Nina und die digital history – Prolog und Teil 1

Zeitreisen für Anfänger

Ein herzliches Hallo an alle Geschichte-Geeks und die, die es noch werden wollen!

Als ich kurz vor Semesterbeginn einen kurzen und unerwarteten Motivationsschub hatte und mit der Recherche für ein anstehendes Projekt starten wollte, war mein Laptop, nennen wir ihn Anton, davon scheinbar sehr überrascht. Ich gab ihm natürlich seine Zeit – wer ist schon gleich nach dem Aufwachen voll leistungsfähig? Ein paar Updates? Kein Problem, ich habe Zeit. Anton war aber scheinbar mit der Situation so überfordert, dass aus dem geplanten Neustart nichts wurde. Er wollte lieber weiterschlafen und ließ sich nicht mehr einschalten. Mein Bitten und Betteln nützte nichts. Antons Bildschirm blieb schwarz. Während es in anderen Seminaren durchaus noch Menschen gibt, die von Hand mitschreiben (ich gehöre definitiv nicht dazu), ist diese Vorgehensweise für ein Seminar zum Thema „digital history“ eher ungünstig. Ich musste also mein altes Ersatzgerät, nennen wir es Otto, aus der Schublade holen. Otto wurde vor vier oder fünf Jahren in den wohlverdienten Ruhestand geschickt, aber immer, wenn Anton den Dienst verweigert, steht der gute Otto mir zur Seite. Er ist nur leider wirklich nicht mehr der Jüngste und wie das im Alter so ist, strengen ihn auch einfachere Aufgaben schnell an. So sehr ich Otto liebe, den Ansprüchen der modernen Welt (und vor allem dieses Seminars) ist er leider nicht immer gewachsen.  So auch unserer ersten Scavanger Hunt. Während die ersten beiden Aufgaben noch einigermaßen zumutbar waren, scheiterte Otto bereits an der Installation des Programmes, mit dem wir die Screenshots herunterladen sollten. Um nicht noch mehr vorwegzunehmen – hier der Bericht zu meiner ersten Scavanger Hunt:

Egal ob historisch interessiert oder nicht, an einem Thema kam man im November dieses Jahres kaum vorbei: 30 Jahre Mauerfall. Nicht nur deutsche Medien berichteten ausführlich über dieses Jubiläum. Gibt man bei Google „30“ ein, kommt als erster Vorschlag „30 Jahre Mauerfall“. Wobei hier zu bedenken ist, dass ich, als ich diesen Versuch startete, schon ein bisschen für diesen Beitrag recherchiert hatte. Und wie wir wissen, arbeitet das Unternehmen hinter der Suchmaschine unseres Vertrauens hart daran, uns die Ergebnisse zu zeigen, die wir sehen wollen oder die zu unserem bisherigen Suchverlauf und anderen Aktivitäten im world wide web passen. Unabhängig davon, ob „30 Jahre Mauerfall“ nun als erster, zweiter oder 25. Vorschlag angeführt wird – das Ereignis wurde vielerorts groß zelebriert. Und wer sich ein bisschen damit beschäftigt hat, weiß – auch solche großen Jubiläen feiern sich nicht von allein. Es steckt viel Arbeit dahinter, solche Dinge in den Köpfen der Menschen zu verankern. Und natürlich eignen sich solche Jahre besonders gut, um Erinnerungen wiederaufzufrischen und um Ereignisse in den Mittelpunkt zu rücken. Und was machen wir, wenn uns ein Thema im Kopf herumschwirrt und wir gerne mehr darüber wissen würden? Wir schlagen zuhause im Brockhaus nach und suchen uns anschließend Fachliteratur in der örtlichen Bibliothek. Das hätten wir 1989 vielleicht gemacht. Nein, wir wenden uns natürlich an Google und schauen, was die Suchmaschine so ausspuckt. Umso mehr Menschen in einem Zeitraum nach einem bestimmten Begriff suchen, umso eher kann davon ausgegangen werden, dass dieser aktuell von Bedeutung ist. Seit 2006 bietet Google mit Google Trends die Möglichkeit zu sehen, wie oft ein Begriff gesucht wurde. Dabei kann man sowohl weltweit als auch für einzelne Länder suchen. Zeitlich kann man die letzte Stunde, den letzten Tag, von 2004 bis heute und viele Varianten dazwischen analysieren lassen. Und somit bietet sich mir nun die Möglichkeit, nachzuvollziehen, wann der Begriff „Mauerfall“ seit 2004 am häufigsten gesucht wurde.

https://trends.google.de/trends/explore?date=all&q=Mauerfall eingesehen am 18.11.2019

