Transkribus und MAXQDA- Eigene Erfahrungen und Feedback

Wer sich bereits im Monatsarchiv Mai 2022 umgeschaut hat, wird dort auf die Beiträge meiner Mitstudierenden zu Transkribus und MAXQDA gestoßen sein. Jede*r von uns hat in den letzten Wochen Erfahrungen im Umgang mit diesen Programmen gesammelt und jede*r kann mittlerweile einiges darüber berichten.

Der Kontext, in den diese Arbeit eingebettet wurde, bezog sich in meinem Fall auf Zeitungsausschnitte aus der „Times of India“ zwischen 1905 und 1918. Durch die Bearbeitung der in Frage kommenden Artikel sollten Aspekte zu unterschiedlichen Formen von Beleuchtung und Elektrizität sowie zu den unterschiedlichen Bereichen, die sie beeinflussten, hervorgehoben werden.

Phase 1: Die Arbeit mit Transkribus

Bevor man anfangen kann, Transkribus konkret zu nutzen, muss man sich die Zeit nehmen, um sich in das Programm einzuarbeiten. Hierzu findet man online ausreichend Einführungsvideos des ursprünglichen Anbieters. Hat man den Dreh raus, erscheint das meiste selbsterklärend, doch finde ich es wichtig hervorzuheben, dass dies für Einsteiger nicht unbedingt intuitiv der Fall sein muss. Die unterschiedlichen Fenster, Balken und Funktionen können verwirren und ich denke, dass es auch nach längerem Gebrauch noch einige Optionen gibt, derer man sich nicht genau bewusst ist, da man sich schnell auf das beschränkt, was man regelmäßig braucht. Viele Tricks oder hilfreiche Vorgehensweisen eignet man sich aber auch während des Gebrauchs tatsächlich Schritt für Schritt selbst an.

 Die Arbeit mit Transkribus teilt sich in zwei Schritte auf: Die Layoutanalyse und die Texterkennung.

Bei der Bearbeitung eines Quellenkorpus’ lernt man schnell, dass die Reihenfolge der Arbeitsprozesse einen beträchtlichen Einfluss auf das Zeitmanagement haben kann. Das Programm benötigt für die Ausführung beider Prozesse jeweils einige wenige Minuten, die sich abhängig von der Internetverbindung allerdings auch länger ausdehnen können. Arbeitet man jedoch beim nächsten Dokument weiter, anstatt beim ersten auf den Abschluss der Layoutanalyse zu warten, um dann die Texterkennung durchführen zu können, kommt man flüssiger voran. Also bestenfalls erst die gesamte Layoutanalyse des Dokumentkorpus’ ausführen und dann im Block auch die gesamte Texterkennung, anstatt im Wechsel zu arbeiten und dadurch unnötig Zeit zu verlieren.

Das Auswählen spezifischer Textregionen geht, einmal erlernt, schnell vonstatten. Bei der Texterkennung muss man sich bewusst sein, dass diese, abhängig von der Leserlichkeit des ursprünglichen Dokumentes, nicht immer tadellose Ergebnisse liefern kann. Sofern der Text im Dokument allerdings sauber zu erkennen war, hat die Bearbeitung mit der Methode HTR (CITlab HTR+ &PyLaia) und dem Model Transkribus Print M1 für diese Texte ohne Weiteres funktioniert.

Screenshot von Transkribus. Man erkennt im blau markierten Feld links die Einstellung der Texterkennungsmethode. Rechts sieht man, grün markiert, die ausgewählte Textregion. Im Fenster unten rechts zeigt sich das Ergebnis der Layoutanalyse.

Das Wichtigste im Umgang mit Transkribus ist, sich die nötige Zeit und Geduld vor Augen zu halten. Die Bearbeitung ist kein vollautomatisierter Prozess, der sich bei einem oder hundert Dokumenten gleich einfach mit ein, zwei Knopfdrücken absolvieren ließe, sondern verlangt eigene Mühen. Diese gehen mit der Gewohnheit immer schneller voran und man kann sich den Arbeitsprozess relativ angenehm gestalten (mit Musik, Podcasts oder ähnlichem im Hintergrund). Jedoch würde ich festhalten, dass man sich überlegen sollte, was man weiter mit den Dokumenten vorhat, die man in Transkribus bearbeiten will. So kann man den Aufwand im Verhältnis zum gesamten Vorhaben einschätzen, abwägen und gegebenenfalls mit einrechnen.

