History goes digital: Die Zeitschrift als ,convergent connective‘ im 21. Jahrhundert

World Wide Web, Digitalisierung und Social Media gelten im 21. Jahrhundert als Schlagwörter, wenn ihr euch in euren Alltag hineinversetzt. Sei es noch schnell eine Nachricht an die Mutter, den/die Beste(n) Freund(In) oder den/die Partner(In), im privaten Bereich ist digitale Kommunikation kaum noch wegzudenken. Kontext vermittelnde Plattformen deren vordergründiges Ziel es ist Medienpräsenz zu erwerben und somit Menschen durch ,Neues‘ zu verbinden, gelten neben digitaler Kommunikation als zweitrangig. Wenn die Arbeitswelt früher noch durch Inserate in Zeitungen, Plakate oder Broschüren warb, ermöglichen internationale Plattformen wie Facebook, Twitter und Co heute unbegrenzte Möglichkeiten an Vermarktungspotential. ,Künstliche Intelligent‘ (Biochemiker und Neuronenwissenschaftler, Henning Beck) von Computern bietet Menschen im 21. Jahrhundert in verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt die Potenzialität schneller und effizienter zuarbeiten. Kurze Messages, Hashtags, Fotos oder Gifs, zeichnen ‚Written Content‘ auf Microblogging-Plattformen aus. Im Folgenden einleitend in meinem Blog betone ich hier gleich die Digitalisierung und ihre Möglichkeiten des schnelleren ,Infosharings‘ und der rascheren Datenverarbeitung. Geschichte ist das Studienfach meiner Begeisterung in welchem mich das World Wide Web, die Digitalisierung und das Social Media Netzwerk wohl noch in weiterer Zukunft begleiten werden. Konvergent können meiner Meinung nach einzelne Puzzleteile in den Geschichtswissenschaften wie Zeitungen als schriftliches Quellenmaterial eine eigene Geschichte erzählen. Die Waybackmachine, Transkribus und Voyant Tools werden mich im Folgenden unterstützen einen kurzen Einblick in mein Studium der Geschichte und ihre Hilfswissenschaften zu geben. Heranführend an meine Erfahrung mit den geschichtswissenschaftlichen Tools unterstützt mich die Waybackmachine zur Rückverfolgung von Webseiten gleich zu Beginn für ein kurzes Hintergrundupdate zur Zeitschrift ,Innsbrucker Nachrichten‘. Direkt auf kleine Lernerfolge eingegangen erzähle ich euch liebe Leser(Innen) wie sich mein recherchiertes Hintergrundwissen wunderbar in meine Arbeit mit den beiden ,historical connectives‘: Transkribus und Voyant Tools integrieren lässt. Folgende Fragen, warum ich für die Waybackmachine, die ,Innsbrucker Nachrichten‘, Transkribus und Voyant Tools die Begriffe ,Konnektive‘ verwendet habe und inwiefern sich Geschichte auf den Weg in ein ,Zeitalter der Digitalisierung‘ gemacht hat, werden in meinem Blog leitgebend sein.