Ohne die Grafik zu sehr interpretieren zu wollen, ist doch klar erkenntlich, dass das Interesse im November 2009 und im gleichen Monat des Jahres 2014, also zum 20. und 25. Jubiläums, besonders hoch war. Auch in den anderen Jahren wurde jeweils im Oktober und November vermehrt nach dem Begriff „Mauerfall“ gesucht. Da ich diesen Beitrag Mitte November 2019 schreibe, gibt es für diesen Monat nur eine Prognose. Diese zeigt aber, dass der Begriff dieses Jahr um einiges häufiger angefragt wurde als noch vor 10 Jahren. Google Trends bietet außerdem die Möglichkeit, den Verlauf mehrerer Suchbegriffe zu vergleichen. Ich will nun wissen, ob das Interesse an der Berliner Mauer dieses Jahr auch so sehr angestiegen ist. Und siehe da – nein, ist es nicht. Durchschnittlich wird zwar etwas häufiger nach der Berliner Mauer als nach dem Mauerfall gesucht, zu den Jubiläen nimmt das Interesse an der Mauer aber weniger zu als an ihrem Fall.

https://trends.google.de/trends/explore?date=all&q=Mauerfall,Berliner%20Mauer eingesehen am 18.11.2019

Das war ganz spannend zu sehen, aber nun auch nicht richtig überraschend. Was zeigt Otto mir aber an, wenn ich die beiden Begriffe in die Suchmaschine eingebe? Zum Thema „Mauerfall“ bekomme ich vor allem aktuelle Beiträge zum 30-jährigen Jubiläum. Die Suche zur Berliner Mauer leitet mich aber zu einer sehr spannenden Seite weiter. Die „Chronik der Mauer“ zeigt auf ihrer Startseite nicht nur die wichtigsten Daten zum Mauerfall, sondern zeigt auch einen Vergleich von Bildern von „damals“ und „heute” und verweist auf eine App, mit der man eigenständig die Mauer erforschen kann. Auf weiteren Seiten kann man sich über die Chronologie, Fluchten, Todesopfer und die Grenze informieren. Außerdem werden Materialien für den Unterricht geboten. Alles in allem eine schön gestaltete und gut aufbereitete Website. Wäre nur interessant zu wissen, ob die immer schon so ausgeschaut hat oder ob sie umgestaltet und um weitere Inhalte ergänzt wurde? In diesem Fall kommt es sehr gelegen, dass das Internet nichts vergisst. Dank der wayback machine könnte ich mir 490 Versionen der ausgewählten Seite ansehen. Das ist mir dann doch etwas zu aufwendig. Leider ist Otto für die alternative Vorgehensweise nicht zu gewinnen („Das ist nichts für Laptops in meinem Alter. Als ich noch jung war…“). Ich muss Otto also wieder in Pension schicken und ihn durch ein neueres Modell austauschen. Als Arthur nach langem Warten bei mir ankommt, kann ich endlich mit dem Projekt fortfahren und Screenshorts der Seiten erstellen lassen. Zumindest theoretisch. Beim ersten Versuch stoppe ich versehentlich den Download nach über 4 Stunden. Beim nächsten Versuch lasse ich Arthur über Nacht laufen nur um morgens zu bemerken, dass im Hintergrund eine Fehlermeldung aufgepoppt ist. Ich mache mich also an die Fehleranalyse. Und ganz ehrlich: bräuchte ich das Ergebnis nicht für diesen Beitrag, hätte ich wahrscheinlich bald aufgegeben. Aber so führt kein Weg daran vorbei und schlussendlich bin ich sturer als das Programm und kann den Download starten. Dass nach jeder einzelnen Datei ein Fenster aufpoppt, ist zwar etwas lästig, da man so in der Zwischenzeit nur sehr eingeschränkt arbeiten kann, aber immerhin geht etwas weiter und ich kann den Beitrag bald fertigstellen. Aber zu früh gefreut! Nach etwa 200 Downloads, bekomme ich erneut eine Fehlermeldung. Nach dem Wegklicken dauerte es ca. 30 Sekunden, bis eine neue aufscheint. Auch ein Neustart des Programms hilft nicht. Nach 2 bis maximal 4 Dateien, erhalte ich immer wieder dieselbe Fehlermeldung – und nach einiger Zeit Aggressionen, wenn ich das Geräusch des aufpoppenden Fehlerfensters höre. Ich kann aber beim besten Willen nicht feststellen, was ich falsch gemacht habe. Um meine Nerven zu schonen und mich vor einem drohenden Magengeschwür zu bewahren, gehe ich einen Schritt zurück und erstelle eine neue Linkliste. Dieses Mal jedoch nur mit einem Ergebnis pro Monat. Wissenschaftlich zwar nicht ganz korrekt, da ich dadurch vielleicht Entwicklungen verpasse oder das genaue Änderungsdatum nicht erkennen kann, aber mein Seelenfrieden ist mir in diesem Fall wichtiger. Nachdem ich also mehrere Tage mit dem Programm gekämpft habe, halte ich letztendlich 174 Screenshots in der Hand (also metaphorisch – in der Realität habe ich sie natürlich nur auf Arthurs Monitor). Was fängt man jetzt aber damit an? Jedes einzelne anschauen und auf kleine Unterschiede untersuchen (wie bei „Finde die 5 Fehler im rechten Bild“) und diese dann interpretieren? Bei meinem kleinen Datenbestand zwar möglich, aber wenn man bedenkt, dass ich eigentlich fast 500 Screenshots gehabt hätte, ist das vielleicht nicht die beste Vorgehensweise. Besser: die Bildvorschau im Ordner öffnen und schauen, wann größere Veränderungen feststellbar sind. Und dann gibt es mehrere Dinge, die interessant sein können. Das Offensichtlichste: was hat sich verändert? Und natürlich auch: Wann wurde etwas verändert? Welche Themen werden (nicht mehr) dargestellt)?

