Flo‘s Digital History Blog #1, eine Zeitmaschine für das Internet?!

Hey, du?!

Ja genau du! Hallo, mein Name ist Florian und ich bin Geschichtestudent an der Uni Innsbruck. Klingt komisch, ist aber so! Schön, dass du bei meinem Blog vorbeischaust, der dich in den kommenden Wochen ein kleines Stück durch die Welt der digitalen Geschichtswissenschaften begleiten wird.

Du fragst dich natürlich sicher sofort: Digital History? Was ist das? Gute Frage! Ich könnte dich schon in den ersten Zeilen dieses Blogs zum einschlafen bringen, indem ich dir erkläre was alles unter „Digital History“ verstanden wird. Deshalb hier nur die Kurzfassung: Digital History umfasst alle Quellen (Bilder, Dokumente, Videos), Programme und Methoden, die in den letzten Jahren durch das Internet plötzlich für uns alle zur Verfügung stehen. Beispiel gefällig? Du lädst auf Facebook als Erinnerung an deinen Opa ein altes Bild von ihm in seiner Militäruniform hoch. Und schwupps hast du schon eine digitale Quelle für uns Historiker erzeugt, zu der wir uns mehrere Fragen stellen könnten: In welcher Armee kämpfte dein Opa? Wo war er überall stationiert? Welchen Dienstgrad hatte er?
Kommen dann noch weitere Quellen dazu – wie zum Beispiel Briefe oder Tagebücher -, dann kann theoretisch sogar versucht werden ein Netzwerk rund um deinen Opa und seine Familie, Freunde und Kameraden, zu rekonstruieren.

Ja ich weiß, klingt alles noch etwas kompliziert und ich blicke selbst überall noch nicht ganz durch. Aber da kommt dieser Blog ins Spiel! Zusammen werden wir uns mit verschiedenen Quellen, Programmen und Methoden auseinandersetzen, die für den Historiker und Geschichtsinteressierten des 21. Jahrhunderts von Nutzen sein könnten. Der Blog soll daher grundsätzlich wie folgt funktionieren: Bei jedem Eintrag werde ich mich mit einem spezifischen Themenbereich (Netzwerkanalyse, Recherchen im Internet usw.) oder Programm (Google Maps, Palladio usw.) beschäftigen und meine Erfahrungen damit berichten. Als Ausgangslage nehme ich ein Thema, mit dem ich mich bei meiner Masterarbeit beschäftigen werde, nämlich die Vorarlberger Widerstandsgruppe „Aktionistische Kampforganisation“, die um etwa 1939 gegründet wurde und vor allem aus Arbeitern aus der Gegend um Dornbirn bestand. Die Gruppe wollte Sabotageakte und Anschläge gegen das NS-Regime durchführen, aber die Mitglieder wurden frühzeitig im Jänner 1940 wegen eines Denunzianten verhaftet. So kam es zu mehreren Gerichtsprozessen gegen Mitglieder und Sympathisanten dieser Gruppe. Diese Gerichtsakten und andere Quellen, wie zum Beispiel Briefe der Mitglieder, sind die Materialien, mit denen ich die unterschiedlichen Programme und Methoden testen werde. Neben den Erfahrungsberichten zu den Programmen und Methoden möchte ich dir auch immer wieder kurze Informationen zur Widerstandsgruppe „AKO“ geben. Ziel dieses Blog soll es sein, sowohl einen Mehrwert für dich, als auch für mich und meine Masterarbeit zu gewinnen und zwar in Form von neuen Perspektiven oder Erkenntnissen zu meinen Quellen. Als ersten Tipp würde ich vorschlagen, dass du dir ein interessantes Thema suchst mit dem du dann selbst bei den verschiedenen Programmen rumtüfteln kannst. Gerne kannst du mir von deinen Erfahrungen damit in den Kommentaren berichten, mir Fragen stellen und mit mir über Probleme diskutieren.

So weit so gut. Nun möchte ich dich zu Beginn dieses Blogs auf eine Zeitreise mitnehmen. Du hörst richtig, eine Zeitreise … durch das Internet! Hast du dich schon einmal gefragt, ob das Internet eigentlich archiviert oder auf irgendeine andere Art und Weise aufbewahrt wird? Wie sahen Youtube und Facebook in ihren Anfangszeiten aus? Viele denken vielleicht, dass die Seiten laufend überarbeitet werden und die alten Versionen deshalb für immer verschwinden. So wäre es vielleicht auch, wenn es sich nicht ein Projekt zur Aufgabe gemacht hätte, das Internet zu archivieren. Die Organisation „Internet Archive“ erstellte 2001 ein Tool namens Wayback Machine. Klick einfach auf den Namen drauf und du kommst auf die Website. Die Wayback Machine macht mittlerweile laufend Screenshots von knapp 330 Milliarden Seiten. Die Seite selbst funktioniert eigentlich ganz einfach. Sobald du auf der Homepage bist, musst du in der Adressleiste einfach nur eine Website deiner Wahl eingeben. Sagen wir, dich interessiert Youtube:

Quelle: http://web.archive.org/

Du erhältst dann 1.465.751 Treffer für den Zeitraum vom 28. April 2005 bis zum 25. November 2019. Das bedeutet, die Wayback Machine hat in diesem Zeitraum knapp 1.5 Millionen Screenshots von Youtube gemacht.