Abb.1: Werben auf Microblogging Plattformen

I. Die ,Innsbrucker Nachrichten‘ im Fokus der Digital History

Das Medium von schriftlichem Quellenmaterial ist für die Weiterverarbeitung von Texten und
schließlich der Medienpräsenz von historischen Themen von zentraler Bedeutung für HistorikerInnen. Im Umgang mit Textquellen stehe ich als Geschichtsstudentin neben anderen Aufgaben immer wieder vor einer Aufgabe, dem interaktiven Lernen. Sicher kennt ihr das, wenn ihr zu einem bestimmten Thema eine Webseite recherchiert oder sogar mehrerer. Inhalte können sich voneinander auf manchen Internetseiten unterscheiden oder sich sogar ähneln. Je nachdem wann eine Webseite erstellt und aktualisiert wurde, habe ich gelernt, können Hintergrundinformation zu bestimmten Themen von großer Relevanz sein. Die Webseite ,Innsbrucker Nachrichten
https://web.archive.org/web/20130317020007/http://www.tirolensien.at/index.php/gesamtuebersi
cht-innsbrucker-nachrichten
‘ unterstützte mich wechselwirkend euch etwas über die ,Innsbrucker
Nachrichten
‘, wann dieser veröffentlicht wurden und ihre Archivgeschichte zu erzählen. Die Gründer dieser Webseite verweisen zunächst zu Beginn auf die renommierten Datenbank ANNO. Neben dem Beginn der ,Kinderzeit‘ der Publizistik der ,Innsbrucker Nachrichten‘ im Jahre 1854, gewährte mir diese Webseite Einblicke in Themenkategorien, welche sich im Verlaufe des monatlichen Erscheinens dieser Zeitschrift im Zeitraum zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert erweiterten. Die ,Innsbrucker Nachrichten‘ erschienen erstmals in Innsbruck im Jahre 1854 im Verlag Wagner’sche Buchhandlung. Die Wagner’sche Universitäts- Buchdruckerei und der NS Gauverlag waren späterer Verleger dieser Zeitschrift. Stark geprägt durch den zeitlichen Kontext galten die ,Innsbrucker Nachrichten‘ in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts als einfaches Lokalblatt. Etwa um 1889 gewann die Zeitschrift an politischer Bedeutung. 1938 wurden die ,Innsbrucker Nachrichten‘ stark von nationalsozialistischen Einflüssen geprägt. Mit Ende des zweiten Weltkrieges 1945 wurden Publikationen dieser Zeitschrift eingestellt.
Faktengeschichtlich habe ich mich hier auf ein paar Eckdaten zu den ,Innsbrucker Nachrichten
gestützt und mich auch für die Entwicklungsgeschichte dieser Webseite, wie sich ,Innsbrucker
Nachrichten https://web.archive.org/web/20130317020007/http://www.tirolensien.at/index.php/gesamtuebersi
cht-innsbrucker-nachrichten
‘ im Laufe Zeit verändert hat, interessiert. Wie der Begründer dieser
Webseite Dr. Wolfgang Kluibenschädl in seiner Einleitung auf der Startseite ,Willkommen auf der
Homepage von TIROLENSIEN.AT !
‘ von ,http://www.tirolensien.at/index.php‘ auch anmerkt, finde ich
seinen Hinweis, dass sich die Webseite im Laufe der Zeit sicher noch verändern werde, interessant, da sich Veränderungen dieser Website auch mit meinen Recherchen in der Waybackmachine decken. Überleitend in die Weiterverarbeitung von schriftlichem Quellenmaterial mit Transkribus
konnte ich euch schon mal vorab grobe Umrisse der politischen ereignisgeschichtlichen Einflüsse,
welche auf diese Zeitschrift einwirkten, vermitteln. Zur Texterkennung von schriftlichem
Quellenmaterial eröffnet die Plattform Transkribus neue Möglichkeiten. Mithilfe von trainierten
Modellen zur Erkennung von Sprachen und Wörtern werden für HistorikerInnen im 21. Jahrhundert Quellen und historische Datenanalysen quantifizierbarer gemacht. Wie ich meine Erfahrung mit Transkribus mit dem Hintergrundwissen fortlaufend durch den Begriff ,historical connective‘ verknüpfe, werde ich euch liebe Leser(Innen) im Weiteren erklären.

