Januar zur Verfügung.

Einschätzungen:

Zurück zu den Arbeitsaufträgen und den Ergebnissen. Beginnen wir mit Voyant-Tools. Das Programm bietet mehrere unterschiedliche Tools – daher wahrscheinlich die Mehrzahl im Namen – die meiner Meinung nach unterschiedliche Stärken haben. Einige eignen sich dafür einen Überblick über den Quellenkorpus zu erhalten, manche für eine einfache und optisch ansprechende Visualisierung und andere bieten einen Einblick in die Struktur der Texte.

Bleiben wir zuerst beim Punkt Überblick und betrachten ihn an meinem Fall Beispiel. Nachdem man seine Quellen hochlädt, sticht einem sofort das Tool Cirrus ins Auge. Dabei werden die Begriffe, die am öftesten in den Quellen vorkommen als Wortwolke dargestellt.

Links: Voyant-Tools – Cirrus (Wortwolke) ohne Stopwords. Rechts: Voyant-Tools – Zusammenfassung ohne Stopwords

Wie aus der Abbildung ersichtlich wird ist der häufigste Begriff in meinem Beispiel der Buchstabe K. Aus der Zusammenfassung wird zeigt sich, dass dieser 778-mal vorkommt. Findige Spürnasen haben wahrscheinlich schon eine Vermutung, wie es zu dieser Tatsache kommt. Wir wollen jedoch nicht nur vermuten, sondern wissen, wie sich eine solche Häufung eines einzelnen Buchstaben erklären lässt. Aufschluss darüber bietet ein Blick in das Tool Kontext.

Voyant-Tools – Kontext Tool: für den Begriff „K“.

Wenig verwunderlich kommen in einer Zeitung aus der Habsburgermonarchie – die noch dazu sowas wie das offizielle Nachrichtenorgan in Siebenbürgen war – sehr oft Bezeichnungen wie k.k.Hoh., k.Statth., k. Sanktion, k.k. Majestät und weitere Abkürzungen von kaiserlich oder königlich vor. Dieses Ergebnis ist vielleicht keine neue bahnbrechende Erkenntnis – die meisten hätten das auch ohne Voyant-Tools gewusst –aber mit dem Programm bekomme ich diese Erkenntnis auf einen Blick. Oder besser drei Blicke, ein Blick pro Tool.

Voyant-Tools bietet mir jedoch die Möglichkeit, Begriffe die mich nicht interessieren mit Hilfe von sogenannten Stopwords aus meiner Analyse auszuschließen. Mit Blick auf die vorherige Wortwolke und die Zusammenfassung zeigt sich, dass es hier ein paar geeignete Kandidaten gibt. In meinem Beispiel habe ich etwa K, WORDEN, V und viele mehr ausgeschlossen. Durch diesen Ausschluss erhalte ich einen Überblick, der mir sinnvollere Einblicke in meine Quelle gibt.

Links: Voyant-Tools – Cirrus (Wortwolke) mit Stopwords. Rechts: Voyant-Tools – Zusammenfassung mitStopwords

Dabei kommt auch der zweite Punkt zutragen, den ich zuvor angesprochen habe, die Visualisierung. Denn eine Wortwolke mit den wichtigsten Begriffen bietet nicht nur einen Überblick, sondert eignet sich auch perfekt für eine Präsentation. Anstatt die wichtigsten Begriffe einfach nur zu nennen, habe ich eine Abbildung, die das Gesagte unterstreicht. Andere Tools, die sich meiner Meinung nach dazu eignen gewisse Aspekte grafisch zu untermalen sind das Mandala Tool und Trends. In meinem Beispiel wird dadurch ersichtlich, wie sich die Verwendung von gewissen Begrifflichkeiten über das erste Halbjahr 1848 verändert hat.

Links: Voyant-Tools – Mandala mit Stopwords. Rechts: Voyant-Tools – Trends mitStopwords

Ein Punkt der sich bei meinen Experimenten mit Voyant-Tools und Overview bis jetzt als weniger gewinnbringend herausgestellt hat ist das Thema der Topics. Beide Programme bieten die Möglichkeit den Quellenkorpus durch einen Algorithmus zu sequenzieren und in einzelne Themen aufzusplitten. Nachdem ich kurz in Voyant-Tools mit diesem Tool experimentiert habe, bin ich gleich auf Overview umgestiegen. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt, oder nicht, auf jeden Fall ist finde ich die Topics, oder Themen wie sie bei mir auf Deutsch heißen, in Voyant-Tools nicht wirklich übersichtlich. Auch mag es an meinem Korpus liegen oder an der Tatsache, dass ich noch nicht genügend Stopwords benutze, aber ein wirklicher Erkenntnisgewinn ist für mich nicht ersichtlich.

Bei Overview hatte ich zunächst einige Bedienprobleme. Ich hatte mir bereits alle Januar Ausgaben des Siebenbürger Boten in eine Excel-Tabelle gespielt und in die einzelne Meldungen sequenziert. Neben dem Text sind für mich das Datum und der Ort des Ereignis, das Erscheinungsdatum und -ort der Zeitung, die Kategorie (meist Herkunftsregion der Meldung) und die Länge der Meldung (in Zeichen mit Leerzeichen) von Interesse. Leider hatte ich Probleme, diese Informationen so in ein CSV Format umzuwandeln, dass ich sinnvoll mit Overview arbeiten konnte. Im Endeffekt habe ich den Text der Meldung in ein Word-Dokument übertragen, wobei sich jede Meldung auf einer eigenen Seite befand.

Tabelle zu den einzelnen Meldungen der Januar-Ausgaben 1848 des Siebenbürger Boten

Mit dem Topic-Tree bietet Overview meiner Meinung nach ein deutlich besseres System, um etwas über die Struktur meiner Quellen zu erfahren. Zum Glück konnte ich für diese Arbeit auf die Stopwords aus Voyant-Tools zurückgreifen, wodurch mir einiges an Arbeit erspart geblieben ist. Allerdings ist auch bei Overview der Erkenntnisgewinn meiner Meinung nach eher gering.

Overview – Topic-Tree zu den einzelnen Meldungen

Das kann allerdings auch an meinen Quellen liegen. Immerhin handelt es sich um die Januar-Ausgaben aus dem Jahr 1848. Wir befinden uns also noch in Zeiten der Zensur. Vor allem der Siebenbürger Bote brachte fast ausschließlich offizielle Meldungen. Die meisten Berichte waren nur ein paar Zeilen lang. Lediglich die Landtagsnachrichten aus Ungarn hatten mehr Substanz, waren allerdings auch nur offizielle Berichte über die Landespolitik. Ich werde auf jeden Fall die meinen gesamten Quellenkorpus – das heißt beide Zeitungen über gesamten sechs Monate – noch einmal mit Overview analysieren, vielleicht ändert sich damit auch meine Einschätzung.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search