Quelle: http://web.archive.org/web/*/www.youtube.com

Wenn du dann auf der Leiste einfach ein Jahr anklickst und den Screenshot für einen bestimmten Tag auswählst, siehst du zum Beispiel wie Youtube am 24.11.2006, also vor 13 Jahren, aussah:

Quelle: https://web.archive.org/web/20061124193253/http://www.youtube.com/

Cool oder? Aber das ist noch nicht alles! Mit Hilfe einiger zusätzlicher Tools kannst du dir diese ganzen Screenshots auf deinen Computer ziehen. Das kann hilfreich sein, wenn du dir zum Beispiel die Entwicklung einer Website über die Jahre anschauen willst. Untersucht werden kann dabei, wie sich die Homepage zum Beispiel vom Aufbau, Desgin und von der Struktur her verändert hat oder wie sich die Farben der Seite geändert haben. Eventuell können auch wechselnde inhaltliche Schwerpunkte auf der Homepage herausgelesen werden. Es gibt also durchaus einige Untersuchungsmöglichkeiten, die vor allem für Historiker interessant sind. Und dafür brauchst du eigentlich nur zwei Tools: Für den ersten Schritt brauchst du den Waybackmachine Link Ripper (<–klick mich an!). Dort gibst du nochmals den Link deiner Seite ein und klickst als Einstellung entweder “day”, “10 day” oder “month” an, je nachdem ob du einen Screenshot täglich, alle 10 Tage oder einmal monatlich haben willst. Tipp: Bei größeren Seiten mit vielen Screenshot-Treffern würde ich monatlich empfehlen!

Quelle: https://tools.digitalmethods.net/beta/internetArchiveWaybackMachineLinkRipper/#

Bei diesen größeren Seiten wie Youtube dauert es nämlich länger bis alle Links „gescraped“ wurden. Wenn der „Ripper“ fertig ist, kannst du unter „Output“ oben auf der linken Seite alle gesammelten Links in einem Textfile oder anderem Format abspeichern. Dann kommt das zweite Programm ins Spiel –> Microsoft Screenshot One Pro.

Die Grundeinstellungen kannst du eigentlich lassen wie sie sind. Wichtig ist, dass du auf „Bulk options“ klickts und dort dann unter „Specify URLs“ die gesamten Links aus dem Dokument des Link Rippers einfügst.

Bitte warten, hold the line!

Quelle: https://i.ytimg.com/vi/sVoZBCwftb4/maxresdefault.jpg

Je nachdem wie viele Screenshots das Programm herunterladen muss, wirst du möglicherweise den Computer ein paar Stunden laufen lassen müssen. Als Resultat bekommst du dann aber alle Screenshots in einem Ordner. Wenn du die Bilder nach Datum ordnest, kannst du auch sofort die größeren Veränderungen der Website überblicksmäßig sehen. Ich habe mir zum Beispiel die Screenshots von erinnern.at und von der Johann-August-Malin-Gesellschaft angesehen, beides Websites, die Quellen zu meinem Thema enthalten.

Bei erinnern.at sieht man sehr gut, wann größeren Veränderungen auf der Homepage passiert sind. Seit 2011 hat sich die Website jedoch kaum verändert und für mein Thema selbst war diese Zeitreise durch das Internet leider weniger nützlich. Nichts desto trotz eignen sich diese Programme sehr gut, wenn man sich auf eine historische Spursensuche im Internet begeben will und genauere Untersuchungen zu Veränderungen von Internetseiten über einen längeren Zeitraum anstellen will.

Ich hoffe aber, du konntest einiges aus meinen Ausführungen mitnehmen! Es würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt und wir uns wieder bei meinem nächsten Blogeintrag sehen, wenn ich mich auf die Spurensuche in historische Zeitungsarchive begeben werde.

Stay tuned! Bis zum nächsten Mal, dein Flo.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. John Doe sagt:

    Tolle Seite, bin selbst Historiker und werd mir die oben angeführten Tools definitiv zu Nutze machen! Hast dir schon jetzt eine sehr gute Note verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search