Mein Laptop und ich: Abriss einer Beziehungskrise!

Und irgendwas mit Dolomitenradweg, Google-Trends und Internet-Archive!

Es kriselt schon etwas länger. Nicht erst seit vorletzter Woche. Doch die kleinen und großen Probleme der vergangenen vierzehn Tage haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Ich weiß, die Phrase „Es liegt nicht an dir, sondern an mir“ ist abgenutzt und meistens eine billige Ausrede, aber in diesem Fall stimmt sie zumindest teilweise. Und auch die Probleme, die mein Laptop in die Beziehung bringt, sind nicht wirklich seine Schuld. Für eine schlechte Internetverbindung, problemanfällige Programme und nervige Windows-Warnhinweise kann er genauso wenig wie ich. Das ist mir alles bewusst, aber trotzdem war ich sauer auf ihn. Mir ist klar, dass ich ihn zum Sündenbock mache und vielleicht hat er auch deshalb ein bisschen gezickt. Mittlerweile ist der größte Ärger verflogen und es gilt die Beziehung wieder in die richtige Bahn zu lenken. Beziehungsratgeber sagen dazu, dass man darüber sprechen soll; das ist mit einem Laptop etwas kompliziert. Eine andere Idee wäre, die Probleme zu Papier zu bringen und das Papier anschließen – zusammen mit den ganzen Problemen – zu vernichten. Ich habe mich deshalb dazu entschlossen Alles niederzuschreiben und es anschließend den Weiten des Internets zu übergeben.

Trendanalyse

Bereits bei den ersten Arbeitsschritten für das Digital Workout begann die Stimmung zu kippen. Das waren auch jene Punkte, die in die Kategorie „Es liegt nicht an dir, sondern an mir“ fallen. Schon zu Beginn der Trendanalyse zeigte sich, dass unser Projekt für ein solches Digital Workout etwas problematisch ist. Ziel des Projektes, an dem ich mit Jutta Erhart-Held und Gabriel Dragan arbeite, ist es den Langen Weg der Dolomiten – ein Radweg auf einer ehemaligen Bahntrasse – anhand einiger historischer Tiefenbohrungen zu untersuchen und seine Geschichte zu erfassen.

Für eine (Google) Trendanalyse stellen sich jedoch die Fragen: Wonach suche ich, welche Begriffe eignen dafür? Der erste Impuls war es nach Begriffen wie „Radweg Dolomiten, Dolomitenbahn etc.“ zu suchen. Wie ihr auch im Blog von JERHART lesen könnt, stellt sich diese Herangehensweise als eher frustrierend heraus. Zum einen gibt es fast keine Treffer, zum anderen fehlen mir die Kenntnisse, um die (richtigen) Anfragen auch auf Italienisch zu stellen. Ein etwas anderes Ergebnis erhält man, wenn man direkt Langer Weg der Dolomiten eingibt, denn in diesem Fall schlägt einem Google Trends in der Autovervollständigung „Langer Weg der Dolomiten – Fahrradpark in Italien“ vor. Unter diesem Suchbegriff wurden alle Anfragen – unabhängig von Sprache – zusammengefasst. Aber auch diese Analyse ist einiger Maßen ernüchtern. Als ich mir die Auswertung zum ersten Mal ansah, hatte ich im August 2004 einen Ausreiser nach Oben, der das absolute Maximum darstellt. Die nächsthöhere Spitze (Juni 2010) erreicht nur noch 61 Prozent dieser. Außerdem gibt es von September 2004 bis Mai 2006 keine einzige Anfrage. Das restliche Ergebnis ist wenig verwunderlich, da sich zeigt, dass vor allem in den Sommermonaten die Suchaktivität höher ist. Im Winter lag das Interesse zumeist bei null. Als ich beim erstellen des Blogs erneut eine Trendanalyse durchführen wollte um das Ergebnis in als Code-Snippet einfügen zu können, fehlte die Spitze im August 2004 komplett.

