Geschichte erzählen: Digital Storytelling anhand von Karten

Liebe Leserinnen, liebe Leser, meine erste Blogerfahrung neigt sich dem Ende zu. Während ich zu Beginn erst lernen musste, wie man Quellenkorpora mit digitalen Tools auswerten und visualisieren kann, bin ich jetzt schon bereit, “Geschichte zu erzählen”. In meinem vierten und letzten Beitrag geht es noch einmal um die Visualisierung von Geschichte, genauer gesagt um Digital Storytelling. Ich habe mich dabei auf Karten fokussiert und werde meine Erfahrung mit zwei Tools reflektieren.

Noch einmal zur Erinnerung: Als Grundlage dient mir das Linzer Volksblatt im November 1918 – also rund um das Ende des Ersten Weltkrieges. In der Vorarbeit habe ich aus diesem Korpus bereits 49 Ereignisse herausgesucht, die man insgesamt als gesellschaftliche Unruhen bezeichnen kann (z.B. Demonstrationen, Plünderungen, Hausbesetzungen). All diese habe ich in einer Exceltabelle gesammelt. Sie dient als Grundlage für die folgenden Visualisierungen.

Wie bin ich zu den 49 Ereignissen gekommen? Zunächst habe ich die Zeitungen nach Artikeln zu Unruhen quergelesen. Allmählich sind mir immer wiederkehrende Schlagworte, wie “Demonstration”, “Unruhe”, “Auseinandersetzung”, “Gefecht”, “Streik”, “Versammlung” aufgefallen, anhand derer ich das Korpus strategisch durchsucht habe. Im vorhergehenden Blogbeitrag Die historische Netzwerkanalyse hat Knoten und Kanten habe ich bereits versucht, diese Informationen in einer Netzwerkanalyse zusammenzufassen.

Google MyMaps

Ein einfaches, aber spannendes Tool, das ich bisher nicht gekannt habe, ist MyMaps von Google. Hier loggt man sich mit dem Google Account ein und kann persönliche Karten – ob für den nächsten Urlaub oder die Uni-Lehrveranstaltung – erstellen. Das Programm ist sehr intuitiv und in wenigen Schritten kommt man zu einem Ergebnis. Ich habe hier jene Ereignisse, die ich in der Zeitung gefunden habe, örtlich markiert. Wer möchte, kann sie auch kategorisieren und farblich voneinander abgrenzen.

Um es übersichtlicher zu gestalten, wäre es sinnvoll, weniger Kategorien zu verwenden. Beispielsweise könnte ich “Bewegung” und eventuell auch “Versammlung” unter “Demonstration” zusammenfassen. Dafür müsste ich noch einmal in den Zeitungstext schauen sowie gegebenenfalls zu Ereignissen genauer recherchieren.

Außerdem sieht man auf der Karte leider nicht auf den ersten Blick, dass es in manchen Städten mehrere Ereignisse gab, da sich die Pinpoints überlappen. In Wien beispielsweise gab es acht Einträge. Dieses Problem hat man allerdings nur bei Screenshots. Befindet man sich direkt in der Karte, leuchten die Pinpoints auf, wenn man den Cursor über die Kategorien bewegt.

Zudem muss man selbstverständlich auf die historischen bzw. deutschen Ortsbezeichnungen aufpassen. Viele dieser Städte haben heute nationalsprachliche Namen im Gegensatz zu den deutschsprachigen Bezeichnungen in der Habsburgermonarchie. Ich habe deshalb im Vorhinein die Koordinaten herausgesucht und diese in MyMaps verwendet. Jedenfalls sollte man noch einmal prüfen, ob die eingezeichneten Punkte stimmen. 

