Digital Storytelling: Moderne Art Geschichte(n) zu erzählen.

Im heutigen letzten Blog möchte ich mit euch zusammen noch einmal die Möglichkeiten der digital humanities reflektieren. Nachdem wir nun am Ende des Semesters angekommen sind und viele neue Erfahrungen sammeln durften- wie ihr in meinen letzten Blogs nachlesen könnt- geht es heute um die Instrumente des digital mapping, der kartographischen Verortung historischen Materials und des digital storytelling, der ansprechenden Visualisiering eines historischen Projekts.

Beide Möglichkeiten wurden anhand des von mir durchgeführten und analysierten Briefprojekts, des Korrespondenznetzwerkes der Familie von Unterrichter ausprobiert, über das Korrespondenznetzwerk habe ich in meinem letzten Blog-Data und Text Mining mit handschriftlichen Quellen: Belohnende Herausforderung – DH@Innsbruck (hypotheses.org)– bereits geschrieben. Es ging dabei insbesondere um die Anwendung der Forschungsmethode der Netzwerkanalyse, die sich, wie der Name des Projekts, der Analyse des Korrespondenznetzwerkes, wunderbar eignet und mit dem Instrument des digital mappings äußerst erfolgreich visualisiert werden konnte. Dazu nun näheres:

Digital Mapping

Gearbeitet wurde dabei mit Google Maps und Google Earth. Hierbei muss bei Google Earth ein Konto erstellt werden, wohingegen Google Maps frei zugänglich war. Beide Programme ermöglichen die Darstellung historischer Ereignisse bzw. geschichtswissenschaftlich interessanter Daten auf der Karte und dienten uns zur Visualisierung von komplexen Netzwerken. Diese können dadurch einfacher zu verstehen sein beziehungsweise erst durch die Visualisierung einem breiteren Publikum präsentiert werden. Prinzipiell unterscheiden sich Google Maps und Google Earth kaum. Beide Programme sind sehr benutzerfreundlich und einfach zu bedienen. Das digital mapping geht leicht von der Hand, die Anpassung funktioniert einwandfrei. Das Alleinstellungsmerkmal von Google Earth liegt in der 3-Dimensionalen Darstellung. Die Datenfütterung funktioniert über das Hochladen von xlsx Excel-Dateien, oder auch der jeweiligen Weiterverwendung von Google-internen KLM Dateien. Bisher klang alles recht locker und flott, hier liegt allerdings nun auch der Hacken an der Sache. Wichtig ist die Erstellung der Excel-Datei, die in meinem Fall die jeweiligen Orte des Empfängers und des Absenders der Briefe beinhaltete. Dies ließ sich zwar in den meisten Fällen rasch herausfinden, die Übertragung der Daten in die Liste nahm allerdings einiges an Zeit in Anspruch. Problematisch war auch, dass sich gerade in jener Zeitspanne, August und September 1915 die Anzahl der Briefe, die nicht vom gleichen Absendeort an den selben Empfangsort geschickt wurden, recht gering war. Somit war das Netzwerk anfangs kaum mehr als eine dicke Linie zwischen zwei Orten und die Visualisierung etwas überflüssig. Dies änderte sich aber nach der Verwendung mehrerer Daten, nach und nach konnte ein weitläufiges Netzwerk erkannt werden, dies kostete allerdings sehr viel Zeit.

Visualisierung der verschiedenen Korrespondenzorte des Netzwerkes Unterrichter. Je mehr unterschiedliche Dateien verwendet werden, desto aussagekräftiger wird die Darstellung. Es kann dabei noch mit unterschiedlichen Farben gearbeitet werden. Hier wurde das Netzwerkzentrum etwa olivgrün eingefärbt und die Südfront händisch in rot eingetragen. Man könnte auch noch Linien zwischen den einzelnen Orten einfügen, um das Netzwerk zu verdeutlichen (Eigene Aufnahme: Manuel Schmidinger).
Hier sieht man auch noch die zusätzlichen Informationsfelder, die Google Maps eingebaut hat. Dadurch lassen sich weitere Informationen in die Darstellung einbauen. Auf der linken Seite lässt sich die mögliche Unterteilung erkennen, die eine detaillierte Ansicht ermöglichen. Die Handhabung des Programms ist dabei sehr einfach und benutzerfreundlich (Eigene Aufnahme: Manuel Schmidinger).


Meine Erfahrungen mit Google Earth stießen leider recht schnell vor Probleme, da die Übernahme der Google Maps Dateien in Google Earth nie richtig funktionieren wollte. Ein essentieller Bestandteil der Dateien wurde trotz mehrmaligen Versuchen einfach nicht übernommen, es blieben immer nur die händisch eingetragenen Bestandteile übrig, jene Dateien jedoch, die eigentlich wichtigen aus der Excel-Datei, verschwanden in den unendlichen und unergründlichen Weiten
des digitalen Raumes. Zusammenfassend sei dennoch gesagt, dass sich Google Maps sehr gut für die Visualisierung des Unterrichter Korrespondenznetzwerkes eignet.

