Von der Zeitung zum Transkript mit „Transkribus“

Logo von Transkribus samt Wolpertinger beim Öffnen der Transkribus-Software

Der Wolpertinger ist ein Fabeltier aus dem deutschsprachigen Raum und ist selbst eine heterogene Komposition von verschiedenen Körperteilen unterschiedlichster Tieren. Auf den ersten Blick möchte sich der Zusammenhang zwischen diesem Fantasiewesen und einem Texterkennungsprogramm nicht erschließen, doch wer diesen Blog bis zum Ende liest, bekommt vielleicht eine Antwort auf diese Frage.

Wer schon mal vor der Aufgabe gestanden ist, eine Abschrift einer Zeitung oder eines Textes des letzten Jahrhundert „abzuschreiben“, kennt diese in erster Linie zeitraubende Arbeit nur zu gut. Wie sehr mühte man sich ab, um auch das verschwommenste Wort zu entschlüsseln und so dem gesamten Gelesenen noch die ein oder andere sinn-stiftende Neuigkeit zu entlocken. Nun haben Forscher der Universität Innsbruck mit ihrer Software „Transkribus“ eine Möglichkeit geschaffen, dies in einem Bruchteil der Zeit zu schaffen und dabei auch die Unterstützung moderner Technik zu nutzen. Im Rahmen unserer universitären Übungseinheit konnte auch ich den Umgang mit dem Programm kennenlernen. Hier meine Eindrücke:

Das Interface von Transkribus und eine bearbeitete Zeitung

Die Zeit vom Download der Software bis zur Verwendung der Software kann je nach Laptopkapazität und Internetverbindung sehr variieren. Bei mir ging es recht flott und nach einigen Minuten war das Programm auf meinem Laptop bereit. Noch kurz auf der Homepage von „Transkribus“ registriert und schon kann´s losgehen. Nach einer kurzen Schulung zur Verwendung konnte auch unsere Gruppe fast nahezu problemlos mit dem Programm starten. Jeder konnte sein eigenes Zeitungsmaterial sichten, ein PDF erstellen und im „Transkribus“ verwenden.

Die Homepage von Transkribus, sowie der Downloadlink [https://transkribus.eu/Transkribus/]

Ich entschied mich bei der ersten Bearbeitung einer Zeitung mit „Transkribus“ für die Ausgaben der „Arbeiterinnen-Zeitung“ vom September des Jahres 1919.

Nach dem erfolgreichen Upload der PDF´s in das Programm, war der erste Schritt das Erkennen des Layouts und die automatische Rastererkennung, damit die verschiedenen Absätze der Zeitung schlüssig zusammengehören. Dies klappte bei mir ohne Probleme und der erste Schritt zur Transkription war getan. Nun musste ich über den Reiter „Tools“ die Texterkennung starten. Dies dauert je nach Größe des Textkorpus recht lange. Aber das Zeitinvestment lohnt sich. Man bekommt einen im großen und ganzen recht brauchbaren Text geliefert. Dieser Text hat zwar kleinere Fehler, welche aber schnell zu korrigieren sind. An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass um so mehr „Transkribus“ mit Texten trainiert, umso adäquater werden die Übersetzungen ausfallen. Den transkribierten Text kann man sich frei nach Wahl in eine andere Datei exportieren und diese für weitere Arbeiten verwenden.

Screenshot des exportierten Textes in einem Textdokument

Mit Programmen wie „Transkribus“ können Historiker verschiedene Schriftquellen schnell digitalisieren und ersparen sich viel Zeit, welche für kritische Reflexionen über die Quelle genutzt werden kann, anstatt dem mühseligen transkribieren jener.

Wie der Wolpertinger besteht auch eine Zeitung aus verschiedenen heterogenen Teilen die zusammen einen künstlichen Korpus an verschiedenen Informationen ergeben. Diese verschiedenen Teile zu erkennen und zu einem Korpus zusammenzusetzen, müssen Programme erst durch viel „Training“ erlernen. Die verschiedenen Blöcke, Bilder und Beschreibungen müssen von der Software erst zu einem gesamten Text zusammengesetzt werden. Jedoch ist der Inhalt der erhaltenen Texte meist mehr als nur eine Fabel.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search