What is Digital History? Baby don’t hurt me, please

Es war einmal eine Übungaufgabe im Kurs “Digital History” – klar, Wikipedia kann jedeR, aber digitale Geschichte ist so viel mehr (und das möchte ich euch auch zeigen; keine Sorge, ich bin auch nicht als Technikgenie vom Himmel gefallen also man kann es schaffen, es gibt Hoffnung).
Und wie das so ist mit Übungsaufgaben, laufen sie im Kurs noch problemlos, aber daheim im stillen Studentenkämmerchen gestaltet sich die ganze Sache wieder ganz anders. Aber von vorne …

Alles begann recht harmlos mit einer Google Trendsuche zu einem selbstgewählten (historischen) Thema. Da ich keine große Weltenbummlerin bin und man bekanntlich ja immer das will, was man nicht bekommen kann, habe ich mich für Reiseberichte entschieden – naja und vielleicht auch, um mich schon auf das vorzubereiten, was der Kurs später noch so bringen würde (das ist aber eine Geschichte für die Zukunft). Reiseberichte lassen v.a. das HistorikerInnen-Herz höher schlagen, die breite Allgemeinheit kann sich in den meisten Fällen nicht unbedingt so sehr dafür begeistern. Übersetzt man diesen Begriff nun also ins 21. Jahrhundert so erhält man Reiseblogs. Und damit startete ich zunächst einmal in die Google Trendsuche [https://trends.google.de/trends/?geo=DE].

Reiseblogs – weltweit und von 2004 bis heute gesehen – erfreuen sich v.a. in den letzten Jahren einer gewachsenen Beliebtheit, sind aber eben auch ein etwas saisonales Interessensgebiet #Urlaubszeit
(c) [https://trends.google.de/trends/explore?date=all&q=%2Fg%2F12qhl22kh], eingesehen 11.11.2019.
Dasselbe so ca. in grün ähh English #travelblog
Übrigens interessieren sich weltweit fast alle Staaten (ausgenommen sind große Teile Afrikas) und besonders die Regionen Singapur, Malaysia und Philippinen dafür.
(c) [https://trends.google.de/trends/explore?date=all&q=travel%20blog], eingesehen 11.11.2019.

Soweit nur kurz dazu – nein ich kommentiere das jetzt absichtlich nicht weiter, dann würde eine halbe Hausarbeit dazu entstehen, deshalb sorry not sorry die Geschichte muss weitergehen.

Im nächsten Schritt verliebte ich mich Hals über Kopf (im übertragenen Sinn! bitte nicht alles so ernst nehmen) in eine Website passend zu meinem selbstgewählten Thema: The Travel Episodes [http://www.travelepisodes.com/]. Eine wundervoll ästhetisch gestaltete Sammel-Reiseblog-Seite, die zum Stöbern einlädt und die es mittlerweile auch abgedruckt als Bücher gibt.

” Auf The Travel Episodes verschmelzen die Grenzen: Ausgewählte Autoren erzählen multimedial in Text, Video und Foto ihre Erlebnisse in inspirierenden Reisereportagen. Fokussiert auf die Geschichte, ohne ablenkende Elemente. Der Leser kann durch sein Scrollen die Geschwindigkeit der Geschichte selbst steuern. “

The Travel Episodes, 2019, [http://www.travelepisodes.com/], eingesehen 11.11.2019.

Soweit so gut, wir befinden uns immer noch in der Verliebtheitsphase unserer Liebesgeschichte.

Dann kam die Wayback-Maschine zu Einsatz, ein spannendes Ding, und brachte meine Gefühle auf eine neue Ebene (#sarcasmoff): [https://archive.org/web/]. Für alle, die es nicht wissen, diese Internetseite ist ein digitales Archiv des WWW. Einfach URL eingeben und zack kann man sich die älteren Versionen davon anschauen, im Idealfall. Die Wayback-Maschine arbeitet mit Screenshots und es kann passieren, typisch für sog. digital reborn dates, dass z.B. Bilder verloren gehen, die Technik sich so weiterentwickelt hat, dass man es sich nicht mehr anschauen kann etc. Auf jeden Fall, für The Travel Episodes hatte die Wayback-Maschine 202 Screenshots zwischen März 2009 und Juli 2019 zu bieten.

So. Nun hat man eine menge Daten, ist fasziniert, alles ist neu und glänzt durch die rosarote Brille. Aber gleichzeitig fragt man sich auch: Was soll ich nun mit diesen ganzen Informationen anfangen? Um diese Datenflut etwas zu organisieren gibt es hilfreiche Anwendungen wie den Wayback-Machine Link Ripper [https://tools.digitalmethods.net/beta/internetArchiveWaybackMachineLinkRipper/], auf die ich mich auch stürzte. Damit kann man auswählen, welche URL’s der Wayback-Maschine, z.B. pro Tag oder Monat, man sich anschauen will und erhält diese als Liste – ein grobe Vorsortierung also. Und, als großer Pluspunkt, das ganze war (noch) leicht und problemlos anzuwenden.

