wwww im www 4

Historische Statistik, oder auch „ihr Rinderlein kommet“

Der Untertitel ist Programm, denn heute geht es um Statistik und Methoden Geschichte mit statistischen Methoden aufzubereiten. Nach einigen erfolglosen Versuchen diverse Datensätze aus einer Excel-Tabelle in ein sinnvolles Format mit sinnvollen Einheiten zu zwängen (leider gibt es heute weder einen Exkurs zur Ziegenhaltung in der Türkei noch zur Xhosa-Viehtötung in Südafrika) wende ich mich der sehr, sehr nördlichen und ebenso sehr, sehr westlichen Rinderpopulation Europas zu. Zur geistigen Vorbereitung hier noch eine qualitätsvolle musikalische Untermalung.

Als Werkzeug dient mir das bekannte Programm Excel aus dem Hause Microsoft. Damit lassen sich Daten in Tabellenform miteinander vernetzt darstellen und verarbeiten. Die benötigten Daten stammen von der Clio Infra Datenbank, die es sich zum Ziel gesetzt hat Daten aus aller Welt zu sozialen, ökonomischen und institutionellen Themen bereitzustellen. Unter anderem kann man beispielsweise die Anzahl der Ziegen, Schweine und Schafe in Zimbabwe im Jahr 1960 nachschlagen. Zeitlich sind Daten zu bestimmten Ländern ab 1500 vorhanden. Für die früheren Jahrhunderte muss man anmerken, dass die Daten oftmals auf Schätzungen basieren. Besonderes Augenmerk wurde auf die Daten der letzten zwei Jahrhunderte gelegt, zu denen mehr und genaueres an Informationen vorhanden ist. Für diesen Exkurs verwende ich einen vorgefertigten Datensatz, der neben der Anzahl der Rinder für verschiedene Länder u. a. auch die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerung bereitstellt. Ausgehend von der Datenlage, entscheide ich mich zu überprüfen, ob die Lebenserwartung der Bevölkerung mit der Anzahl der Rinder korreliert. Denn eine hohe Anzahl von Rindern gilt auch heute noch in vielen Teilen der Welt für Wohlstand und Reichtum. Mit vielen Rindern lässt sich auch eine Bevölkerung ausreichend ernähren und dementsprechend könnte sich das auf die durchschnittliche Lebenserwartung auswirken. Die Daten zur Lebenserwartung stammen aus der Arbeit von Richard Zijdeman und Filipa Ribeira da Silva, beide vom IISH ( International Institute Of Social History).

Als Beispiel verwende ich Island, aus dem einfachen Grund, dass dafür durchgehende Daten zur Lebenserwartung bis zurück zu 1841 vorliegen, während bei vielen anderen europäischen und vor allem außereuropäischen Ländern die jährlichen Aufzeichnungen dazu bei dem Datensatz erst ab 1950 beginnen. Bei den Daten zum Rinderbestand gehen die vorhandenen Beispiele fast überall bis zum Jahr 1910 zurück. Für Island wurde dabei auf die Arbeit von Kees Klein Goldewijk, von der Universität Utrecht zurückgegriffen. Ich wähle also in Excel die hundert Jahre von 1910 bis 2010 aus und kopiere mir die entsprechenden Zeiträume mit den zugehörigen Daten heraus. Zwischen 1910 und 2000 verwende ich die Daten zur Lebenserwartung nicht durchgehend, da die Zahlen des Viehs im 20. Jahrhundert nur in Zehnjahresschritten erfasst sind. Also picke ich mir die entsprechenden Jahre heraus und stelle die beiden Datenreihen schön untereinander. Um es anschaulicher zu gestalten, erstelle ich mit Excel je ein Balkendiagramm. Die Daten zu den Rinderbeständen sind allerdings pro 1000 Stück angegeben, was optisch nicht gut aussieht und außerdem von Excel als aufgerundete ganze Zahlen angezeigt wurde, wodurch sich Ungenauigkeiten ergeben. Denn da bei der gerundeten Angabe Island um 1920 den Wert „7“ (also angeblich 7000) bei der Anzahl der Rinder vorzuweisen hat, aber eigentlich nur 6.517 Rinder existieren, so kann man allein damit eine relativ große Ungenauigkeit aus dem Weg schaffen. Also multipliziere ich die genaue Anzahl der Rinder zu den 20 ausgewählten Zeitpunkten in der Bearbeitungsleiste indem ich manuell die Kommata drei Stellen verschiebe. Das sieht nun folgendermaßen aus:

Dies ist nur ein Platzhalter, damit die Diagramme in voller Breite angezeigt werden können.

