Flo‘s Digital History Blog #2, Nichts ist so aktuell wie die Zeitung von vor 80 Jahren?!

Hallo und willkommen zurück zum zweiten Teil meiner Entdeckungsreise durch die unendlichen Weiten des Digital History Universums. Wie beim letzten Mal bereits angekündigt, geht es heute um historische Zeitungsarchive.

Beim Thema Zeitungen hört man nur allzu oft den Spruch: „Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“. Für unsere heutige schnelllebige Welt, in der neue Nachrichten schon fast im Sekundentakt eintreffen, hat dieser Satz mit Sicherheit einen wahren Kern. Die meisten HistorikerInnen würden diesen Satz aber vermutlich nicht unterschreiben. In vielen historischen Arbeiten und Projekten sind alte Zeitungsberichte die wichtigsten Quellen. Lass mich dir das anhand eines praktischen Beispiels erklären:

Ich besuche dieses Semester ein Seminar bei dem es um Klimageschichte geht. Als Gast zum Thema Eishochwasser war Prof. Dr. Christian Rohr von der Universität Bern da. By the way: Er hat die einzige Professur für Umwelt- und Klimageschichte in Europa! Christian Rohr erzählte uns von Untersuchungen zu den Eishochwassern von 1784 und 1830 in Wien, als die Donau jeweils Ende Februar aufgrund eines Eisstoßes überging und große Teile Wiens und seiner Umgebung überschwemmte. 1830 wurde diese Situation von Erzherzog Ferdinand, wie wir es von Politikern heute auch kennen, genutzt, um einige „offizielle“ Bilder von ihm in den Krisengebieten erstellen zu lassen. Gezeichnet wurden diese Bilder vom berühmten österreichischen Maler Eduard Gurk.

Die Situation 1830 sah ungefähr so aus:

Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/77/Eduard_Gurk_-Leopoldstadt%2C_J%C3%A4gerzeile%2C_am_2_M%C3%A4rz_1830.jpg/800px-Eduard_Gurk-_Leopoldstadt%2C_J%C3%A4gerzeile%2C_am_2_M%C3%A4rz_1830.jpg

Neben erzählenden Berichten von Zeitgenossen und Bildquellen, waren für Christian Rohr vor allem Zeitungsberichte aus der „Wiener Zeitung“ und anderen Zeitungen wichtig. Aus diesen Zeitungsberichten lassen sich nämlich viele nützliche Informationen herauslesen. So wurde zum Beispiel über den Verlauf des Hochwassers (Anfang, Ende) berichtet, Spendenaufrufe für die Opfer des Hochwassers wurden inseriert, aber auch wichtige Messdaten wie Luftdruck, Temperatur und Wasserstand der Donau wurden seit 1784 in der Wiener Zeitung publiziert. Es können also Informationen zum Hochwasser selbst, sowie der Umgang der Bevölkerung mit dem Hochwasser und klimatologische Daten aus diesen Berichten entnommen werden. Für die Geschichtswissenschaft sind solche alten Zeitungsberichte und deren Archivierung deshalb unglaublich wichtig. Es gibt einige Seiten im Internet, in denen du diese alten Berichte nachlesen kannst.

Ich möchte dir zuerst einige der wichtigsten Zeitungsarchive im Netz vorstellen, dann werde ich dir ein paar Zeitungsquellen zu meinem Thema zeigen. Es gibt vor allem im englischsprachigen Raum eine Vielzahl von Zeitungsarchiven. Für die USA empfehle ich dir „Chronicling America“! Hier sind etwa 3000 Zeitungen im Zeitraum von 1789 bis 1963 digital abrufbar. Auch größere Zeitungen wie der „Chicago Tribune“ oder der „New York Daily Tribune“ kannst du dir dort ansehen.

Quelle: Chronicling America, [https://chroniclingamerica.loc.gov/], eingesehen am 03.12.2019.

