Digital? Und was nun? – Named Entities, Netzwerkanalysen und historische Karten

Hallo und willkommen zurück zu meinem dritten Blogbeitrag zum Thema “Digital? Und was nun?”. Nachdem wir letztes Mal die Programme Voyant Tools und Overview kennengelernt haben, werden wir uns heute auf die Begriffe Named Entities, Netzwerkanalyse und digitale Karten stürzen.

Zuerst möchte ich auf die sogenannten Named Entities (“benannte Entitäten”) eingehen. Hierbei handelt es sich um eindeutig bestimmbare Informationsobejekte, die entweder konkreter oder abstrakter Natur sein können. Beispiele sind etwa Personen, Orte oder Organisationen. Named Entities kann man bei Transkribus ganz einfach erstellen, indem man ein Objekt markiert und mit der rechten Maustaste einen “Tag” in Form einer “Person”, “Place” oder “Organisation” hinzufügt. Zuletzt müssen noch entsprechende Metadaten, wie die Nationalität, eine Personenbeschreibung und die Geburts- und Sterbedaten angeführt werden. Die erstellten Named Entities können somit im weiteren Verlauf für eine Netzwerkanalyse oder für das Erstellen von digitalen Karten verwendet werden.

In meinem Teilkorpus zum Thema “Friedensvertrag von St. Germain” (Innsbrucker Nachrichten – September 1919) lagen die Named Entities vor allem in Form von Politikern, wie z.B. Karl Renner, Woodrow Wilson, Georges Clemenceau, etc. oder in Form von Orten, wie etwa St. Germain, Versailles, Wien, Innsbruck, Washington, etc. vor.

Eingabe der Named Entities bei Transkribus

Nachdem ich schließlich die Named Entities erstellte und eingegeben habe, konnte ich mich anschließend den Netzwerkanalysen widmen. Bei einer Netzwerkanalyse werden zuvor bestimmte Größen, wie etwa Personen, Organisationen oder Orte, zueinander in Relation gesetzt und als Netzwerk mittels Knotenpunkte (Nodes) und Verbindungslinien (Kanten bzw. Edges) dargestellt. Diese erstellten Netzwerke können letztlich mittels geographischer Karten oder in Form von sogenannten “Sozialen Karten” visualisiert werden. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Online-Programmen, mit welchen Netzwerkanalysen durchgeführt werden können. Für meine Netzwerkanalysen habe ich einerseits das opensource Programm Palladio und andererseits das opensource Programm Nodegoat verwendet.

Das Programm Palladio wurde von der Universität Stanford entwickelt. Bevor ich mit der Netzwerkanalyse beginnen konnte, musste ich eine Excel-Datei mit den zahlreichen Ortschaften meines Teilkorpus erstellen und den Ortschaften ihre entsprechenden geografischen Koordinaten zuteilen. Nachdem ich diesen Datensatz bei Palladio hochgeladen habe, wurden die Ortschaften graphisch auf einer Weltkarte dargestellt. Die drei folgenden Abbildungen zeigen verschiedene Ausschnitte dieser Weltkarte. Die dritte Abbildung zeigt eine detaillierte Karte von Paris, in welcher die bedeutenden Stadtviertel der Pariser Friedensverträge von Versailles und St. Germain (bis September 1919) genauer unter die Lupe genommen werden.

Darstellung bedeutender Ortschaften meines Teilkorpus mit Palladio (Weltkarte)
Darstellung bedeutender Ortschaften meines Teilkorpus mit Palladio (Europakarte)
Darstellung bedeutender Pariser Stadtviertel mit Palladio (Friedensverträge von St. Germain und Versailles)

Eine weitere Netzwerkanalyse habe ich mit dem Online-Programm Nodegoat durchgeführt. Im Vergleich zu Palladio muss man bei Nodegoat einen persönlichen Account erstellen und zudem muss man den Betreiber von Nodegoat um Erlaubnis für die Benutzung des Programms bitten. Allerdings muss man sagen, dass dieser Antrag recht unkompliziert abläuft und dass man eine rasche Rückmeldung mit dem Zugang zum Programm erhält.

