Per aspera ad Transkribus… oder so!?

Das Logo von Tanskribus mit Wolpertinger, © Transkribus

Mein zweiter Blogbeitrag widmet sich meinem (Leidens-)Weg von ANNO zu Transkribus. Bevor wir aber zur Geschichte kommen, vielleicht noch eine Erklärung für all diejenigen, die von Transkribus – so wie ich vor kurzem – noch nichts gehört haben. Transkribus ist ein Programm, welches das (Achtung: Der Name ist eigentlich schon Programm) Transkribieren von (historischen) Texten vereinfachen soll. Dabei können Handschriften ebenso wie gedruckte Zeitungstexte vom Programm „übersetzt“ werden. Klingt für eine angehende Historikerin sehr vielversprechend, also dann gehen wir mal in medias res.

Der erste Streich

Starten wir mit der Online-Anmeldung, dazu steigen wir unter https://readcoop.eu/de/transkribus/ ein und klicken auf „registrieren“. Nach der Anmeldung erhält man eine Bestätigungs-Email und ist bereit zum Download der Transkribus-Datei. Klingt soweit ja ganz einfach. Aber genau ab diesem Punkt wurde es bei mir dann holprig. Ich habe an insgesamt 4 Tagen mit 3 verschiedenen Wlan-Anschlüssen versucht das Programm zu downloaden. Während sich meine Kommiliton*innen im Diskussionsforum unseres OLAT-Kurses also schon darüber beschwerten, dass das Programm bei ihnen nicht funktionieren würde, versuchte mein Laptop noch, das Programm überhaupt herunterzuladen – und schon kam die nächste Fehlermeldung: „Download fehlgeschlagen!“. Dieser Satz sollte mich also die kommenden Tage und Wlan-Übersiedlungen begleiten. Schließlich dachte ich mir, dass ich es jetzt wirklich nur mehr einmal versuche, ansonsten fliegt der Laptop durchs Fenster. Und da die Androhung einer Gewalttat oftmals mehr Wirkung zeigt als die Gewalttat selbst, hat sich mein Laptop oder mein Wlan (wessen Schuld es auch immer war) schließlich doch dazu entschieden, den Download des Programms fehlerfrei durchzuführen. Das wäre dann also geschafft – endlich! Aufgrund der Rückmeldungen meiner Kolleg*innen konnte ich mich auf diesen Lorbeeren noch nicht ausruhen, denn ich musste ja damit rechnen, dass mein Programm wie bei den anderen auch nicht funktionieren könnte. Würde man jedem Blogbeitrag eine Danksagung hinzufügen, wäre dies nun der Moment, um meinem Laptop zu danken – Ja, das Blatt hat sich gewendet 😉. Denn bei mir funktionierte das Programm einwandfrei.

…der nächste folgt zugleich

Da ich persönlich ja nicht die technikgewandteste Person auf diesem Planeten bin (weiß eh, ihr habt es sowieso schon bemerkt), habe ich gar nicht erst versucht, mit dem Programm selbst herumzudoktern. Stattdessen habe ich mich wie eine eifrige Lernerin sofort an die uns zur Verfügung gestellten Screencasts von Stefan Hechl und Eva Pfanzelter gemacht, welche die Funktionen von Transkribus zeigen. Urteilt man nach diesen, so scheint das Programm einfach zu bedienen zu sein.  Also war der nächste Schritt das Auswählen einer Zeitung/Zeitschrift auf ANNO (AustriaN Newspapers Online). Da @cmair und ich uns im Zuge unseres Projektantrags mit Plagen und Umweltkatastrophen in Tirol beschäftigen, habe ich mir dann sozusagen als Hauptquelle den Allgemeinen Tiroler Anzeiger ausgewählt. Dieser erschien unter diesem Namen von den Jahren 1907–1922. Da wir uns ein Monat eines Jahres auswählen sollten, mit dem wir in Transkribus arbeiten, habe ich mich für den September des Jahres 1910 entschieden. Nach einer kurzen Schnellsuche über ANNO nach „Mure“ und der gefilterten Auswahl für Tirol, hat es mir nämlich einen Artikel aus dem Anzeiger vorgeschlagen. Da es sich hierbei um eine Tageszeitung handelt, war für fast jeden Tag eine entsprechende Version zu finden. Ich habe mich dann beim Download für denn für den Zeitrahmen vom 15. bis 24. September 1910 entschieden. Vereinzelt habe ich dann auch noch andere Zeitungen ausgewählt, die bei Suchen nach anderen Schlagworten angezeigt wurden und themenrelevant waren.

Screenshot einer gewählten Zeitung auf ANNO

Let the games begin

Nachdem die Zeitungen allesamt heruntergeladen waren, war es an der Zeit, sich endlich mit Transkribus auseinanderzusetzen. Also habe ich das Programm gestartet und wurde vom freundlichen Wolpertinger (siehe Logo) begrüßt 😊. Scheint ja soweit super zu laufen. Als nächstes fing ich dann an, meine heruntergeladenen Zeitungen auf den Server von Transkribus zu laden. Obwohl mehrere Prozesse eigentlich gleichzeitig laufen können, war es – zumindest mir – nicht möglich, mehrere Dateien auf einmal hochzuladen. Dies kann wahrscheinlich auf mein technisches (Un-)Geschick zurückgeführt werden, weshalb ich dem Programm da keine Vorwürfe machen kann. Also habe ich jede Zeitung einzeln ins Transkribus importiert, insgesamt waren es bei mir dann 12 Stück. Das hat dann leider schon etwas Zeit in Anspruch genommen.

