How-to do „Digital Storytelling“

In meinem vorerst letzten Blogbeitrag möchte ich euch etwas über das „Digital Storytelling“ erzählen. Darunter versteht man die Kombination aus erzählenden Elementen mit digitalen Inhalten. Das besondere dabei ist, dass eine persönliche Note durch die Erzählweise entsteht, was die Nachvollziehbarkeit des Inhaltes steigert und ein breites Publikum ansprechen soll.

Nützliche Tools fürs „Digital Storytelling“

Für die Umsetzung des „Digital Storytelling“ stehen euch unzählige Programme und Tools zur Verfügung, um es für euch etwas leichter zu erklären, habe ich mich für diesen Beitrag auf folgende Programme beschränkt: Google Maps und die Tools des „knight lab“ der Northwestern University in Chicago und San Francisco. Beides könnt ihr ohne Bezahlung nutzen, nur bei Google Maps ist die Anmeldung mit eurem Google-Konto erforderlich.

Wie ich euch bereits in meinem ersten Blogbeitrag zum „Vulkanausbruch von Tambora 1815 – Das Internet als Archiv“ mitgeteilt habe, beschäftigt sich mein Semesterprojekt mit dem Ausbruch des Tambora im Jahr 1815, dabei lege ich den Fokus auf die mediale Rezeption in Österreich. Aber es sollen auch die Folgen, die der Ausbruch für die Welt hatte, untersucht werden. Um eine ästhetisch ansprechende geographische Visualisierung mit Google Maps zu erreichen, müsst ihr erstmal MY MAPS starten, dann könnt ihr eine benutzerdefinierte Karte erstellen. Das einfachste ist es, wenn ihr euch eine Excel-Tabelle mit den Ereignissen (linke Spalte) und den Orten (rechte Spalte) erstellt, die ihr in eurer Karte sehen wollt, ich habe mich hier z.B. für Überschwemmungen, heftige Schneefälle und Hungerkrisen entschieden und diese mit den passenden Orten verknüpft. Nach dem Hochladen des Files habe ich Ebenen hinzugefügt und somit die Ereignisse gruppiert. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen:

Screenshot Google Maps (von Nicole Hacksteiner)

Das für euch wohl wichtigste Tool des „knight lab“ ist die „Timeline“, damit könnt ihr sehr ansprechende Zeitleisten gestalten. Der erste Schritt ist das Herunterladen des auf der Seite zur Verfügung gestellten „Google Spreadsheets“, darin könnt ihr dann eure Daten, den Text, sowie verschiedene Medien hinzufügen, bei mir hat das dann folgendermaßen ausgesehen.

Mein Google Spreadsheet (von Nicole Hacksteiner)
Screenshot der Timeline

Wenn ihr euch mit der Umsetzung dennoch unsicher seid, könnt ihr das auf der Seite verlinkte Tutorial anschauen.

Weitere Tools von „knight lab“, die für euch von Interesse sein könnten, sind „Storyline“, „StoryMap“ und „Juxtapose“. Das besondere an der „Storyline“ ist, dass ihr ein annotiertes, interaktives Liniendiagramm erstellen könnt, bei der „StoryMap“ könnt ihr wiederum eine interaktive Karte gestalten. Eine nette Spielerei ist „Juxtapose“, hier könnt ihr ein aktuelles und ein historisches Foto übereinanderlegen.

Generell lässt sich mit solchen Programmen und Tools leicht ein „Digital Storytelling“ umsetzen, von Vorteil ist ebenfalls, dass es sehr viele kostenlose Open-Source-Tools gibt. Für mein Thema eignet es sich hervorragend, auch wenn eine genauere Umsetzung einer Timeline eine viel größere Datenmenge erfordern würde. Gleiches gilt für die Visualisierung mithilfe von Google Maps, da auch hier eine umfassende Recherche über Ereignisse, die im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch stehen, erfolgen müsste. Diese wäre wahrscheinlich für den Umfang dieses Projektes zeitlich zu aufwändig, jedoch würde sie einen großen Informationsgewinn bieten. Dies liegt vor allem daran, dass sich so das weltweite Ausmaß des Vulkanausbruchs feststellen ließe, was durchaus einen Mehrwert brächte. Hinsichtlich der Auswahl an Tools von „knight lab“ kann ich euch nur sagen, dass sich für mein Thema auch die Erstellung einer „Storyline“ und einer „StoryMap“ anbieten würde, aber auch hier besteht wieder das Problem mit der fehlenden Datenbasis, die erst erstellt werden müsste. Das Tool „Juxtapose“ hingegen eignet sich für den Vulkanausbruch eher weniger, da aus dieser Zeit logischerweise noch keine Fotografien vorhanden sind. Ob es sich für die Darstellung eures Themas auszahlt, seht ihr, wenn ihr es ausprobiert 🙂


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search