Timeline

Erste Schritte

Zuerst habe ich mir die Website https://knightlab.northwestern.edu/ näher angesehen, um mich anschließend mit den vorgestellten Beispielen an „Digital Storytelling“ zu beschäftigen. Einige davon sind mir dabei durch meine tägliche digitale Zeitungslektüre (u.a. einer NZZ) bekannt gewesen. Bezüglich der Möglichkeit des „Digital Storytelling“ gefiel mir der Beitrag, welcher den Lebenslauf einer Whitney Houston mit ihrem musikalischen Beiträgen optimal verbindet, am besten. Hier vorzufinden: https://timeline.knightlab.com/examples/houston/index.html

Scene VR fand ich auch interessant. Dort findet man z.B. 360 Grad Bilder der Nachwirkungen des Hurrikan Katharina in New Orleans. Mein Interesse geweckt, habe ich mich anschließend auf mehreren Websites umgesehen, etwa http://bigeyeinthesky.com/Default.asp?CID=Katrina. In diesem Kontext gelangte ich auf die Website https://www.pbs.org/newshour/economy/making-sense/how-virtual-reality-could-change-the-journalism-industry.

Aus dieser Website zitiert: At the time we were doing our Katrina experiment, we couldn’t have imagined that actual examples of VR journalism would be created and widely disseminated only a few years later. But almost immediately after consumer VR became possible, reporters, news organizations, and independent producers seized the moment to begin producing original journalistic content. No organization has been more bullish than the New York Times, which distributed over a million cardboard viewers to its print subscribers and created a high-end, VR-specific smartphone application to distribute Times-created VR experiences. Other news organizations, like VICE, the Wall Street Journal, PBS Frontline, and the Guardian in the UK have also experimented with the medium.

Dabei handelt es sich um einen multimedialen Ansatz, welcher AR und VR in die Berichterstattung einbindet. Ein gelungenes Beispiel für multimediale Aufbereitung ist dabei, meiner Meinung nach, folgender journalistischer Artikel: https://multimedia.scmp.com/infographics/news/china/article/3075382/decoding-coronavirus-covid-19/index.html?src=article-launcher

Schließlich endete ich aber, nach weiteren Recherchen, auf der Internetseite https://vhil.stanford.edu/, als dem Virtual Human Interaction Labor der Stanford University. Diese Website behandelt primär den Themenkomplex Augmented Reality (AR) ab, wo, meiner Meinung nach, das größere Potential als in einer Virtual Reality (VR) liegt.

Mein Projekt

Zuerst habe ich mir das Erklärungsvideo auf VIMEO (https://vimeo.com/143407878) angesehen. Anschließend habe ich meine Excel-Tabelle über die nationalsozialistischen Vernichtungslager dahingehend umgearbeitet, damit dieses als ein Google Spreadsheet von Knight Labs „Timeline“ erkannt wurde.

Zusätzlich habe ich den einzelnen Datensatz in der „Timeline“ mit einem Link und einem Bild versehen. Nach mehreren Versuchen klappte es dann auch. Ein wichtiger Aspekte dafür war die Sprache auf Deutsch (bei den „Optional settings“) umzustellen. Zudem, wie beim Musterbeispiel in Google Sheets als „Official TimelineJS3 Template“, die Zeitangaben beim eigenen Beispiel vollständig auszufüllen. Dabei könnte man die „Timeline“ multimedial so ausgestalten, dass zur jeweiligen Folie in der „Timeline“ zusätzliche Videos und Links eingebaut werden.

Vorzufinden ist diese Timeline unter dem Link:

https://cdn.knightlab.com/libs/timeline3/latest/embed/index.html?source=1re_qQ7IhhY1OjbtLHxgZ2BDVYs9YKyGNx–1COOJx-k&font=Default&lang=de&initial_zoom=2&height=650

Reflexion

In dieser lehrreichen und interessanten Lehrveranstaltung habe ich eine Reihe neuer Programme, etwa ein Transkribus, ein Voyant Tools, ein Overview und ein Palladio, kennengelernt. In den zurückliegenden Lehrveranstaltungen hat sich dabei der Kurs mit Georeferenzierung und „Digital Storytelling“ beschäftigt. Dabei ging es in diesem Kurs u.a. um multimediale Visualisierung von Quellen und Datensätzen, um zudem auf Datenanalyse-Tools zurückzugreifen. Daraus ergeben sich neue Betrachtungsweisen, welche einen Erkenntnisgewinn (etwa durch das Text Mining) mit sich bringen können. Interessant fand ich daran u.a. den interdisziplinären Ansatz. Es hat mir z.B. die Welt der „Digital Humanities“ erschlossen. Daran ist mir vor allem die sehr große Menge an verfügbaren Datensätzen (von Theodor Fontanes handschriftlichen Notizen bis zu Jack the Rippers Bekennerschreiben) aufgefallen, welche digital aufbereitet werden, um mittels digitaler Tools neue Erkenntnisse daraus zu gewinnen. Ein Kritikpunkt wäre die exorbitante Menge an zur Verfügung stehenden digitalen Datensätzen, wo man (w/m) schnell verloren zu gehen droht. Dabei könnte aber eine „Digital History“ (als eine Art „Gatekeeper“) eine wichtige Funktion in der Zukunft diesbezüglich einnehmen.

Mit der zunehmenden Tendenz auch historische Quellen zu digitalisieren, als somit ein zeit- und ortsunabhängiger Zugang dazu, sehe ich u.a. auch dahingehend ein großes zukünftiges Potential für die „Digital History“. Dazu gehören auch Spatial History, Historische Netzwerkforschung, Text Mining in historischen Textkorpora und qualitative Text- und Datenanalyse. Was man hingegen, meiner Meinung nach, in den Kurs noch integrieren könnte, wäre die „Digitale Bildbearbeitung“, als wie man z.B. alte Bilder durch digitales Kolorieren neu aufbereitet.

Schlussbemerkung

Am Ende dieses letzten Blogeintrags von meiner Seite möchte ich mich bei Frau Univ.-Prof. Dr. Ute Hasenöhrl für diese Einführung in die „Digital History“ bedanken. Zudem möchte ich mich bei den Gastvortragenden (m/w) und im Besonderen bei Herr Christoph Rabl, Frau M.A. Maria Buck, Frau Dr. Eva Pfanzelter und Frau Dr. Sarah Oberbichler für die gut gelungenen Screencast bedanken, welche die Verwendung der in der Lehrveranstaltung verwendeten Programme und Websites mir erleichtert haben.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search