Die Spannung steigt… Screenshot aus Transkribus

Dann ging es zum eigentlichen Herzstück des Programmes. Sobald man also die einzelnen Datensätze in das Programm geladen hat, kann man mit der Layoutanalyse beginnen. Diese dient erstmal dazu, dass erkannt wird, wo genau sich der Text befindet. Dazu wählt man im Reiter „Tools“ die Layoutanalyse aus. Als Methode sollte man „CITLab Advanced“ verwenden. Hier war es mir dann aber wirklich möglich, alle 12 Zeitungen gleichzeitig zu analysieren. Währenddessen kann man sich also anders beschäftigen, zum Beispiel eine Tasse Kaffee holen, wie ich 😉. Während man dann seinen Kaffee genießt, kann man nachschauen, wie weit das Programm mit der Verarbeitung ist. Gleichzeitig bearbeitet werden immer sechs Dokumente, die anderen werden währenddessen als „pending“ klassifiziert.

Beispiel für einen Statusbericht. Screenshot aus Transkribus

Als die Layoutanalyse dann abgeschlossen war, war ich wirklich überrascht davon, wie gut das Programm alle Textzeilen erkannt hat. Also ging ich voller Euphorie an den nächsten Arbeitsschritt: Die „Text Recognition“, ebenfalls unter dem Reiter Tools zu finden. Hier war dann die Methode „Transkribus OCR“ auszuwählen. Auch hier kann man mehrere Dateien auf einen Schlag bearbeiten. Hört ihr das auch? Der nächste Kaffee ruft schon 😉. Dieser Vorgang dauert dann auch erheblich länger als die Layoutanalyse, ist aber auch von der Seitenanzahl abhängig. Man könnte sich hier also schon überlegen, den Kaffee im Kaffeehaus zu genießen. Nach Abschluss der Transkription könnte man dann noch manuell Verbesserungen vornehmen. Mir ist beim schnellen Durchschauen aber nichts Gröberes aufgefallen, weshalb ich diesen Schritt erstmal auslassen konnte. Ich war auch sehr fasziniert, wie es bei Schriftarten funktioniert hat, die sozusagen keine „Standardschriften“ waren und selbst für eigene Auge schon schwieriger lesbar erschienen. Trotz verschiedenster Schriftarten hat die Transkription bei mir also wirklich gut funktioniert. Zusätzlich kann man nach Abschluss der Transkription auch „Tags“ erstellen, um zum Beispiel Orts- oder Personennamen zu unterlegen. Wenn man mit dem Endprodukt zufrieden ist, kann die erstellte Transkription dann schließlich auf den persönlichen Server exportiert werden. Mit diesem Dokument kann man dann weiterarbeiten, zum Beispiel für Seminararbeiten.

So könnte es dann mit verschiedenen Tags aussehen. Screenshot aus Transkribus

Zu guter Letzt…

An und für sich ist Transkribus eine tolle Sache, vor allem da das Programm mit jedem durchgeführten Vorgang dazulernt. So kann es sein, dass nach dem dritten Durchlauf ein Top-Ergebnis vorliegt. Besonders bei Zeitungstexten scheint Transkribus wirklich gute Arbeit zu leisten. Allerdings ist hier auch anzumerken, dass es stark vom Layout der Zeitung abhängig ist. Bei Tabellen und Ähnlichem kann es durchaus zu starken Verschiebungen der Zeilen kommen. Hier muss man dann oftmals manuell nochmal nacharbeiten. Ich habe mich ausschließlich mit der Transkription von Zeitungstexten beschäftigt, aber das Programm bietet auch die Möglichkeit, Handschriften zu entschlüsseln. Diese Fähigkeit wäre vor allem für Historiker*innen, die sich viel mit schriftlichen Quellen wie zum Beispiel Ego-Dokumenten beschäftigen von großem Nutzen sein. Allerdings kann ich mir hier gut vorstellen, dass man dies wirklich sehr oft durch den Server laufen lassen muss, damit man brauchbare Ergebnisse bekommt. Generell gilt es also abzuwägen, ob der Aufwand jeweils rentabel ist. Für mich persönlich gab es soweit überhaupt keine Probleme – wenn man die Anfangsschwierigkeiten außer Acht lässt, aber das ist ja schon längst vergeben und vergessen 😊 Besonders mit weiteren Verbesserungen in der Zukunft bin ich überzeugt, dass Transkribus Historiker*innen einen großen Teil der Arbeit von Transkription abnehmen kann. Man darf also schon sehr gespannt sein, wie sich das Programm in den kommenden Jahren weiterentwickelt und ich bin sehr froh darüber, durch einen Unikurs damit in Kontakt gekommen zu sein, da ich es in Zukunft sicher selbst verwenden werde 😊.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search