Du könntest dir beispielsweise spezifische europäische Ereignisse aus Sicht der amerikanischen Berichterstattung ansehen. Nehmen wir an, dich interessiert wie in den Vereinigten Staaten über die offizielle Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien berichtet wurde. Du könntest dir dafür die Berichterstattung einer größeren Zeitung, wie der Washington Times, ansehen und mit der einer kleineren Zeitung, dem Honolulu Star-Bulletin zum Beispiel, vergleichen:

Quelle: The Washington Times vom 28. Juli 1914, [blob:null/b3b44d79-0e5a-417a-b138-e91bf08e8636], eingesehen am 03.12.2019
Quelle: Honolulu Star-Bulletin vom 28. Juli 1914, [blob:null/d2894dc2-40bf-4239-b656-e8ca0e457ee0], eingesehen am 03.12.2019

Wenn du dich mit Zeitungen aus Großbritannien auseinandersetzen willst, bietet dir „The British Newspaper Archive“ bis zu 35 Millionen Zeitungsseiten, die ebenfalls alle digital abrufbar sind. Auf dieser Seite sind die Schlagwortsuche und verschiedenen Suchfilter sehr hilfreich!

Quelle: https://www.britishnewspaperarchive.co.uk/, eingesehen am 03.12.2019

Leider musst du dich für die Inhalte hier aber registrieren und eine Gebühr von etwa 6 bis 8 Euro pro Monat zahlen, deshalb lohnt es sich aus meiner Sicht nur, wenn du dich wirklich intensiv mit einem vergangenen politischen oder gesellschaftlichen Thema in Großbritannien auseinandersetzt. Als kostenlose Alternative kannst du dir auch die Seite „Trove“ anschauen, auf der du historische Zeitungen, Karten, Bilder und andere Archivalien aus Australien findest.

Nun möchte ich aber zu meiner Lieblingsseite kommen, die ich für Recherchen zur Widerstandsgruppe „AKO“ verwende, nämlich „ANNO – AustriaN Newspapers Online“. Dieses Zeitungsarchiv wird von der Österreichischen Nationalbibliothek betrieben und es werden laufend neue Zeitungen aus Österreich und den ehemaligen Gebieten der Monarchie digitalisiert. Momentan findest du Zeitungen und Zeitschriften aus dem Zeitraum von 1568 bis 1948. Es gibt sowohl eine alphabetische Auflistung und Jahresübersicht der Zeitungen und Zeitschriften, als auch eine Volltextsuche in den historischen Zeitungen von 1689 bis 1948.

Quelle: ANNO, [http://anno.onb.ac.at/], eingesehen am 04.12.2019

Bei der Volltextsuche musst du aber etwas vorsichtig sein, da die OCR (Optical Character Recognition = Texterkennung) dort sehr fehlerhaft sein kann. Bei Recherchen solltest du dich also nicht auf die Suchergebnisse eines Begriffes verlassen, sondern am besten selbst durch die verschiedenen Zeitungen in einem bestimmten Zeitraum „blättern“. Nichts desto trotz kannst du bei der erweiterten Volltextsuche mit Hilfe von Schlagwörtern, dem Erscheinungsort und einem eingegrenzten Zeitraum meistens gute Ergebnisse erhalten:

Quelle: ANNO, [http://anno.onb.ac.at/anno-suche#searchMode=complex&dateMode=period&from=1], eingesehen am 04.12.2019

Auf die Widerstandsgruppe „Aktionistische Kampforganisation“ bin ich im letzten Blog schon kurz eingegangen. Als wichtigste Quelle zu dieser Gruppe dienen mir vor allem Gerichtsakten. Aus diesen Akten und dem bisherigen Forschungsstand konnte ich schnell herauslesen, dass die Widerstandsgruppe in Vorarlberg eine zentrale Person hatte, nämlich den Schlosser Wilhelm Himmer. (Über die Geschichte der „AKO“ werde ich möglicherweise noch in einem eigenen Blogeintrag genauer eingehen, falls du Interesse daran hast). Dieser Wilhelm Himmer wurde zusammen mit seiner Frau und drei weiteren Personen im Hauptprozess gegen die AKO verurteilt. Himmers außergewöhnliche Rolle in der Gruppe wird auch am Urteil ersichtlich. Er wurde als einziger der fünf Beteiligten wegen Landesverrats und Vorbereitung zum Hochverrat zum Tode verurteilt und am 8. Juli 1942 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Da in den Zeitungen des „Dritten Reichs“ immer wieder über die Verurteilungen von sogenannten „Volksverrätern“ berichtet wurde, machte ich mich deshalb in ANNO auf die Suche nach Himmer und der AKO und wurde relativ schnell fündig. Den ersten Beitrag fand ich in der Wiener Ausgabe des „Völkischen Beobachter“, dem publizistischen Parteiorgan der NSDAP. Am 22.03.1942 wurde dort folgende Meldung gedruckt:

Quelle: ANNO, Völkischer Beobachter – Wiener Ausgabe vom 22.03.1942, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=vob&datum=19420322&seite=7&zoom=33&query=%22Himmer%22&ref=anno-search], eingesehen am 04.12.2019.

