Digital Kaiser-Jäger – Episode 6: Mapping the Kaiser

Was haben das Kaufhaus Tyrol, der Bergisel und das Ostportal des Arlberg-Eisenbahntunnels gemeinsam? Richtig! Alle drei Orte stehen historisch mit Kaiser Franz Joseph in Verbindung!

Was zuerst wie ein netter historischer Funfact klingt, hat allerdings einen seriösen Hintergrund. Als Digital Kaiser-Jäger haben wir uns mit den digitalen Hilfsmitteln, die wir euch in unseren bisherigen Blogs vorgestellt haben, auf die Suche nach Berührungspunkten zwischen KFJ und Tirol gemacht. Unsere ersten Ergebnisse wollen wir nun in einem letzten Schritt auf eine ansprechende Weise visualisieren und euch hier verschiedene Möglichkeiten vorstellen.

Google Maps & Google Earth

Eine Option, die euch gerade eben vielleicht auch in den Sinn gekommen ist, wäre die Nutzung von Google Maps oder Google Earth. Immerhin dürfte schon fast jeder unserer Leser*innen ein paar Erfahrungen mit beiden Programmen gesammelt haben, wodurch auch die Hemmschwelle sich einzuarbeiten etwas geringer ist als bei gänzlich unbekannten Anwendungen.

Die simpelste Variante wäre zu Beginn sicherlich, diejenigen Orte, welche ihr für euer Publikum sichtbar machen wollt auf Google Maps einzuzeichnen. Diese könnt ihr entweder direkt in Maps suchen oder – falls ihr einen speziellen Ort besonders exakt einzeichnen wollt – zuvor die dementsprechenden Koordinaten ermitteln, in ein Tabellenkalkulationsprogramm eintragen und dann importieren.

Abb. 1: Verschiedene Besuche KFJs in Tirol. Die farblichen Markierungen stehen dabei für das Jahrzehnt des Besuchs (gelb = 1840er; grün = 1850er; violett = 1860er; rot = 1870er). Einige Punkte konzentrieren sich leider und gehen daher auf dieser Karte etwas unter.

Ausgehend von dieser sehr grundlegenden (und zugegebenermaßen nicht wirklich historisch anmutenden) Darstellungsweise, könnt ihr natürlich noch eine Stufe weiter gehen. Etwa mit der Desktop-Anwendung (!) von Google Earth.

Neben den Funktionen, die euch auch bei Maps zur Verfügung stehen, gibt uns Google Earth die Möglichkeit verschiedene Schichten („Layer“) über den virtuellen Globus zu legen. Wir haben diese Möglichkeit dazu genutzt die heutigen Grenzverläufe bei einer Karte des historischen Tirol durchschimmern zu lassen.

Abb. 2: Eine Karte des historischen Tirol als Layer über der Satellitenkarte von Google Earth. Beim Einfügen ist etwas Feinmotorik gefragt.

Grundsätzlich ist Google Earth mit verschiedenen Datenbanken, die euch solche Karten als Layer zu Verfügung stellen, verknüpft. Diese finden sich in der Menüleiste links beim Unterpunkt „Galerie“. Da aber längst nicht alle Karten und Abbildungen direkt in Google Earth implementiert sind, könnt ihr selbst nochmal in den angegebenen Datenbanken online suchen, bis ihr eine für euch treffende Darstellung ermittelt habt. Wir fanden bei der „David Rumsey Map Collection“ (https://www.davidrumsey.com/) eine passende historische Karte von Tirol aus dem Jahr 1841.

Wie auch bei Google Maps lassen sich hier ebenso Marker setzen und anschließend Routen einzeichnen. Allerdings sieht dies bei einer historischen Abbildung gleich viel schicker aus! Je nachdem, welche Informationen ihr benötigt, lassen sich mit nur einem Klick Städtenamen, Ländergrenzen, Gebirge und Gewässer ein- und ausblenden. Um die Darstellung noch abzurunden oder in entsprechende Kontexte einzubetten, können zusätzliche Texte, Fotos oder – wie in unserem Fall – auch Zeitungsartikel hinzugezogen werden. So ergeben sich nicht nur schöne Visualisierungen, sondern auch bereits relativ ansehnliche Ansätze für ein digitales Storytelling.

Abb. 6: Eine Reise Kaiser Franz Josephs von 1871 von Innsbruck nach Meran mit einer Prise historischer Kontextualisierung.

Insgesamt lässt sich also mit den beiden Anwendungen von Google schon einiges anstellen. Von Vorteil ist hier besonders, dass bereits viele Nutzer*innen mit den Programmen vertraut sind und deshalb niedrige Einstiegshürden bestehen. Trotz einfacher Bedienung lassen sich ansprechende Ergebnisse produzieren. Allerdings ist Google Earth natürlich kein Alleskönner. So können Kontextualisierungen nur in einem bestimmten Maß vorgenommen werden und wirken sehr statisch.