Erstes Fazit: auch hier lässt mich die Technik wieder im Stich. Bis 2004 sehen die Screenshots so aus:

“Startseite” “Chronik der Mauer”

Nicht unbedingt geeignet für eine Analyse. Also wieder zurück ins Netz und über die wayback machine nachschauen, ob sich die Seite damals noch im Aufbau befand, oder ob bei mir (wieder mal) etwas nicht funktioniert hat. Und siehe da: mir wird eine voll funktionsfähige Homepage angezeigt. Sieht man sich die Anfänge der Seite an, sieht man noch deutlichere Bezüge zu ihrem Namen. Es handelte sich um eine Chronik der (Anfänge der) Mauer, die mit Bildern und Audiodateien unterlegt war.

Startseite „Chronik der Mauer“ 20.12.2001 https://web.archive.org/web/20010623010123/http://www.chronik-der-mauer.de/ eingesehen am 24.11.2019

Das Problem habe ich auch erkannt – glaube ich zumindest: Es dauert einige Sekunden, bis die Seite geladen ist. Microsoft screenshot one pro ist aber (wie ich auch) eher ungeduldig und fertigt schon in dieser Zeit den Screenshot an. Ende 2004 wurde das Layout der Webseite eändert und die Ladezeiten verkürzt und somit kann ich endlich mit den Screenshots arbeiten, für die ich so gekämpft habe. Zu dieser Zeit kam es zusätzlich zu einem großen Sprung im inhaltlichen Bereich. Die Chronik endet nun nicht mehr im August 1961, sondern im Dezember 1989. In den folgenden Monaten kam es zu kleinen Veränderungen. Der Text der neu eingeführten Startseite wurde geringfügig geändert und eine Suchoption wurde hinzugefügt. Ab November 2005 konnte man auf der Startseite nicht mehr nur einen allgemeinen Text lesen, sondern wurde über anstehende Termine und zum Datum passende Beiträge informiert. Dieses Layout wurde bis Mitte des Jahres 2015 mit kleineren Änderungen beibehalten. Inhaltlich änderte sich dieses Mal recht wenig. Die Betreiber der Seite führten nun das Blau als Signalfarbe ein, das bis heute typisch für die Seite ist. Seit 2015 gab es nur noch geringfügige Änderungen in der Aufmachung. Mal wurden die Beiträge als Liste, mal als Raster dargestellt. An der grundlegenden Idee änderte sich allerdings nichts. Auf der Startseite werden Beiträge angezeigt, die zum jeweiligen Monat passen. Außerdem bietet die Seite Lern- und Unterrichtsmaterialien sowie Audio- und Videomaterial.

Startseite „Chronik der Mauer“ 26.04.2015, https://web.archive.org/web/20150426064916/http://www.chronik-der-mauer.de/ eingesehen am 24.11.2019
Startseite „Chronik der Berliner Mauer“ 03.10.2015, https://web.archive.org/web/20151003112142/http://www.chronik-der-mauer.de/ eingesehen am 24.11.2019

Das war’s von mir. Ich hoffe, ich habe niemanden verschreckt und ihr freut euch schon auf den zweiten Teil von Nina und die digital history

#historikerinnenimnetz


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search