Digital history – revisited

Ich wage mich daran, meinen ersten Beitrag zu schreiben. Im Seminar sah die Sache mit der Trendgeschichte (http://trends.google.com) ganz einfach aus, alleine vor dem Laptop ist es dann eine andere Geschichte. Nachdem zu diesem Zeitpunkt gerade der „Brexit“ wieder einmal die Schlagzeilen füllte, versuchte ich es mit diesem Begriff, mit den Selektion „weltweit“ und 12 Monate. Es war nicht erstaunlich, dass das Interesse in GB am größten war. Peaks gab es im Januar/März und Oktober 2019, was den politischen Ereignissen entsprach. Interessant ist auch, wer sich auf der Welt nicht für den Brexit interessierte, z.B. Afrika (außer Nigeria und Südafrika), aber auch China (Zensur?).

Das nächste Thema, mit dem ich mich auseinandersetzte war „Klimawandel“ bzw. „climate change“. Als erstes fiel mir auf – Sprache spielt eine Rolle. Man erhält komplett andere Ergebnisse. Es gibt die Möglichkeit des Vergleiches, würde aber sagen, dass das Ergebnis nicht aussagekräftig ist. Der Zeitraum 2004 bis heute zeigt das anhaltende weltweite Interesse mit verschiedenen Peaks (z.B. Januar 2006 oder September 2019). Es ist nicht überrascht, dass die Fidschi-Inseln an erster Stelle stehen, da sie doch bei einem Anstieg des Meeresspiegels unmittelbar betroffen wären. Beim Begriff „Klimawandel“ ist nur der deutschsprachige Bereich signifikant.

Interessant sind auch die „Suchtrends des Tages“, vor allem die länderspezifischen Interessen variieren gewaltig. Während die Amerikaner das Impeachment Verfahren (Trump) am meisten interessiert, ist für Österreich das Hochwasser in Venedig interessant und für die Deutschen die geplante Tesla Fabrik in der Nähe von Berlin. Bei dieser länderspezifischen Betrachtung spielt Sprache eine große Rolle, die Ergebnisse sind in der jeweiligen Landessprache (z.B. koreanisch oder dänisch) und es gibt wenige Länder, wo dieses Suchkriterium funktioniert. Während Hongkong angeführt wird, ist PRC nicht gelistet.

Bei der 2. Aufgabe habe ich mich – nach mehrmaligen Ausprobieren verschiedener Sites – für das Kunsthistorische Museum entschlossen. Der Grund war:

  • Aktuelle attraktive Homepage
  • Zeitstrahl von 1999 – aktuelles Datum vorhanden
  • Zahl der Signaturen mit ca. 1.100 Sites überschaubar.

Da ich mir nicht sicher war, ob der Informationsgehalt der 1.100 Seiten signifikant voneinander abweichen würde, habe ich die Gesamtzahl der Datensätze, die ich mit dem „LinkRipper“ generiert hatte, auf 1 pro Jahr reduziert, sprich  pro Jahr 1 Datensatz „at random“ ausgewählt. Mit dem Microsoft Screen Shot Programm habe ich dann die Screenshots generiert. Nachdem das Programm mehrmals hängen blieb, habe ich die Pixelanzahl auf 1024 x 768 reduziert, aber den Filetype „png“ beibehalten. Die Homepage vom Kunsthistorischen Museum hat sich seit 1999 vom Layout her natürlich weiterentwickelt. Anfänglich von schwarz auf grün gehend und mit minimalen Informationen, hat sich die Webseite seit 2015 signifikant verändert und ist seit diesem Zeitpunkt informativ übersichtlich und attraktiv aufgebaut.

Auf Grund der Datenschutzbestimmungen und Urheberrechten (schwer zu durchblicken), habe ich mich entschlossen keine Screenshots zu integrieren… Das beigefügte Bild stammt aus Wikipedia und ist mit einer CC-Lizenz versehen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search