Ein Blick auf die Länder zeigt, dass sich laut Google Trends nur Italiener und Deutsche für diesen Radweg interessieren. Österreich fehlt in der Auswertung komplett. Das war bei allen Versuchen der Fall. Das ist aber auch dahingehend erstaunlich, da ich selbst einige Male nach genau diesem Begriff gegoogelt habe. Das lässt sich dadurch erklären, dass nur Stichproben der Suchanfragen für Google Trends verwendet werden, aber ich bezweifle, dass ich der Einzige bin, der in Österreich nach diesem Radweg gesucht hat. Für mich ergibt sich aus all dem der Eindruck, als würde es für eine aussagekräftige Statistik eine zu geringe Datenmenge geben.

Ernüchtert von diesem Versuch der Trendanalyse war die Stimmung in der Beziehung schon etwas gedrückt. Aber wie bereits erwähnt nehme ich die Schuld für diesen Rückschlag auf die eigene Kappe. Das gewählte Thema ist einfach zu speziell. Um die Laune etwas zu heben unternahm ich einen zweiten Versuch. Dieses Mal mit weniger spezifischen Begriffen. Ich entschied mich für die Betrachtung der räumlichen Komponente. Dabei wurden die Suchbegriffe „Dolomiten“, „Toblach“ und „Cortina d’Ampezzo“ analysiert.

Wobei die meisten Anfragen zu „Dolomiten“, gefolgt von „Cortina d’Ampezzo“ und schließlich „Toblach“, gestellt wurden. Für alle drei gilt, dass Italien bei der Anzahl der Suchanfragen jeweils Spitzenreiter ist. Bei „Dolomiten“ und „Cortina d’Ampezzo“ liegt Slowenien an zweiter und Österreich an dritter Stelle. Für „Toblach“, das rund 10 km vor der Grenze zu Osttirol liegt, tauschen Slowenien und Österreich die Plätze. Außerdem ist wenig verwunderlich, dass innerhalb Österreichs die meisten Anfragen aus Tirol kamen. Zeitlich weißen alle drei Suchbegriffe ein ähnliches Muster auf. In den Sommermonaten steigt das Interesse an allen drein an, sinkt im Herbst wieder ab um im Winter wieder auf ein ähnliches Niveau wie im Sommer anzusteigen. Ich gehe davon aus, dass das stark mit Tourismussaisonen zusammenhängt. Einen Ausreißer gibt es in diesem Vergleich, nämlich den Feber 2021. In Cortina fand vom 8. bis zum 21. Feber die Alpine-Ski-WM statt. In diesem Zeitraum war das Interesse an „Cortina d’Ampezzo“ verständlicherweise sehr groß und stieg auf den höchsten Wert im gesamten Untersuchungszeitraum.

Internet-Archive und Probleme mit Screenshot One Pro

Mit diesem kleinen Erfolg war es kurzfristig gelungen die Beziehungskrise abzuwenden. Allerdings hatte ich sie damit lediglich ein bisschen vertagt. Nun galt es nämlich eine Internetseite mithilfe des Internet Archives zu analysieren. Und dabei gingen die Probleme erst richtig los.

Auf die ersten Hindernisse war ich in diesem Fall allerdings bereits vorbereitet. Denn auch in diesem Zusammenhang stellte sich heraus, dass unser Thema zu spezifisch ist. Internetseiten die sich direkt mit dem „Langenweg der Dolomiten“ befassen gibt es nicht. Es existiert die Seite www.bahntrassenradwege.de die sich allgemein mit Radwegen auf ehemaligen Bahntrassen in ganz Europa beschäftigt. Zu dieser finden sich im Internet Archive insgesamt 94 Treffer. Dazu kann ich erneut den Blogeintrag von JERHART empfehlen. Ich habe mich deshalb dazu entschlossen erneut eher allgemein und von der räumlichen Komponente an das Thema heranzugehen. Deshalb habe ich mich für eine Seite entschieden, die sich mit der Tourismusregion Dolomiten auseinandersetzt, nämlich https://www.dolomiten.net. Voller guter Dinge wurden sämtliche Arbeitsschritte erledigt, Screenshot Pro One heruntergeladen und die Ordnerstruktur für die Screenshots angelegt. Am späten Nachmittag begann ich mit dem ersten Downloadversuch. Zu Beginn lief noch Alles problemlos. Der grüne Balken am unteren Rand der den Downloadfortschritt anzeigt marschierte gemächlich, aber beständig voran. Nach etwa einem Viertel der unverkennbare Klang des Windowswarnhinweis „something went wrong“. Okay wirklich nützliche Information erhalte ich von diesem Hinweis nicht. Die Überlegung: Abbruch und Neustart. Ich klicke den Warnhinweis weg, der Download läuft wieder weiter. Kann die Lösung so einfach sein. Nein selbstverständlich nicht. Einen Screenshot wird heruntergeladen, dann „something went wrong“. Selbes Spiel noch ein paar Mal. Okay, Abbruch, ich probiere es später erneut.

