Das Weitergeben von Geschichte – Visualisierung in einer digitalen Welt

Und so schnell vergeht ein Semester und wir müssen uns abermals voneinander verabschieden, werte Leser*innen. Doch vorher dreht sich wieder einmal alles darum, wie man in einer digitalisierten Welt die Geschichte visualisiert. Wie schon bereits letztes Jahr (😉) haben wir uns einige Möglichkeiten des Digital Storytelling angesehen.

Von Karten zu Netzwerken

Auch dieses Jahr habe ich dabei wieder mit Google Maps eine Karte erstellt. Allerdings mit anderen Daten und nicht mit den Ergebnissen aus „meinem“ Quellenkonvolut, weil dieses zu der Zeit als wir mit Google Maps gearbeitet haben, noch nicht ganz ausgewertet war. Zudem war ich ehrlicherweise ein wenig faul und habe für die Orte keine Koordinaten gesucht – Schande über mein Haupt. Die Frage ist allerdings, inwiefern dies überhaupt „sinnvoll“ gewesen wäre. Erstens bezieht sich der Großteil der Artikel auf Bombay Stadt und zweitens wäre die Frage, welche Koordinaten man bei den geographischen Codes von Bombay/Calcutta/Madras Presidency nehmen hätte sollen. Weiterer Punkt ist, dass ich Ihnen letztes Jahr ja schon eine schöne Karte als Digital Storytelling präsentiert habe 😉

Was ich letztes Jahr allerdings nicht präsentiert habe, waren meine Ergebnisse von Palladio. Wenn Sie also heuer schon auf die Karte verzichten müssen, dann darf ich Ihnen als Tausch zumindest meine Ergebnisse der Netzwerkanalyse präsentieren. Diese habe ich nämlich tatsächlich mit den Datensätzen des Quellenkorpus der Indian Times ausgeführt. Dabei wollte ich mir ansehen, welche Körperschaften an welchen Orten agieren. Zählt meiner Meinung nach auch zum Digital Storytelling, weil ich das anhand einer Graphik vorführen werde. Für das Arbeiten mit Palladio müssen wir unsere Dokumentvariablen von MAXQDA in eine Excel-Tabelle umwandeln. Diese kann man dann beispielsweise als .csv-Datei bei Palladio einspeisen. Nun aber zurück zu meinem Vorhaben: Um herauszufinden, wie Körperschaften und Orte in Verbindung stehen, habe ich unter dem Reiter “Graph“ die Körperschaften als „Source“ und die Orte als „Target“ angegeben. Et voilà – untenstehend das Ergebnis (zumindest ein Teil davon, weil nicht alles auf den Screenshot gepasst hat):

Screenshot aus Palladio

Storymaps, Timelines, Storylines etc.

Und nun zu meinem Lieblingsprogramm: KnightLab. Das Programm bietet verschiedene Möglichkeiten, wie man die Geschichte präsentieren kann – z.B. anhand von einer Timeline oder einer Storymap. Hierbei gilt, sich genau zu überlegen, welche Art von Storytelling für die eigenen Daten/das eigene Projekt Sinn macht. Ich finde, dass man – wenn man das Projekt anhand eines Storytellings visualisieren will – bereits bei der Arbeit mit MAXQDA genau darüber nachdenken sollte, welche Dokumentvariablen man auswählt. Gleiches gilt übrigens für Palladio – hier wäre zum Beispiel spannend gewesen welche Art von Elektrizität mit welchem Ort oder mit welcher Körperschaft in Verbindung steht, allerdings ist mir da auch meine Faulheit wieder einmal in die Quere gekommen, weil ich dann nicht nochmals 100 Dokumentvariablen eintippen wollte (Jaja ich weiß schon – Schande über mein Haupt). Was auch noch für beide Programme zählt; Je genauer man die Dokumentvariablen eingibt, desto interessanter/toller/ansehnlicher (suchen Sie sich ein Adjektiv aus) werden die Darstellungen. Aber ich schweife ab… Back to KnightLab.

Ich habe mir dieses Mal die Timeline ausgesucht. Dann habe ich mir anhand des Entwurfs von KnightLab eine Tabelle angelegt. Genauere Informationen können dem Screenshot entnommen werden 😉. Da die Ausführung ja reinen Übungszwecken dient und die Zeit begrenzt war, habe ich mich auf die Ausgaben des Jänners 1882 beschränkt.

Screenshot meiner Tabelle. Vorlage von KnightLab.

Wieder einmal ist es so, dass ich mich nicht traue, das Ergebnis zu posten – dem guten alten Copyright und Datenschutz geschuldet. Aber ich versichere Ihnen nochmals: KnightLab ist ein richtig tolles Programm mit dem es Spaß macht zu arbeiten und mit dem man unterschiedlichste Arten von Storytelling betreiben kann. Mit ein wenig Herumspielen und Ausprobieren lässt sich auch ganz schnell und einfach das gewünschte Resultat erzielen. Mir bleibt also wieder einmal nichts mehr zu sagen, außer, dass ich Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Arbeiten mit den unterschiedlichsten Methoden und Programmen der Digital History, die wir im Laufe des Semesters behandelt haben, wünsche. Dann bis zum nächsten Jahr (?) 😉.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search