Damit war es (leider) noch nicht getan. Es folgte etwas, das ich liebevoll als ersten Beziehungsstreit klassifizieren würde: Microsofts Screenshot One Pro. Grundsätzlich sollte dieses Tool aus der vorherigen Liste von URL’s aus dem Link Ripper automatisch Screenshots erstellen und speichern, die man sich dann ansehen und auswerten kann. Die Probleme bei dem Ganzen:

  1. SOLLEN ≠ MÜSSEN
    (wichtigste Regel bei Digital History)
  2. Man muss es erst einmal bis zu dem Schritt schaffen, dass das Tool alle URL’s auf einmal umwandelt
  3. und das noch in der passenden Screenshot-“Größe”,
  4. ohne Fehlermeldung
  5. bzw. Fehlermeldungen,
  6. sinnfreien Fehlermeldungen.
  7. Habe ich schon erwähnt, dass dieser Umwandlungsprozess, sollte es dann einmal ohne weitere größer Schwierigkeiten funktionieren, dauert und dauert und dauert?
  8. Und dass ich erst gegen Ende hin merkte, dass ich es ohne “Zeitstempel” umwandeln ließ? GSD war das dank der Downloaduhrzeit nicht das allergrößte Problem

Es war nicht alles furchtbar an meiner kurzen (bzw. zeitlich gesehen längeren) Liebschaft zwischen der Wayback-Maschine und ihren Fortläufern. Irgendwann, und ich weiß bei Gott nicht mehr so recht wie ich das angestellt habe, habe ich es dann geschafft und hatte eine ansehnliche Anzahl von Screenshots. Ja okay, es waren auch einige Fehlermeldungs-Screenshots dabei, aber ansonsten war das Ergebnis durchaus nicht schlecht.

Und weiter im Text? Dann hieß es den HistorikerInnen-Modus anwerfen und die Screenshots näher betrachten, inkl. einer erneuten Aussortierung, denn ansonsten wären es immer noch zu viele Daten. In seinen Anfängen (ab 2007) erinnerte die Website an Wikipedia von der Farbwahl und der Layoutgestaltung. Links gab es die Menüauswahl zwischen “Categories”, “Recent Posts”, “Recent Comments” und “Tags”. Mittig und groß befanden sich dann Beiträge, geordnet nach Datum – passend dazu fand sich auf der rechten Seite ein Kalender. Dann im nächsten Schritt war das Ganze immer noch etwas Sperrig sowie Text- und Kategorienlastig: So konnte man in der “Übersicht” beispielsweise zwischen Beiträgen nach Ländern oder Themen suchen bzw. unterscheiden. Zusätzlich gab es Felder für “Die Großen Reportagen”, “Mini Episoden”, “Neuigkeiten” und “Die Autoren”. Farblich dominierten Blau- und Grautöne – zumindestens das war ein Anfang in eine fröhlichere Richtung. Im nächsten größeren Wandelschritt der Website (ab 2015) verlagerte sich das Menü auf die Seite und so wirkte die Hauptseite schon etwas cleaner. Geblieben waren die Farbkominationen sowie das Feld “Die Autoren”. Neu blickte einen die Kategorien “Alle Episoden”, das auch einen farblich hervorgehobenen “Newsletter”-Kasten enthielt, sowie “About” an, die das Konzept der Seite erklärte – Fun Fact: Die Erklärung ist immer noch dieselbe (siehe Zitat oben). Seit 2017 kamen dann endlich die Bilder ins Spiel, welche die Website, so wie sie heute aussieht, besonders charakterisieren, und so wirkte alles nun bunter und lebendiger. Gegliedert wurde das Ganze wieder in “Die Großen Reportagen”, “Neuigkeiten”, “Mini-Episoden”, “About” etc. Neu hinzu gekommen war ein “Anzeigen”-Feld sowie große Bildaufmacher zu einigen Blogbeiträgen, noch bevor die eigentlichen Unterteilungen beginnen. Aber, seht selbst:

Nach einigen schwierigen Zwischenschritten gab es also für mich, die Wayback-Maschine&Link-Ripper&Screenshot-OnePro-Kombination doch noch eine Art Happy End. Und in allen Fällen gilt: Probieren geht über Studieren (meistens).

Das wars vorerst – see you! 🙂

P.S.: Aufgrund des Urheberrechts – wer blickt da schon durch?! – kann sein, dass dieser Blogbeitrag sich verändert und dann nackt, ohne bildliche Untermalungen, dasteht, da man grundsätzlich, soweit ich das verstanden habe, eigentlich nix darf.
Also seht es euch noch an, solange alles da ist!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search