Relation is the key.

Bei der 3. Scavenger Hunt war das Experimentieren mit einer Netzwerkanalyse angesagt. Das Programm Palladio [http://hdlab.stanford.edu/palladio/] diente mir mit seinem Beispiel von Marten Düring  – The Programming Historian – als Grundlage. Die Arbeit, sich die Daten zu suchen und aufzuarbeiten, fiel somit weg. Mit der Anleitung klappte es recht gut, beim 2. Anlauf lagen die gewünschten Ergebnisse vor. Vereinfacht ausgedrückt geht es darum, Beziehungen zu visualisieren. Die Beziehungen können 1:n oder n:n sein. Wie in unserem Beispiel, können Personen mit Aktivitäten, wo beide involviert sind, miteinander verbunden werden. Dazu können weitere Kriterien wie z.B. Ort, Zeitpunkt in das Netzwerk aufgenommen werden. Die Aufgabenstellung war verschiedene Kriterien zu veranschaulichen:

Auswahlkriterien 1 –  Recipients und Giver visualizieren,

Auswahlkriterien 2 –  die Häufigkeit der „Hilfe“ mittels Nodes darstellen (Nodes werden entsprechend größer oder kleiner dargestellt.)

Auswahlkriterien 3 – welche Art der „Hilfe“ wurde gewährt und an welchen Daten,

Auswahlkriterien 4 – Nr. 3 als Timespan darstellen. (ist wie ein Balkendiagramm).

Verständnis der Daten und deren Interpretation mittels Visualisierung ist immer ein Hilfsmittel. Codierung von Zeiteinheiten sind für mich eher kritisch (vor allem wenn das Programm andere Möglichkeiten bietet), weil die Entzifferung der Daten viel Zeit in Anspruch nimmt. Ansonsten ist das Programm sehr gut verständlich. Das Alternativprogramm [https://nodegoat.net] habe ich nicht ausprobiert.

Bei der Übung „historische Karte mit aktueller verbinden“ verbrachte ich einige Zeit mit der Suche nach einer geeigneten Karte. Aus Vorarlberg (was ich eigentlich wollte) fand ich gar nichts und von Österreich etwas von Wien. Eine eigene Karte hochzuladen sah ich wegen dem Datenschutz/Urhebergeschichte eher problematisch. Also  machte ich mich auf die Suche und fand eine Karte von Bordeaux aus dem Jahre 1777. Ich war vor 2 Jahren dort und fand, es ist eine sehr nette Stadt. Die Herausforderung bestand darin, die historische mit der aktuellen Karte zu vergleichen, weil die Hauptachse der historischen Karte (West – Ost) dargestellt war und Google – wie üblich – Nord – Süd. Nach dem Setzen der Punkte übernimmt  das Programm die Übereinstimmung von alleine. Wenn vielleicht im Moment der Verwendungszweck fehlt, ist es gut zu wissen, dass so ein Programm überhaupt existiert.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search