Geschichten visualisieren und erzählen – Digital Storytelling in den Geschichtswissenschaften

Mein letzter Blogpost ist dem Visualisieren sowie dem Digital Storytelling gewidmet. Dazu verwenden wir die Programme Google Earth sowie Google Maps, um eine Georeferenzierung durchzuführen und das Programm Knight Lab, um eine visuell ansprechende Darstellungsform des Projekts zu erzielen. Wie bereits gewohnt, werde ich dazu die Datensätze zu den Naturkatastrophen in Tirol als Grundlage verwenden. Wer sich jetzt nicht auskennt, darf gern meine letzten Blogbeiträge lesen 😉 Nach dieser schamlosen Eigenwerbung gehen wir jetzt aber wirklich zum Inhalt des heutigen Beitrags über.

Von Orten und Worten – Digital Mapping

Seit dem letzten Blogpost ist viel geschehen. Im Zuge unseres Unikurses haben wir Excel-Tabellen mit unseren Datensätzen erstellt, um sie mit dem Programm Palladio (historische Netzwerkanalyse) zu bearbeiten. Aber dies ist nicht das Thema des heutigen Posts und darum belassen wir es damit. Ich werde aber auf die Excel-Tabelle genauer eingehen, denn diese bildet auch die Grundlage für die Mission Georeferenzierung. Ich bin die ausgewählten Zeitungen von Exemplar zu Exemplar durchgegangen und habe jeweils nach den exakt selben Begriffen gesucht (z.B. „Brand“, „Erdbeben“, „Seuche“, etc.). Ich habe mir schließlich eine Tabelle erstellt, die die Kategorien „Art des Ereignisses“, „Schäden/davon betroffen“, Datum, Tageszeit und Ort beinhalten. Das wichtigste für die Georeferenzierung sind aber die Koordinaten, welche ich ebenfalls in die Excel-Tabelle als Kategorie eingegeben habe.

So sah die fertige Tabelle aus.

Als nächstes war es an der Zeit die erstellte Tabelle mit Google Maps zu verbinden. Dies ist eigentlich ganz einfach, denn man braucht dazu nur ein Google-Konto, das Programm selber kann man einfach direkt im Server ausführen. Dazu steigt man einfach bei Google MyMaps ein und schon kann man loslegen und neue Karten erstellen. Dort kann man dann schließlich auch seine Excel-Tabelle hochladen und dadurch, dass man die Koordinaten eingebeben hat, spuckt das Programm sofort die Orte aus, die als Punkte auf der Karte erscheinen. Aber es werden nicht nur die Orte selbst angezeigt, sondern die dazugehörigen Datensätze. Anhand verschiedener Optionen kann man unterschiedliche Darstellungsmöglichkeiten auswählen. Hier gilt wieder einmal: Selbst herumprobieren und für sich die beste Version finden. Nachstehend sind Screenshots meines Prozesses mit Google Maps zu sehen.

Screenshot aus Google Maps
Screenshot aus Google Maps
Screenshot aus Google Maps

Das Digital Mapping kann anhand des Programmes Google Earth aber noch erweitert beziehungsweise präzisiert werden. Anzumerken sei hier aber, dass Google Earth als Programm heruntergeladen werden muss, was aber nur wenig Zeit in Anspruch nimmt. Ähnlich wie bei Google Maps kann nun die Excel-Tabelle als neue Karte eingefügt werden und es sprießen viele Punkte aus dem Kartenboden, welche die Orte markieren. Auch hier kann man wieder herumspielen und somit unterschiedlichste Darstellungsweisen erzeugen. Nachstehend wieder mein Lern- beziehungsweise Entwicklungsprozess mit Google Earth 😉

Screenshot aus Google Earth
Screenshot aus Google Earth

Meiner Meinung nach sind beide Programme leicht zu bedienen und sehr benutzerfreundlich. Sie erlauben eine schöne visuelle Darstellung der Orte, was bei der Analyse von Netzwerken durchaus hilfreich sein kann – vor allem wenn man ein Problem damit hat, sich gewisse Sachverhalte räumlich vorzustellen. Einziger eventueller Minuspunkt ist das zwingen nötige Erstellen der Excel-Datei, was je nach Thema und Forschungszweck sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Aber wie immer gilt: Zeit-Nutzen-Faktor für sich und sein Forschungsvorhaben abwägen – ich glaube langsam dieses Mantra sollte ich mir auf ein T-Shirt drucken lassen 😉

Das Erfahrene/Erlernte weitergeben – Digital Storytelling

Das Digital Storytelling verbindet digitale Daten mit erzählerischen Methoden und mündet in einer Präsentationsform, die eine breite Masse für Forschungsergebnisse begeistern soll. Wir probieren dies heute anhand des Programmes Knight Lab der Northwestern University aus. Auch hier ist die Voraussetzung zur Benützung ein Account von Google. Direkt auf der Startseite kann man auf den Reiter „Projects“ gehen und das geeignete Medium für sich und sein Projekt auswählen. Ich habe mir die Storymap ausgesucht, da in unserem Forschungsantrag schließlich auch mit Orten gearbeitet wird und dazu entsprechende Medien angezeigt werden sollen.

Erstellen der Titelfolie. Auf der linken Seite können neue „Ebenen“ hinzugefügt und mit Medien versehen werden; Screenshot aus Knightlab.
Hier können dann auch die Koordinaten eingegeben werden; Screenshot aus Knightlab.

Aus Copyright-Gründen kann ich leider mein fertiges Produkt nicht herzeigen, aber dafür darf ich euch meine Meinung geigen. KnightLab ist für mich eine super tolle Möglichkeit, Geschichten zu erzählen. Noch dazu in sehr schöner Visualisierung. So macht das Lernen wirklich Spaß und man freut sich schon jeweils auf den nächsten Schritt, weil man nicht weiß, was einen da erwartet. Je nach Projekt hat ein anderes Tool von KnightLab seine Vorteile, aber im Endeffekt sind alle Module äußerst reizend. Was für mich ganz klar hervorsticht und unterstrichen gehört ist die Vielfalt, die einem kostenlos geboten wird. Ich glaube, dass mich Knight Lab auch in Zukunft weiter begleiten wird, denn es ist vielseitig einsetzbar – für den wissenschaftlichen Bereich, aber auch für den privaten Bereich, um zum Beispiel eine Geburtstagsfeier zu verschönern.

Das war zur Abwechslung nun einmal ein kurzer Blogpost. Das war sozusagen mein Abschiedsgeschenk, denn in der Kürze liegt bekanntlich ja die Würze 😉 Danke an alle für das regelmäßige Lesen der Blogbeiträge und ich wünsche noch viel Freude mit der Digital History 😊


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search