Wenn man nun die beiden Diagramme miteinander vergleicht, dann fällt auf, dass zwischen 1910 und 1920 sowohl die Anzahl der Rinder als auch die Lebenserwartung in Island beginnt stark anzusteigen. Der Viehbestand steigt in diesem Zeitraum über 67% an und die Lebenserwartung erhöht sich um 2 Jahre, von 52,65 Jahren auf 54,56 Jahre. Die Kurve der Rinder steigt annähernd exponentiell bis 1950 an, erfährt dann aber eine abrupte Minderung des Anstiegs ab den 1960ern. Wann genau diese starke Minderung des Anstiegs anfängt, lässt sich allerdings so nicht sagen. Aufgrund der 10-Jahresschritte hätte sich die Rinderpopulation im Jahr 1951 vervierfachen können, danach durch eine Seuche bis 1958 wieder stark zurückgehen und anschließend wieder leicht ansteigen können, ohne, dass diese gravierenden Änderungen entsprechend in dem Diagramm aufscheinen würden. Zugegebenermaßen ist dieses Beispiel sehr unwahrscheinlich, zumal in diesem Ausmaß, aber dennoch zeigt es, dass man Diagramme immer hinterfragen muss. Selbiges zeigt sich auch bei den jährlichen Daten von 2000 bis 2010 der Viehbestände. Im Jahr 2000 wurden in Island 72.125 Rinder gezählt, während es 2010 genau 73.781 Stück waren. Das Diagramm, insbesondere als Liniendiagramm, würde eine geringfügige lineare Steigerung vorgaukeln und die Reduktion des Viehs auf 64.639 Stück im Jahr 2004 (immerhin ein Rückgang von 10,38% zum Bestand von 2000!) wäre nicht zu erkennen. Dasselbe gilt natürlich auch für die Darstellung der einzelnen Jahre von 2000 bis 2010. Auch Schwankungen innerhalb eines Jahres oder von Quartalen (z. B. Geburten/Schlachtungen) werden nicht angezeigt! Darum also aufgepasst mit den graphischen Darstellungen und ihren verlockenden, vereinfachenden Visualisierungen.

Ein interessanter Aspekt ist, dass der Aufschwung Islands in wirtschaftlicher Hinsicht (und auch bei der Lebenserwartung) keine Zensuren während der Weltkriege erfährt, ganz anders als in vielen anderen europäischen Ländern. Die abgelegene Lage Islands bewahrte die Insel vor den negativen Folgen der Kriege und der Aufschwung ging ungebremst weiter. Eher hatten die Kriege sogar positive Auswirkung auf Islands Wirtschaft, da die Insel während des Ersten Weltkriegs stark Fischprodukte und Wolle exportieren konnte, sowie im Zweiten Weltkrieg von der Besetzung durch britische und US-amerikanische Truppen profitierte, für die Militärbasen gebaut wurden, was Arbeitsplätze und zahlungskräftige und hungrige „Gäste“ ins Land brachte. Auch vor diesem Hintergrund muss der starke Anstieg der Rinderpopulation in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gesehen werden.

Ab den 60ern bis zu den 80ern setzt sowohl bei der Entwicklung der Rinderbestände als auch bei der durchschnittlichen Lebenserwartung eine Zäsur ein. In diesen 30 Jahren steigen die Viehbestände in absoluten Zahlen deutliche weniger (+ ca. 7000 Stück) an als in den nur zehn Jahren vor 1960 (+ ca. 20.000 Stück). Die durchschnittliche Lebenserwartung macht den Trend mit: Zuvor kontinuierlich steigend, erfährt die isländische Bevölkerung sogar einen geringen Rückgang der Lebenserwartung von 74,09 Jahren um 1960 zu 73,80 Jahren um 1970. Im Vergleich dazu stieg sie zuvor pro Jahrzehnt um etwa 3-4 Jahre an.

Soweit zur Übereinstimmung der Kurven. Der letzte massive Sprung der Viehbestände in den 80ern hat hingegen keinerlei erkennbare Auswirkungen auf die Lebenserwartung, die zwar weiterhin steigt, aber nur konstant und nicht sprunghaft. Hingegen ergibt sich in den frühen 2000ern abermals eine Koinzidenz von sinkender Lebenserwartung (von 0,16 Jahren zwischen 2001 und 2002) und den sinkenden Viehbeständen, was mit diesen Daten aber keine schlüssige Argumentation erlaubt. Sowohl der Anstieg der Rinder in den 80ern, also auch der Rückgang in den 2000ern wird bestimmten Strukturschwankungen, gezielter Wirtschaftspolitik oder anderen Umständen (Seuchen, Ausbleiben von Seuchen, Hinwendung zu anderen Wirtschaftssektoren, etc.) unterlegen haben. Diese zu identifizieren wäre eine mögliche weitere Fragestellung, die aus den vorliegenden Daten geboren werden könnten. Ein weiterer Ansatz könnte es sei, diese Daten mit jenen von anderen Ländern zu vergleichen oder weitere Variablen wie Ausmaße der Weideflächen/Anbaugebiete hinzuzufügen, um deren temporäre Schwankungen im Vergleich zu analysieren.

Der Vorteil der Visualisierung von Datenreihen ist also bei aller gebotenen Vorsicht dennoch offensichtlich, da durch die Erstellung von Graphiken Änderungen bzw. Unregelmäßigkeiten sofort ins Auge stechen, die ansonsten nur durch genaues und aufwendiges Studieren und Vergleichen von mehreren Datenreihen erkannt werden könnten. Hiervon können die Geschichtswissenschaften natürlich besonders im Bereich der Wirtschafts- und Sozialgeschichte profitieren.

THE END.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search