Neue Zeit – Alte Gefahren

In meinen bisherigen Blogs ging es bereits um den von Sabrina Schober und mir bearbeiteten Projektantrag zum Thema „Umweltkatastrophen und Seuchen im historischen Land Tirol im Zeitraum von 1500–1914“. In diesem letzten Beitrag zu diesem Projekt möchte ich die Erfahrungen mit „Google Maps“, „Google Earth“ und „Storytelling“ wiedergeben. Zunächst wurden die Quellen und vorhandene Forschungsliteratur nach Koordinaten und Orten in Tirol durchleuchtet. Einzelne Ereignisse sollten so genau wie möglich einer bestimmten Zeit und einem Ort zugewiesen werden können. Je genauer die Daten, desto einfacher die Erstellung einer Karte und bestmöglicher Ergebnisse. Zunächst erfolgte die Einteilung in Kategorien wie: Überschwemmungen, Waldbrände, Seuchen/Epidemien, Lawinen und Erdbeben. Jede Kategorie erhielt eine eigene Farbe versehen, die „Pinnadeln“ auf der Karte gaben Ort und Zeitpunkt, sowie Art der „Katastrophe“ an.

Zwei Screenshots aus Google Maps mit den „Pinnadeln“ zu den einzelnen Ereignissen.

Die Anwendung von Google Maps ist sehr einfach, für eine historische Wiedergabe, jedoch nicht unbedingt befriedigend. Ein erster Überblick über die Verteilung der Punkte bzw. Ereignisse in Tirol ergibt sich jedoch sehr wohl. Die Übertragung der gewonnen Daten der Excel Tabelle bzw. der Netzwerkanalyse mit Palladio zu Google Earth funktionierte ebenso problemlos. Nachdem die übernommenen Daten hochgeladen waren, ermöglichte das Programm verschiedene Funktionen zur Veränderung der Darstellungen. Es konnten neue Punkte ergänzt werde, historische Karten hinzugefügt, Punkte verbunden und Grenzen besonders hervorgehoben werden.

Excel Tabelle mit den Daten aus den Quellen und der Literatur
Screenshot aus Palladio
Screenshot aus Google Earth

Einen Schritt weiter geht das „Storytelling“, auf der Seite https://knightlab.northwestern.edu/ gibt es unter der „Projects“ verschiedene Tools, welche es ermöglichen historische Begebenheiten auf unterschiedliche Weise darzustellen.

Verschiedene Tools aus https://knightlab.northwestern.edu/

Interessant für unser Projekt sind die Tools: Storyline, StoryMap und Timeline. Mithilfe guter Bildaufnahmen lässt sich auch das Tool Juxtapose zur Sichtbarmachung der Auswirkungen von Umweltkatastrophen gut für die Idee des Projekts umsetzen. Für Scene und Soundcite fand ich bisher keine ideale Anwendung zum Erreichen unserer Ziele.

„Timeline“ ermöglicht die Erstellung eines „Ereignisstrahles“ bzw. „Zeitstrahls“, welcher von historischen Ereignissen durch Bild- und Textquellen berichten kann. (http://timeline.knightlab.com/)

„StoryMap“ bietet viele Möglichkeiten zur Erstellung einer Karte, wie wir sie uns vorstellen, dennoch gibt es einige Tücken. Das Programm arbeitet gut und das Video (https://vimeo.com/143407878)  für „Einsteiger“ sehr hilfreich, aber mit der Eingabe der Daten und vor allem der Erkennung von Bildquellen klappte es nicht auf Anhieb. So erfordern einige Ideen eine gründlichere Suche nach „neuen“ historischen Karten. (https://storymap.knightlab.com/)

Die Ergebnisse waren sehr anschaulich, jedoch benötigt es aufgrund der vielen Daten einiges an Zeit und Recherche für die Erstellung einer Karte wie wir sie für unser Projekt erhoffen.

Am Ende meiner Blog-Reihe und dem nahenden Ende des Kurses zu den „Digital History“ möchte ich meine Erfahrungen reflektieren. Die im Kurs vorgestellten Programme und Websites waren mir vielfach nur vom Hörensagen her bekannt, nur wenige hatte ich vorher bereits benutzt. Die Arbeit mit den verschiedenen Tools war zum Teil eine große Herausforderung, meine Geduld wurde auf die Probe gestellt und mein Laptop „überhitzte“, dennoch bin ich um die gewonnenen Erkenntnisse sehr glücklich. Vor allem im Bezug auf die sich gerade in Bearbeitung befindende Masterarbeit und den Eintritt in die Arbeitswelt fühle ich mich nun besser vorbereitet.

Somit euch allen viel Erfolg (und Geduld) bei euren zukünftigen Projekten mit den „Digital History“.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search