II. Workflow in der digitalen Umgebung und Verschriftlichung der Arbeitserfahrungen

Create Document, Layout analysis und OCR oder HTR etwa zählen in den ,Bearbeitungstools‘ zu den
leitgebenden Funktionen für den Start mit Transkribus. Der von mir in meinem Blog in Mode gebrachte Begriff ,historical connective‘ erinnert mich in Zusammenhang mit meiner Arbeitserfahrung mit historischen Zeitschriften aus ANNO und der Texterkennung in Transkribus stark an die Erkenntnis, dass sich Geschichte im politischen, inhaltlichen sowie digitalen Kontext immer einem Wandel unterworfen sieht. Auf meinem Weg zur professionellen Nutzung von Transkribus war es zu Beginn der Installation notwendig eine der Programmiersprache mächtige zusätzliche App zu installieren. JAVA vereinfachte die Installation und ebnete mir den Weg zu Transkribus. Um hier nicht in Eintönigkeit für meine Leser(Innen) zu verfallen, gilt es festzuhalten, dass der englische Begriff ,connective‘ im Allgemeinen für eine logische Verknüpfung zwischen Aussagen steht. Die Analyse meiner ausgewählten Webseite für das Hintergrundwissen zu den ,Innsbrucker Nachrichten‘ in der Waybackmachine zeigte mir deutlich die an dieser Webseite vorgenommenen Änderungen. Zusätzlich informierte mich die Webseite über die sich vom 19. ins 20. Jahrhundert ändernden Inhalte der ,Innsbrucker Nachrichten‘ und verwies auf politische ereignisgeschichtliche Zäsuren in ihrer Publizistik. Die beiden zentralen Bearbeitungstools zur Texterkennung in Transkribus bilden die OCR (Optical Character Recognition) und die HTR (Handwritten Text Recognition). Während sich die OCR-Methode im Allgemeinen gut für maschinengeschriebene Textdokumente eignet, so ist es der HTR-Methode durch das Trainieren von Modellen möglich handschriftliche Textdokumente zu erkennen. Rückblickend auf den Beginn der ,Kinderzeit‘ der Publizistik der ,Innsbrucker Nachrichten‘, liegt hier für eine Analyse der Entwicklungsgeschichte dieser Zeitung ein größerer Zeitraum vor. Qualität des Materials der Zeitung, ,Redeart‘, Schriftstil und Inhalt würden sich in einer Ausgabe der ,Innsbrucker Nachrichten‚ aus dem Jahre 1854 von den beiden Jahren 1929 und 1945 unterscheiden. Die Ausgabe aus dem Jahre 1929 (31. Juli) habe ich mir in Transkribus zur Weiterverarbeitung ausgesucht. In meinem Fall stellte sich heraus, dass sich ein HTR-Modell für die Erkennung des Textes besser eignete. Wenn auch mit einigen Fehlern erkannte eines der ausgewählten Modelle den Text. In einer Feedbackrunde erfuhr ich nach meinem Auftrag eine Zeitung in Transkribus ,lesen‘ zu lassen, dass sich ändernde Parameter wie Qualität des Materials der Zeitung oder politische ereignisgeschichtliche Einflüsse auf die Publizistik – maßgeblich für Anwendungsmethoden in Plattformen für Texterkennung sind.

Abb.2: ,Innsbrucker Nachrichten‚ (Ausgabe: 31. Juli 1929) in Transkribus

Weiter begleitet mich meine Aufgabe des interaktiven Lernens auch mit der Hilfswissenschaft Voyant Tools. Der sich den interdisziplinären Methoden der Digital Humanities zugehörig fühlende Open-Source Anwendung geht es einleitend um das Veranschaulichen und Analysieren von Texten.
Auditive Herangehensweisen, empfehlenswerte Lernvideos: 1 Video: https://www.youtube.com/watch?v=KbBHTlXoZO4 (Tutorial: Voyant-Tools zur Textvisualisierung nutzen); 2 Video: https://www.youtube.com/watch?v=FvnBpjdpQxs (Tutorial: Visualisierung mit Voyant 2) und 3 Video: https://www.youtube.com/watch?v=CcvGaeLsq3I (Voyant)

