#1 KoPo im Netz

Heyoh,

Willkommen zum ersten Blog-Eintrag als Begleitung zum Seminar „Digital History“. Dieser Blog hat ein einfaches Ziel: Zu zeigen wie man „Geschichte“ im Netz betreiben kann, also sich einem historischen Thema auf verschiedene Weise nähern kann, ohne sein Sofa zuhause verlassen zu müssen. Ja man kann alles einfach auf Wikipedia nachschauen…. Aber seien wir uns ehrlich, kann man Wikipedia ohne es zu hinterfragen vertrauen? Nein? Gut! Um „Digital History“ abseits von Wikipedia und Co. zu erforschen werden wir anhand mehreren Scavanger Hunts historische Themen im Netz untersuchen:

Für unseren ersten Scavanger Hunt suchte ich mir ein historisches Thema aus, recherchierte dieses mittels Google Trends (http://trends.google.com) und analysierte mit der Wayback-Machine (https://archive.org/web/) eine entsprechende Website. Da ich dieses Jahr am 11. September das zweifelhafte Vergnügen hatte in ein Flugzeug zu steigen (#Umweltverschmutzung) und als ich mir dem Datum bewusst wurde, natürlich gleich 9/11 googelte, kam ich auf die Idee mir den Google-Trend dieses Ereignisses anzusehen. Und surprise, surprise, Google Trends bestätigte mir, dass der Begriff „9/11“ jedes Jahr vor allem im September häufig gegooglet wurde. Am häufigsten in den Jahren 2006 und 2011. Könnte was mit dem fünf und zehn Jahre Jubiläum zu tun haben…🤔 Ähnliche Tendenz übrigens auch beim Suchbegriff „World Trade Center“. In welchen Ländern sucht man vor allem nach dem Thema? Wieder surprise: natürlich in den USA; gefolgt von Dänemark, UK, Neuseeland und Australien. Platz 15 Österreich. Ein – zumindest laut Google – eng verwandtes Thema, dass oft im Zusammenhang mit 9/11 gesucht wurde ist übrigens 9/11 GI Bill. Das steht für das Gesetzt Post-9/11 Veterans Educational Assistance Act of 2008, welches die Ausbildungsunterstützung für Veteranen zusichert, die nach 9/11 im Militär dienten und der Welt „Demokratie“ brachten:

(Hier sollte jetzt ein Meme zu sehen sein, aber wegen Urheberrecht und so bitte ich darum, das selbst zu suchen. Als Tipp: US Brings Democracy Meme

Eine andere oft gesuchte Anfrage in den USA ist übrigens „what year 9/11“. Soviel zum amerikanischen Bildungssystem.

Eine Seite die eng in Verbindung mit 9/11 steht, ist „The September 11 Digital Archive“ (http://911digitalarchive.org/). Da findet man alles über die Ereignisse am 11. September 2001. Und ich meine wirklich ALLES: Zeitzeugen-Interviews, TV-Material, Kunst, Videos, Dokumente und GIFS von wehenden US-Flaggen. Die Seite ist aufgebaut wie so ziemlich jedes digitale Archiv: Search box am oberen Bereich der Seite, Auswahl mehrerer Subpages wie Items, Collection, About oder FAQs usw. Dazu ein paar Bilder aus der eigenen Sammlung und der Text:

„The September 11 Digital Archive uses electronic media to collect, preserve, and present the history of September 11, 2001 and its aftermath. The Archive contains more than 150,000 digital items, a tally that includes more than 40,000 emails and other electronic communications, more than 40,000 first-hand stories, and more than 15,000 digital images. In September 2003, the Library of Congress accepted the Archive into its collections, an event that both ensured the Archive’s long-term preservation and marked the library’s first major digital acquisition.“( The September 11 Digital Archive, [The September 11 Digital Archive], eingesehen am 30.10.2019)