Storymaps

Wer nun über die Möglichkeiten von Google Earth, vor allem bei der historischen Kontextualisierung, hinausgehen möchte, sollte auf jeden Fall weiterlesen! Im zweiten Teil unseres heutigen Blogs gehen wir näher auf eine Möglichkeit des „Storytellings“ in Verbindung mit unserem Thema ein. Darunter verstehen wir das Erzählen von Geschichte(n) anhand von Programmen, die eine qualitative Visualisierung ermöglichen.

Auf https://knightlab.northwestern.edu/ lassen sich so einige Tools hierfür finden. Zum Beispiel einen Zeitstrahl oder Jahresstrahl, welche sich perfekt für historische Ereignisse oder biographische Arbeiten verwenden lassen können. Hat man alte Fotos von Orten oder alte Karten zur Verfügung, gibt es „Juxtapose“. Es kann einfache Vergleiche „Vorher-Nachher“ oder „Alt-Neu“ erstellen. Doch da es wir, die Digital Kaiser-Jäger, zur Aufgabe gemacht haben, die Verbindungen von Kaiser Franz Joseph in Tirol zu sammeln und darzustellen, eignet sich hier das Tool „StoryMap“ (https://storymap.knightlab.com)

Abb. 4: Beispiel einer Storymap bei knightlab.

Der Einstieg in das Programm sollte sich als recht einfach herausstellen, u.a. da sich auf der Startseite bereits ein sehr anschauliches Beispiel für eine StoryMap befindet. Nach einem schnellen Anmeldeverfahren ging es dann auch schon los. Wir hatten großes vor, sollten aber schnell bemerken, dass nicht alles so optimal in der Umsetzung funktioniert. Wie im vorherigen Teil des Blogs bereits vorgestellt, bearbeiteten wir eine historische Karte von Tirol und wollten diese auch in die StoryMap einbinden. Nach längerem hin- und her mussten wir diese Idee an den Nagel hängen. Zwar gibt es die Möglichkeit „custom Maps“ einzufügen, doch erkannte das Programm keine unserer Karten, obwohl wir sogar eine wunderschöne georeferenzierte historische Karte von Tirol ausfindig gemacht hatten. (Kleiner Tipp am Rande: unbedingt hik.tirol.gv.at besuchen). So mussten wir uns geschlagen geben und uns mit einer „normalen“ Karte begnügen.

Abb. 5: Tiroler Karten

Nichtsdestotrotz ging das fröhliche mapping los und wir hatten sofort einige Orte im Kopf. Wir trafen die Entscheidung, uns auf Orte in Innsbruck (bis auf eine Ausnahme) einzugrenzen und hierzu verschiedene Erinnerungsorte zu Kaiser Franz Joseph auszuwählen. Auch die Form der Visualisierung und der Quellen sollten so unterschiedlich wie möglich ausfallen. Die Ortssuche und Texteinfügung waren zwei einfache Schritte, doch das Einfügen von mehreren Quellen stellte sich als schwierige, schlussendlich doch machbare Hürde heraus. Leider lässt sich bei der Storymap von knightlab nur eine Datei pro Slide hochladen – alle anderen Dateien müssen als Links irgendwo online verfügbar sein. Ein Video-Tutorial später waren wir schlauer und fühlten uns nun wirklich selbst wie programmierende Historiker. Das Video findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=X33ud7RYZFg&t=390s

Anhand dieser beiden Screenshots kann man sehen wie das Einfügen von den beiden Dateien aussieht. In der „Edit“-Version und anschließend in der fertigen Vorschau.

Abb. 6: vom Editor…
Abb. 7: …zur Storymap

Diese Anleitung einmal richtig angewandt, hatten wir schlussendlich richtig viel Spaß und mussten uns schon fast zügeln, nicht noch mehr Zeit zu investieren.

Und hier das fertige Schmuckstück, kurz und bündig:

Das Fazit zur „StoryMap“ bei knightlab: Es ist ein handliches und einfaches Programm, welches man für Visualisierungen perfekt nutzen kann! Dies gilt vor allem für die Vorstellung von Projekten oder die Verwendung im Unterricht. Allerdings kosteten uns vergleichsweise simple Dinge, wie etwa das Einfügen einer weiteren Abbildung mittels passendem HTML-Code, etwas an Zeit, da wir die jeweiligen Tricks nicht kannten.

Leider sind wir nun bei der letzten Episode unserer Blogreihe angekommen! Wir hoffen, dass ihr euch als angehende programming historians nach der Lektüre etwas gerüsteter fühlt und einige hilfreiche Einblicke gewinnen konntet!

Lebt wohl – oder vielleicht auch auf Wiedersehen! 😉

Christoph + Max, eure Digital Kaiser-Jäger


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search