Zeitgeschichte mit garantierter Ablaufzeit?

Aus der allerwestlichsten Ecke Cisleithaniens meldet sich Rainer Bayer letztmalig in diesem Blog. Um etwas Farbe in den von Dietmar Riedl und mir erstellten Projektantrag „Die Berichterstattung über das in der Zeit von 1938 bis 1941 errichtete Innkraftwerk Kirchbichl in Tiroler Tageszeitungen“ zu bringen, versuchte ich, mit „Google My Maps Engine Lite“ die Standorte der zwischen 1938 und 1945 in der Ostmark errichteten Wasserkraftwerke in einer Österreichkarte zu markieren. Zu meiner Überraschung gelang dies auf Anhieb, ebenso die farbliche Zuordnung in sechs verschiedene Leistungsbereiche der Kraftwerke, wie folgende Karte zeigt:

Weniger erfolgreich war ich mit der richtigen Zuordnung der Ortsnamen zu den einzelnen Kraftwerken. Dies führt „Google My Maps Engine Lite“ nach einem mir nicht erklärlichen Prinzip aus, trotz mehrfacher Bemühungen wurden sie jedenfalls nur bei knapp der Hälfte der Kraftwerke übernommen.

Zu beachten ist, dass „Google My Maps Engine Lite“ eine korrekte geografische Zuordnung der einzelnen Standorte natürlich nur dann schaffen kann, wenn diese über deren Koordinaten und nicht über deren Ortsnamen eingegeben werden. Zahlreiche Ortsnamen kommen weltweit mehrfach vor, eine unkorrekte Zuordnung ist deshalb die logische Folge.

Eine Landkarte mit Markierungen (wie oben abgebildet) zu versehen, ist mit „Google My Maps Engine Lite“ auch für ältere Semester wie mich, die keine Computerfreaks sind, leicht möglich. Um die Karte mit Zusatzinformationen zu jedem einzelnen Kraftwerk zu erweitern, entschied ich mich jedoch für die altbewährte „Handarbeit“, weil diese für unseren Anwendungsfall aussagekräftigere Ergebnisse liefert.

Die Seite https://knightlab.northwestern.edu/ bietet verschiedene interessante Storytelling-Tools, die es ermöglichen, Geschichte zu visualisieren. Das Tool „Storyline“ bot sich nach meiner Überzeugung an, die im Dritten Reich in der Ostmark jährlich errichteten Wasserkraftwerke in einem animierten Diagramm darzustellen. Ich folgte brav der ausführlich und sehr gut beschriebenen Anleitung des Programms und legte als ersten Schritt eine Google-Tabelle an:

Punkt 2 der Anleitung folgend, fügte ich die geforderten Daten (date, title, text) in die Google-Tabelle ein:

Schritt 3 sollte laut Anleitung auch kein Problem sein, weil die Anleitung dazu genau beschrieben ist und nur wenige Klicks erforderlich sind:

Zu meiner Überraschung öffnete sich ein weiteres Fenster, das zwar in der Anleitung nicht erwähnt wird, dessen Bearbeitung aber auch keinen großen Aufwand erforderte:

Meine Hoffnung, mit dem Klick auf den Button „Storyline erstellen“ ein Erfolgserlebnis auszulösen, erfüllte sich leider nicht. Statt der gewünschten Grafik erschien folgende Fehlermeldung:

Nachdem ich besagte Spalte in meiner Google-Tabelle genauestens überprüft hatte (sie enthielt exakt fünf Zahlenwerte), Null-Werte eliminierte, durch positive ganze Zahlen ersetzte, einzelne Zeilen löschte und alle Zellen von Google formatieren ließ, präsentierte mir das Programm dann folgendes Bild:

Nach dieser Fehlermeldung war ich endgültig mit meinem Latein am Ende. In mir reifte die Erkenntnis, dass ich irgendetwas falsch mache und die Erstellung meiner Storyline ein Wunschdenken bleibt. Mein Frustfaktor hielt sich jedoch deshalb in Grenzen, weil ich erkannte, dass sich meine Arbeit ohnehin nicht auf meinem PC speichern lässt, sondern irgendwo auf dieser Welt in einem Server von Google landet. Wie lange es Google gibt und wie lange dort meine Datei gespeichert wird, steht in den Sternen. Das Fragezeichen im Titel dieses Blogs „Zeitgeschichte mit garantierter Ablaufzeit?“ wird irgendwann durch einen Punkt ersetzt werden.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search