Digital Storytelling

Nun wollen wir zum zweiten Teil dieses Blogs übergehen. Zum Digital Storytelling. Dabei werden digitale Elemente und erzählerische Methoden kombiniert um eine ansprechende Präsentationsform von Ergebnissen zu ermöglichen. Wir haben dabei mit der Seite Knight Lab (northwestern.edu) gearbeitet, einem Projekt der Northwestern University im journalistischen Bereich, die sich aber für den geisteswissenschaftliche Gebrauch auch wunderbar eignet. Voraussetzung für die Verwendung des Programm ist ein Google-Account. Auf der Seite werden verschiedene Tools zum digital storytelling angeboten, etwa ein Bildvergleich oder die Visualisierung auf einer Zeitleiste. Ich habe mich für die StoryMapJS (knightlab.com) entschieden. Das Programm trägt den Titel „Maps that tell stories“, und dadurch ist schon einiges gesagt. Im Grunde geht es dabei um eine Weiterentwicklung des digital mappings, wie wir es bereits bei Google Maps durchgeführt haben, mit dem Unterschied, dass deutlich mehr Information noch ansprechender verpackt werden kann und die Aufmachung um einiges spektakulärer aussieht.

Ich habe mich nun mit meinem Korrespondenznetzwerk mitten in die Sache begeben und begonnen, bereits transkribierte Briefe und in jpg umgewandelte Scans einzusepeisen. Die Handhabung der Seite ist selbsterklärend und geht leicht von der Hand, auch die Verortung der jeweiligen Slides funktioniert tadellos. Ich habe dabei circa 10 Briefe und wichtige Hintergrundinformationen zu den zentralen Personen des Netzwerkes eingespielt. Kompliziert wurde es erst beim Versuch der genauen Darstellung des Netzwerkes, da das Programm die unterschiedlichen Folien, die ein jeweiliges Ereignis darstellen, linear miteinander verbindet. Um dieses Problem zu lösen habe ich mich für die provisorische Variante des Einfügens leerer Folien mit den jeweils richtigen Orten entschieden. Das klingt nun alles recht kompliziert, am besten seht ihr euch die „Work-in Progress“ selbst unter https://uploads.knightlab.com/storymapjs/2590aa9f65457687c2cec1692d19f7a5/das-korrespondenznetzwerk-der-familie-unterrichter/index.html an.

Screenshot der Hauptansicht der von mir erstellten Storymap. Bereits der erste Blick kann überzeugen und macht Lust auf mehr (Eigene Aufnahme: Manuel Schmidinger).
Ein Beispiel eines eingebauten Briefes, auch hier lässt sich die Lokalisierung mit dem vorgestellten Brief sehr gut vereinen und erhöht dadurch den Mehrwert. Man fühlt sich mitgenommen auf eine Reise in die Vergangenheit. Schwierigkeiten gab es jedoch leider noch mit dem Hochladen der Bilddateien, da nicht mehrere Dateien gleichzeitig verwendbar sind (oder ich das noch nicht geschafft habe). (Eigene Aufnahme: Manuel Schmidinger).

Es kann jedoch gesagt werden, dass das Programm eine sehr gute Möglichkeit ist, um ein historisches Projekt, wie in diesem Falle die Briefkorrespondenz der Familie Unterrichter, einem breiteren Publikum optisch sehr ansprechend und hinsichtlich der Aufmachung äußerst professionell zu präsentieren. Damit lässt sich die Reichweite des jeweiligen Projekts auf jeden Fall deutlich erweitern und das Publikum fesseln. Wie es jedoch in vielen Fällen ist, sieht man auf den ersten Blick nicht wieviel Arbeit hinter diesen Seiten steckt. Die Vorarbeit die geleistet werden muss ist trotz Hilfestellungen und Automatisierungen sehr umfangreich, da immer noch ein Großteil der Daten händisch eingegeben werden muss und auch ein breites computertechnischen Wissen beziehungsweise Erfahrung im Umgang mit digitalen Mitteln vorausgesetzt wird. Wenn ich nun aber das abschließende story-telling des Korrespondenznetzwerkes Unterrichter auf der story-map ansehe sind die vielen Stunden (Vor)Arbeit aufgrund des schönen Anblickes beinahe wie vergessen und ich kann damit schließen, dass ich überzeugt davon bin, dass sich der Aufwand jedenfalls lohnt, da dadurch breitenwirksam Geschichte vermittelt werden kann und historische Quellen oder Wissen somit nicht in Vergessenheit geraten sondern sogar in das Zentrum der Aufmerksamkeit gestellt werden können-Ich werde die Mittel der Digital History auf jeden Fall weiterverwenden.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search