Für Nodegoat musste ich im Vorfeld keine Excel-Datei erstellen. Jedoch musste man im Bereich “Management” ein Projekt erstellen, welchem man gewünschte “Objects” bzw. “Sub-Objects” hinzufügen konnte. In meinem Fall waren dies wichtige Politiker inkl. wichtiger Informationen über die Personen, wie etwa deren Nationalität, berufliche Beschreibung, Porträt, Haltung zum Friedensvertrag (Pro/Kontra), Geburts- und Sterbedaten sowie diverser politischer Aufenthaltsorte im September 1919. Die folgenden drei Abbildungen zeigen die Programmoberfläche von Nodegoat, einen Teil des erstellten Personenverzeichnisses und eine erstellte Person am Beispiel des US-Präsidenten Woodrow Wilson.

Programmoberfläche von Nodegoat
Teil der Liste von wichtigen Personen mit Geburts- und Sterbedaten, Nationalität, Personenbeschreibung, Porträt und diverser politischer Aufenthaltsorte
Eintrag am Beispiel vom US-Präsidenten Woodrow Wilson

Die Durchführung der Netzwerkanalyse mittels Nodegoat ist völlig unkompliziert und die Bedienoberfläche ist sehr einfach konzipiert. Es gibt sogar eigene YouTube-Tutorials (Einführung, Erstellen des Projekts, Eingabe der Daten, Veranschaulichung der Netzwerkanalyse), welche die Durchführung klar und deutlich erklären.

Die folgenden drei Abbildungen zeigen die graphische Darstellung meiner Ergebnisse. Hierbei wurden unter anderem die beruflichen Reisen sowie die Geburts- und Sterbeorte der Politiker veranschaulicht. Ein Vorteil von Nodegoat ist, dass man mit diesem Programm den zeitlichen Verlauf verändern kann und somit einen dynamischen Prozess zeigen kann. Zudem werden auch besondere Ereignisse an denen mehrere Personen des Korpus gleichzeitig teilgenommen haben, wie z.B. die Nationalversammlung vom 5.9.1919 in Wien, gesondert hervorgehoben (siehe dritte Abbildung).

Darstellung der Politiker meines Teilkorpus mit Nodegoat
(Amerika und Europa)
Darstellung der Politiker meines Teilkorpus mit Nodegoat (Europa)
Personen welche an der Nationalversammlung vom 5.9.1919 in Wien teilgenommen haben

Zuletzt möchte ich noch kurz auf das Erstellen von digitalen Karten mittels Google Maps bzw. Google Earth eingehen. Ich habe meine digitalen Karten mit Google Maps erstellt. Allerdings muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich hierbei den Test-Datensatz des Online-Tutorials von programminghistorian.org verwendet habe. Die Daten meines Teilkorpus waren für die Verarbeitung mit Google Maps nicht sinnvoll, da ich meist keine zweidimensionalen Beziehungen herstellen konnte. Der Test-Datensatz beschäftigte sich mit der Fettversorgung des Vereinigten Königreichs von 1896, wobei jedem Ort eine spezielle Art von Fett bzw. Fettquelle zugeteilt werden konnte. Also war in diesem Fall eine zweidimensionale Verteilung gegeben (siehe nachstehende Abbildung).

Google Maps: Aufbereitete Karte zum Thema “UK Global Fat Supply”

Die Eingabe bei Google Maps war sehr einfach, denn man konnte die vorgegebene csv-Datei direkt hochladen und anschließend individuell gestalten. Die Benutzeroberfläche ist auch bei diesem Programm sehr anschaulich und selbsterklärend, wodurch das Arbeiten mit Google Maps sehr leicht von der Hand ging.

Natürlich habe ich auch noch eine digitale Karte zum Thema “Pariser Friedensverträge” erstellt, allerdings ohne die Daten meines persönlichen Teilkorpus. Stattdessen habe ich den verschiedenen Pariser Friedensverträgen (auch den Verträge nach 1919) ihre entsprechenden Bezeichnungen zugewiesen und sie ihren jeweiligen Pariser Stadtvierteln zugeteilt (siehe nachstehende Abbildung).

Google Maps: Aufbereitete Karte zum Thema “Pariser Friedensverträge”

Ich hoffe, dass ich euch wieder ein paar spannende Eindrücke im Umgang mit digitalen Quellen geben konnte. Liebe Grüße und bis bald!

Michael


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search