Die in dem kurzen Artikel vorgebrachten Vorwürfe fassen Himmers Tätigkeiten gut zusammen. Zum einen versuchte er mehrere Personen für diese Widerstandsgruppe zu rekrutieren, die das Ziel hatte, dem nationalsozialistischen Regime so viel Schaden wie möglich zuzufügen. Zum anderen gab Himmer höchstwahrscheinlich Truppenbewegungen durch Vorarlberg und andere Informationen an offizielle Schweizer Stellen weiter. Wie der Vorarlberger Historiker Meinrad Pichler in einem Aufsatz festhielt, hatte vor allem das Schweizer Militär großes Interesse an solchen Informationen aus dem Grenzgebiet.

Einen Tag zuvor erschien im „Vorarlberger Tagblatt“ und den „Innsbrucker Nachrichten“ ein ähnlicher Beitrag. Hier ging man mit Himmer etwas härter um als im „Völkischen Beobachter“ und bezeichnete ihn als einen vielfach vorbestraften, arbeitsscheuen Taugenichts:

Quelle: ANNO, Vorarlberger Tagblatt vom 21.03.1942, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=btb&datum=19420321&seite=4&zoom=48], eingesehen am 04.12.2019.
Quelle: ANNO, Innsbrucker Nachrichten vom 21.03.1942, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=ibn&datum=19420321&seite=5&zoom=33&query=%22Himmer%22&ref=anno-search], eingesehen am 04.12.2019.

Wenn du diese drei Zeitungsausschnitte miteinander vergleichst, fällt dir mit Sicherheit sofort auf, dass sie fast alle den exakt selben Wortlaut haben. Das liegt an der Tatsache, dass solche offiziellen Pressemitteilungen immer aus Berlin vom Deutschen Nachrichtenbüro (DNB) kamen. Dieses Büro war die zentrale Presseagentur des NS-Staates und gab den Zeitungen vor, was gedruckt werden durfte und was nicht.

Etwa drei Monate später wurde im „Vorarlberger Tagblatt“ vom 8. Juli 1942 kurz über die Hinrichtung des „Hoch- und Landesverräters“ Himmers berichtet. Er wurde in Berlin geköpft! Ja, du hörst richtig, geköpft. Vor etwa 80 Jahren wurden Menschen, die nicht in das „System“ passten oder passen wollten, geköpft oder ihnen wurde noch schlimmeres angetan!

Quelle: ANNO, Vorarlberger Tagblatt vom 10. Juli 1942, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=btb&datum=19420710&seite=3&zoom=33], eingesehen am 04.12.2019.

Das war es wieder einmal von meiner Seite! Ich hoffe, ich konnte dich etwas vertraut machen mit dem Thema Zeitungsarchive und freue mich schon von deinen Erfahrungen zu hören. Über Kommentare und Rückmeldungen jeglicher Art freue ich mich natürlich auch wie immer sehr, und hoffe, dass du wieder bei meinem nächsten Beitrag vorbeischaust, wenn ich mich mit der historischen Netzwerkanalyse auseinandersetzen werde!

Stay tuned, FG!


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Daniel Burckhardt sagt:

    Siehe auch Astrid Blome, Zeitungen, in: Clio Guide – Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Hrsg. von Laura Busse, Wilfried Enderle, Rüdiger Hohls, Thomas Meyer, Jens Prellwitz, Annette Schuhmann, 2. erw. und aktualisierte Aufl., Berlin 2018 (=Historisches Forum, Bd. 23), S. B.6-1 – D.6-36, DOI: 10.18452/19244. https://guides.clio-online.de/guides/sammlungen/zeitungen/2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.