Interessant wäre jetzt zu wissen, wie das denn früher ausgesehen hat (weil Historiker_innen interessieren sich halt für so alte Sachen): Zum Glück gibt es die Wayback-Machine (https://archive.org/web/), ein Internet-Archive, das versucht durch Speichern von Screenshots von Homepages, die Seiten in ihrer damaligen Form zu konservieren. Gibt man also irgendeine URL ein, kommt mit etwas Glück eine Timeline aller Screenshots der Homepage daher. Im Fall des 9/11 Archives sind es 1.759 Screenshots (Stand 30.10.2019!) seit 17. Jänner 2002. Die kann man jetzt wiederum mit Hilfe des Internet Archive Wayback Machine Link Ripper (https://tools.digitalmethods.net/beta/internetArchiveWaybackMachineLinkRipper) sich alle als eigenständige URLs in einer Text-Datei runterladen. Das heißt, man hat dann 1.759 URLs zu jedem einzelnen Screenshot. Danach muss man nur mehr  Microsofts Screenshot One Pro installieren (https://www.microsoft.com/en-us/p/screenshot-onepro/9nsspdbx83lh?activetab=pivot:overviewtab), die URLs einfügen und et voilà hat man die 1.759 Screenshots als PNG-Datei auf dem Rechner. Zumindest in der Theorie. Praktisch ärgert man sich darüber, dass Microsofts Screenshot One Pro am eigenen Rechner ständig Fehlermeldungen anzeigt und alle 10 Minuten zum Neustarten auffordert. Aus fünf Stunden Download-Zeit werden so drei Tage. Erst danach erkennt man, dass bei dem Download die Metadaten verloren gingen, die Aussage darüber geben, aus welchem Jahr die Screenshots sind. Trotz all der Rückschläge konnte ich am Ende aus den 1.759 Screenshots zwölf auswählen, die die Veränderungen der Website über die Jahre am besten repräsentieren. Ergebnis: Bis 2005 bleibt das Layout der Seite relativ konstant. Zwar wird der Auftritt durch Bilder aus dem eigenen Archiv verstärkt, doch zentral bleibt der beschreibende Text (siehe oben; dieser hat sich seit 2002 nicht verändert) und an oberster Stelle ein Link mit „Tell your Story“. Zentrales Anliegen der Website war demnach Menschen zu motivieren, für das Archiv ihre eigene Geschichte rund um den 11. September zu erzählen. „Tell your Story“ bleibt das Motto der Seite bis ca. 2005. In diesem Jahr kommt eine neue Link-Sammlung hinzu: „Visit our sister project: The Hurricane Digital Memory Bank“ für die katastrophale Hurricane-Saison 2005 und dabei vor allem Katrina. Man sieht also die Verknüpfung zweier – für die USA traumatische – Ereignisse, die sich als Projekte gegenseitig unterstützen. Nach 2005 verändert sich die Seite in Richtung dem heutigen Layout. Anfangs noch ohne Search Box, kurz darauf genau gleich wie im heutigen Zustand. Herauslesen kann man hier den Wandel des digitalen Archivs. War am Anfang noch die Beschaffung des Materials mithilfe von Freiwilligen Anliegen der Website, so war es ab ca. 2005 mehr und mehr die Vermittlung der Inhalte und eine User-freundliche Suche in der eigenen Datenbank.

Das 9/11 Digital Archive bot uns also einen Einblick in die Recherche einer/eines Historiker_in im Internet. Das Potential der Arbeit mit Websites und der Wayback-Machine ist enorm und sollte in Zukunft viel mehr genutzt werden! In den unendlichen Weiten des Internets gibt es aber noch viel mehr Historisches zu entdecken. Das nächste Mal dreht sich alles um digitale Zeitungsarchive.

KoPo out

#HistorikerimNetz


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 1. Dezember 2019

    […] Passend zum 1. Advent hier auch mein erster Blogeintrag, der einen genauso kreativen Namen hat wie sein Urheber. Für Einleitende Worte und für eine Antwort auf die Frage “Warum?” klicken Sie bitte hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search