Gegen 22.00 starte ich einen zweiten Versuch. Langweile mich vor meinem Laptop bis der grüne Balken bei ca. einem Drittel ist, das dauert über eine Stunde. Mir wird fad und ich bin müde also beschließe ich den Download über Nacht laufen zu lassen. Vor dem Weg ins Bett kontrolliere ich erneut, wir sind fast bei der Hälfte und immer noch im Rennen. Am nächsten Morgen die Ernüchterung, knapp über der Hälfte „something went wrong“. Erneut das Spiel mit wegklicken, kurz funktioniert es, „something went wrong“. Die nächsten Tage immer wieder Versuche. Geringere Auflösung am Morgen, bis zu einem Drittel, „something went wrong“. Gleiche Einstellungen am Abend, erneut ein Drittel, „something went wrong“. Nur ein Screenshot pro Monat, „something went wrong“. Vielleicht zu Mittag? „something went wrong“. Was passiert wenn ich einfach jeden Warnhinweis den ich bekomme wegklicke? Erstes ca. zwei Stunden sinnlose Arbeit. Zweitens unzählige „something went wrong“. Drittens nur 76 der insgesamt 327 Screenshots.

(Hier muss ich gestehen, dass ich es auch auf zwei anderen Geräten probiert habe und mir deswegen schon bald klar war, dass es nicht an meinem Laptop liegt; das würde mir aber den Aufhänger für diesen Blogartikel nehmen, darum steht es hier ganz versteckt in Klammern)

Nach unzähligen Versuchen habe ich es auch mit anderen Internetseiten probiert. Bei /www.drei-zinnen.info und https://www.suedtirol-tirol.com hatte ich ähnliche Ergebnisse. Als ich zusammen mit JERHART die Auswertung von www.bahntrassenradwege.de heruntergeladen habe, erhielt ich immerhin ca. 70 der 94 vorhandenen Screenshots. Dann war der Punkt in der Beziehung mit meinem Laptop erreicht, an dem er beschloss nicht mehr mitzumachen. Er wollte einfach nicht mehr starten. Bisschen gute Zurede, bisschen probieren und er lief wieder. Trotzdem kam ich am Karfreitag zu dem Entschluss mir und meinem Laptop eine kurze Osterruhe zu gönnen, da mittlerweile die Nerven blank lagen. Außerdem konnte ich meinen Ohren keinen weiteren Windowswarnhinweis mehr antuen.

Leider brachten auch drei weitere Versuche nach Ostern kein anderes Ergebnis. Jeder Download endete mit „something went wrong“. Und dann war es mein Laptop endgültig zu viel. „Rien ne va plus“, nichts geht mehr. Am Ende halfen nur noch eine Formatierung und das Neuaufsetzen.

Bei all diesen Versuchen ist es mir nur bei ein paar wenigen gelungen Screenshots herunterzuladen. Und das war auch immer nur ein Bruchteil der vorhandenen. Ich finde es mit diesen paar Exemplaren nicht sinnvoll eine Analyse vorzunehmen. Ich weiß nicht welche Screenshots heruntergeladen wurden. Es wäre zwar die Aufgabe sie auf aussagekräftige Beispiele zu reduzieren, aber wie kann ich eine Auswahl treffen, wenn ich weiß das ich nur ein Viertel der vorhandenen Datenmenge sichten kann? Vor allem wenn ich nicht weiß um welchen Teil der Daten es sich handelt.

Immerhin habe ich mir mit jetzt meinen Frust von der Leber geschrieben und auch mein Laptop hat dabei nicht rumgezickt. Also dürfte immerhin in dieser Beziehung mittlerweile wieder alles im Lot sein. Ob ich und Screenshot One Pro noch Freunde werden muss sich jedoch zeigen. Die nächste Chance bekommt das Programm allerdings erst, wenn ich nicht in einem anderen W-Lan bin.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search