Die Ergebnisse waren zu erwarten: Viele Ereignisse, über die das Linzer Volksblatt berichtet, fanden auf dem Gebiet der ehemaligen Doppelmonarchie und des deutschen Kaiserreiches statt. Auch ist ein lokaler Bezug auf Oberösterreich zu erkennen. Beispielsweise wird am 7. November über Traun berichtet:

Bereits am 2. Nov. wurde in Traun durch die Gemeinde eine Schutzwehr in der Stärke von 220 Mann gegründet, welche die Bewachung des Ortes Traun und der Fabriken übernommen hat.

Linzer Volksblatt, 7.11.1918, Nr. 256, S. 3.

Da das Korpus aber nicht vollständig ist und beim close reading wohl noch mehr gesellschaftliche Unruhen auftauchen würden, lässt sich daraus noch nicht viel herauslesen. Insbesondere der Balkan fehlt in meiner Auflistung, wobei sich noch die Frage stellt, warum das so ist. Es wäre jedenfalls noch in anderen Quellen und der Sekundärliteratur nachzuprüfen. Grundsätzlich ist aber schon zu erkennen, dass die Berichterstattung vor allem über den Raum Deutschösterreichs sowie Deutschlands erfolgt. 

Storytelling mit Knight Lab

Karten spielen auch bei den Storytelling Tools von Knight Lab, entwickelt von der Northwestern University, eine Rolle. Knight Lab bietet viele Möglichkeiten zur Visualisierung – nicht nur für geschichtliche Themen. Man kann beispielsweise einen Zeitstrahl erstellen, zwei Bilder direkt miteinander vergleichen oder Audioelemente in einen Text einzubinden. Ich habe das Tool StoryMap ausprobiert. Hier ein paar Auszüge:

Die Titelseite meiner Storymap
Da die Grundlage eine Karte ist, sieht man links den Ort des Geschehens- die Named Entity ist in diesem Fall Wien.
Wie bereits erwähnt ist es wichtig, sowohl die historische bzw. in diesem Fall die deutsche Ortsbezeichnung wie auch die aktuelle Ortsbezeichnung zu berücksichtigen.
Der Matrosenaufstand in Kiel, der am 3. November begann, war ein zentrales Ereignis für Deutschland. Ins Linzer Volksblatt schaffte er es erst am 7. November.

Bei der Storymap stellt sich die Frage, wie viele Ereignisse für eine solche Darstellung sinnvoll sind. Für solche Anschauungszwecke erschöpft sich meiner Meinung nach die Aufmerksamkeit bald. Die wenigsten würden wohl alle 49 Ereignisse durchklicken und dafür ist ein solches Tool auch gar nicht gedacht. Das bedeutet, dass man auswählen muss. Meine Auswahl ist in diesem Fall völlig subjektiv. Ich habe mich daran orientiert, was für potentielle Betrachter*innen interessant sein könnte.

Im Gegensatz zu einer wissenschaftlichen Publikation dient die StoryMap eher dazu, Aufmerksamkeit zu generieren bzw. einen groben Überblick zu geben. Ich denke, es ist ein gutes Werkzeug, um die Geschichtswissenschaften nach außen zu tragen – um Public History zu betreiben. Ich kann mir gut vorstellen, Knight Lab auch als unterstützendes Tool für Vorträge zu verwenden, da sich Sachverhalte anhand der StoryMap oder auch der Timeline gut erklären lassen.

Zum Abschluss möchte ich festhalten, dass sich mithilfe von Knight Lab aber auch anderen Formen, wie zum Beispiel diesem Blog, Geschichte erzählen lässt. Sei es zu Bildungszwecken oder um mit der eigenen Forschung an die Öffentlichkeit zu gehen. Ich denke auch, dass die Visualisierungsmöglichkeiten, die wir im Laufe der vergangenen Monate kennengelernt haben, einen großen Mehrwert bieten. Sie sind schön anzuschauen, lockern den Text auf und beinhalten aber gleichzeitig eine große Menge an Information.

Danke fürs Lesen!

Theresa

Hier noch die wichtigsten Links, um mit dem Digital Storytelling loszustarten:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search