haben mich hierbei zusätzlich unterstützt, Voyant Tools besser zu verstehen. Grundlegend gibt es in
Voyant Tools fünf Felder in denen bestimmte Funktionen vorgenommen werden können. Neben den
häufigsten Wörtern die in einem Text vorkommen gibt es auch bestimmte Funktionen (Stopwortliste), welche es ermöglichen Füllwörter wie: übrigens, weiters ect…. zu sortieren und aus der Wordcloud oder dem Diagramm, welches die Relative Häufigkeit anzeigt, auszuschließen. Folgendes Fazit, welches auch in den Lernvideos beschrieben wird, dass man mit Voyant weder in den Text eingreift, noch dem Text etwas hinzufügt, haben mich hellhörig werden lassen. ,Briand‘ und ,Staaten‘ zählten zu den am häufigsten vorkommenden Wörtern auf dem Titelblatt der ,Innsbrucker Nachrichten‘ vom Monat Juli (31. Juli). ,Deutschland‘; ,31‘ und ,Frage‘ waren neben den beiden Begriffen zweitrangig in der Wichtigkeit. Vielleicht noch hinzufügend merke ich hier an, dass alle Begrifflichkeiten in Voyant Tools klein geschrieben sind.

Abb.3: ,Innsbrucker Nachrichten‚ in den Voyant Tools

Um meine Entdeckung und Zweifel euch nun etwas näher bringen zu können, muss ich an
dieser Stelle betonen, dass ich schließlich an meiner transkribierten Version der ,Innsbrucker
Nachrichten
‘ vom 31. Juli, welche ich als ,txt. Datei‘ abgespeichert habe, begonnen habe große Zweifel zu hegen. Hätte ich vielleicht den transkribierten Text in seiner Rechtsschreibung doch vorher ausbessern sollen bevor ich ihn in Voyant Tools hochlade? Ok, der Begriff ,Staaten‘ als häufig vorkommendes Wort macht Sinn, aber ,Briand‘?

Abb.4: Voyant Tools erkennt ,Briand‚ als eines der häufigsten Wörter

Nach Recherche des Wortes ,Briand‘ in digitalen
Wörterbüchern (https://www.dictionary.com/browse/briand) stellte sich heraus, dass es sich bei
Briand um einen französischen Politiker namens Aristide Briand handeln könnte, welcher im
Erscheinungsjahr meiner ausgewählten Zeitschrift als französischer Außenminister fugierte. Ob sich
graphische Analysen wohl bei dem von Transkribus erkannten Wort ,Briand‘ geirrt haben? Nach Einsicht in meinen transkribierten Text konnte ich ohne vorher die Rechtschreibung ausgebessert zu haben in der Textdatei (txt.) das Wort Finanzminister und den bruchhaften Namen ,Dr. Mit¬‘ erkennen. Gestützt auf Hintergrundrecherchen auf Webseiten konnte ich herausfinden, dass Johann Josef Mittelberger 1929 zum neuen Finanzminister der ersten Republik ernannt wurde. Historisch verifizieren lässt für mich hiermit, dass Voyant Tools nicht in meinen Text eingegriffen hat oder ihm ein neues Wort zugefügt hat. Wenn auch in der Texterkennung bruchhaft erkennbar, würde Voyant Tools wenn ,Mit‚ zu den häufigsten Wörtern zählen würde, mir wohl folgendes Wort in der Wordcloud vergrößert präsentieren.

Spannend würde es erst werden, wenn man ein frei von Rechtschreibfehlern transkribiertes
Dokument in Voyant Tools hochlädt. Würden graphische Darstellungen in diesem Tool vielleicht noch mehr Wörter ,highlighten‘? Doch fürs Erste macht sich bei mir nun Zufriedenheit breit, weil sich die Waybackmachine, Transkribus und Voyant Tools mit den ,Innsbrucker Nachrichten‘ arrangieren konnten und sich ihre Funktion als ,historical connectives‘ in meiner Vorstellung bewahrheitet hat. Ich freue mich auf’s nächste Mal und wünsche allen Blogleser(Innen) bis dahin eine gute Zeit!

Anna Waigand


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search