Die Qual der Wahl. Voyant Tools oder Overview

Heute beschäftige ich mich mit zwei Programmen, die der Textanalyse dienen. Voyant Tool und Overview. Vorab sei gesagt, dass beide Programme durch ihre Übersichtlichkeit (wenn auch bei einem von beiden mit Startschwierigkeiten) bestechen und auch schnell Ergebnisse liefern. Welche Ergebnisse das sind, dazu später mehr.

Wie bereits gelesen dienen die Programme zur Textanalyse und können so beim „wissenschaftlichen“ Lesen oder Interpretieren von Texten nützlich sein. Die Programme sind somit insbesondere nützlich für die Digital Humanities, können aber genauso gut von Studenten für Hausarbeiten genutzt werden.

Was aber genau können sie? Ein Vorteil der Programme ist es, dass sie dazu genutzt werden können, größere Textmengen einzuspeisen und durch das jeweilige Programm automatisch analysiert werden. Dabei werden die Texte hinsichtlich ihrer Bestandteile analysiert, also welche Begrifflichkeiten beziehungsweise Wörter kommen am häufigsten vor, und werden in weitere Folge dann auch visuell schön dargestellt. Hier zeigt sich also bereits, dass die Programme eine Arbeitserleichterung darstellen, denn händisch wäre es bei größeren Mengen an Text nur sehr mühsam möglich den Text auf einzelne Wörter zu durchforsten und auszuwerten.

Bei Voylant Tool wird man zuerst von mehreren Statistiken „erschlagen“, findet sich aber schnell zurecht. Overview hält die Startseite eher spartanisch (was mir besser gefällt) und man muss die einzelnen Statistiken erst selbst hinzufügen. Die von mir ausgewählten Texte lassen sich in beide Programme problemlos einfügen und innerhalb von Sekunde „spucken“ die Programme verschiedenste Statistiken aus.

Schauen wir uns zunächst in einem Vergleich die Textwolken beider Programme an.

Dargestellt werden hier die Wörter, die am häufigsten im hochgeladenen Text vorkommen. Beide übersichtlich dargestellt und für die weitere Nutzung weiterverwendbar. Die Farben spielen keine Rolle und dienen lediglich zur Unterscheidung. Wo hingegen die Größe der dargestellten Wörter hervorhebt, welche Wörter am häufigsten im Text verwendet wurden. Fährt man mit dem Curser über das Wort, zeigt es einem an wie oft es in den hochgeladenen PDF‘s vorkommt. Und hier kommen wir zu einem Problem, das mir während meiner Recherche aufgefallen ist.

Bei meinem Thema über E-Learning, Heimunterricht, oder wie man es auch nennen mag, lässt sich in den alten Zeitungsartikeln von Anno so gut wie nichts finden. Klar ist es ein neueres Phänomen und Anno reicht mit seinen archivierten Zeitungen „nur“ bis 1950 zurück. (Wie wir wissen hat dies rechtliche Gründe.) Ich habe die Tiroler Volkszeitung verwendet, da hier zum Thema Unterricht von zu Hause berichtet wurde.

In den Textwolken werden nur die meistgenannten Wörter angezeigt und somit war mein gesuchter Begriff nicht auffindbar. Auch nach langer Suche, ob man die Textwolke in anderer Richtung die Ergebnisse darstellen lassen kann, wurde ich nicht fündig. Vielleicht gibt es das Tool um sich die geringsten Treffer anzeigen zu lassen, ich konnte es leider nicht finden. Sollte es diese Funktion nicht geben, wäre es nützlich diese verfügbar zu machen.

Des Weiteren habe ich mir folgende Frage gestellt. Was wenn die eingespeisten Daten bereits fehlerhaft sind? Wenn in Transkribus bereits Fehler unterlaufen sind und man somit eine fehlerhafte Datei in das Programm einspielt. Selbstredend wirft es dann nicht die gewünschten Daten aus. Die beiden vorgestellten Programme können nur auf das reagieren, was man ihnen gibt. Und hier wären wir wieder bei Transkribus und der Beherrschung des Programms. Natürlich kann man auch einfach andere PDF-Dateien einspielen, doch will man größere Mengen von handschriftlichen Texten analysieren ist man auf Transkribus angewiesen.

Die anderen Tools, die ich im Laufe meiner Übung verwendet habe lassen sich leider an dieser Stelle nicht mehr genauer darstellen, da dies ansonsten den Rahmen sprengt. Es lässt sich aber sagen, dass es wirklich großartige „Spielerein“ sind und sich super Auswertungen damit machen lassen. Besonders die Overview Tree-Funktion zeigt großes Potential für Auswertungen. Hier lassen sich spielend leicht Wörter ausblenden (geht bei Voyant Tool genauso) und als einen At Stammbaum darstellen. Klickt man auf ein Wort, kommt man zu den Zeitungsartikeln und das Programm zeigt einen genau an, wo etwas zu finden ist.

Ein weiterer Vorteil von Overview ist, dass man bei seinen bearbeitete Texten zu einem späteren Zeitpunkt weitermachen kann, da man sich anmelden muss und es somit gespeichert wird. Voyant bietet dies nicht.

Abschließend bleibt mir noch übrig zu fragen, was bringen mir diese Programme im Studium? Wahrscheinlich werde ich es im Laufe meines Studium nicht weiter nutzen, da für meine Begriffe viel zu viel Aufwand darin steckt, sich mit den Programmen so weit auseinander zu setzen, dass man diese auch beherrscht und sinnvoll für eine Arbeit nutzen kann. Für kleinere Arbeiten ist man besser dran, dies händisch zu erledigen, aber sollten größere Unternehmungen anstehen, bieten die beiden vorgestellten Programme sicherlich große Vorteile.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search