Für unser Projekt haben wir uns dementsprechend nicht nur auf Transkribus beschränkt, sondern in einer zweiten Phase MAXQDA hinzugezogen.

Phase 2: MAXQDA

Wie bei jedem Programm sollte man sich auch bei MAXQDA nicht unbedingt blind reinstürzen, sondern sich die Zeit für Einführungsvideos nehmen. Ansonsten riskiert man, genauso wie bei Transkribus, an Problemen hängenzubleiben, die sich im Grunde in wenigen Klicks lösen lassen.

Hat man erst einen Überblick über den Aufbau, die Möglichkeiten und Funktionen, lässt sich die Arbeit ohne nennenswerte Schwierigkeiten navigieren. Etwas umständlich kann beispielsweise nur das Rein- oder Rauszoomen im Dokument sein, da es nicht immer ganz flüssig vonstattengeht.

Eine bereits umfassende, importierte Codeliste wie bei unserem Projekt kann sehr von Vorteil sein, da man sich auch an ihr orientieren kann, um auf gewisse zusammenhängende Themen aufmerksam zu werden. Memos sowie unterschiedliche Farben für jeweilige Codegruppen, erleichtern bei einem ersten Blick auf das Dokument das Verständnis für das Thema und die Hauptaspekte im Text. Die Suchleiste im Fenster der Codeliste sowie das Anlegen von Codefavoriten können außerdem das Codieren an sich vereinfachen und beschleunigen. Die Suchleiste hat dabei so schnell und übersichtlich funktioniert, dass für mich persönlich nicht mal der Bedarf nach Codefavoriten bestand. Hier sei allerdings angemerkt, dass dies ein gutes Beispiel dafür ist, dass jeder den Umgang mit MAXQDA seinen Vorlieben entsprechend gestalten kann. So gibt es auch mehrere Möglichkeiten, Dokumente zu importieren, Codes zu individualisieren, Memos können im Dokument und/oder beim Dokumentnamen hinzugefügt werden, alles je nachdem, wie man sich leichter tut. Was den Arbeitsprozess an sich angeht, ist dieser, wie auch bei Transkribus, leicht verständlich und unproblematisch. Pro Dokument, besonders abhängig von der Länge des Textes, muss man jedoch mehr Zeit einrechnen, da die Passagen eben nicht nur markiert, sondern auch gelesen und verstanden werden müssen. Oft reicht auch querlesen, da einem die wichtigen Wörter schnell ins Auge fallen, dennoch ist es eine Arbeit, die mehr Konzentration und Zeit verlangt.

Screenshot von MAXQDA. Im Fenster links oben sieht man den gut organisierten Überblick über die Dokumente und die entsprechenden Ordner. Unten links erkennt man die Codeliste. Hier nicht in der detaillierten Ansicht mit allen untergeordneten Codes, sondern zur Übersicht nur die thematischen Hauptgruppen in ihren verschiedenen Farben. Rechts im Bild das Dokument an sich mit mehreren Codierungen. Durch die Farbe erkennt man auf den ersten Blick das Thema der Beleuchtung.

Fazit

Als Schlussfolgerung lässt sich festhalten, dass beide Programme, meiner Meinung und Erfahrung nach, sehr interessant sind, wenn man in dieser Hinsicht noch unbehandelte Texte digital bearbeitbar machen will. Durch die Texterkennung in Transkribus öffnen sich Türen für zahlreiche andere Weiterverarbeitungsmöglichkeiten wie eben MAXQDA. Letzteres ist optimal zum Strukturieren und Organisieren von Textdokumenten. Es ist nicht nur ein digitales Äquivalent von Herausstreichen von Stichwörtern mit dem Textmarker oder von Notizen nehmen, sondern es erlaubt einen sehr viel übersichtlicheren und umfassenderen Umgang. Zeit ist definitiv ein zu berücksichtigender Faktor. Doch nach eigener Erfahrung lässt sich dieser Aufwand nun sehr gut einschätzen.

Ein Tipp, den ich jedem und jeder ans Herz legen würde, ist schließlich, sich wenn möglich mit anderen während des Arbeitsprozesses auszutauschen. Viele kleine Schwierigkeiten können dadurch vermieden oder aufgelöst werden, dass jede*r eigene Erfahrungen macht, die doch allen nützen können.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search