Das Innkraftwerk in Kirchbichl – Zwangsarbeit und Ausgrabungen

In unseren vierten und letzten Blogbeitrag zur Übung Einführung in die „Digital History“ sollen wir unsere Erfahrungen mit Mapping/Karten und Digital Storytelling einfließen lassen. Dazu habe ich mich bemühte, diese in das Thema des Projektantrages „Die Berichterstattung über das in der Zeit von 1938 bis 1941 errichtete Innkraftwerk Kirchbichl in Tiroler Zeitungen“, den ich gemeinsam mit meinem Kollegen Rainer Bayer im Rahmen der Übung verfasse, einzubringen. Der Erfolg dabei war unterschiedlich. Während sich unser Thema für Mapping nur sehr eingeschränkt eignet, ist mir im Bereich Storytelling doch ein kleiner Erfolg gelungen.

Zunächst aber zum Mapping. Wie erwähnt, ist dieser Bereich der Digital History gerade für unser Projekt wenig geeignet. Der Schauplatz des Kraftwerkbaues ist stationär, sodass die Darstellung unterschiedlicher geographischer Schauplätze nicht in Frage kommt. Ich habe daher, um wenigstens ein kleines Ergebnis zu erhalten, versucht, die Herkunft der beim Bau eingesetzten Zwangsarbeiter über Google Maps und Google Earth darzustellen, wobei ich die einzelnen Heimatländer unterschiedlich gefärbt zeigen wollte. Das ist anscheinend nicht möglich (oder vielleicht kann ich auch es einfach nicht), ich habe also einfach die Hauptstädte dieser Länder angenommen und eine Verbindungslinie zum Ort des Kraftwerkbaus gezogen. Das Ergebnis sah dann (wenig befriedigend) folgendermaßen aus:

Google Maps:

oder Google Earth

Etwas erfolgreicher war ich im Bereich des Digital Storytellings, wo ich versucht habe, mit Knight Lab und dem Tool StoryMap eine kleine Geschichte des Kraftwerkes Kirchbichl darzustellen. Auch dazu einige meiner Ergebnisse:

Zunächst das Titelbild:

Dann der Kraftwerksbau mit einem nicht besonders gutem Foto aus den Innsbrucker Nachrichten vom 13. April 1939:

Zwangsarbeiter beim Bau des Kraftwerkes:

Überreste des Lagers nach den Ausgrabungen 2013:

Die freigelegten Grundmauern:

Die heutige Ansicht des Kraftwerks:

Als Ergebnis habe ich für mich festgestellt, dass die Sinnhaftigkeit der Anwendung aller dieser Tools im Rahmen der Geschichtswissenschaft doch sehr stark von der Thematik der Forschungsfrage abhängt. Ich habe in diesem Zusammenhang einfach mal alle Arbeiten reflektiert, die ich bisher im Rahmen meines Studiums verfasst habe, das sind von den ersten Proseminararbeiten im Bachelorstudium bis zur Masterarbeit, an der ich gerade schreibe, immerhin 14 Arbeiten, und dabei festgestellt, dass es bei keiner eine besonders sinnvolle Verwendung für Visualisierungen oder Digital Storytelling gegeben hätte. Das mag allerdings bei vielen Themen durchaus anders sein. Eine sehr gute Möglichkeit für diese Tools sehe ich im Rahmen von Präsentationen, wo gerade solche Visualisierungen maßgeblich zu deren Erfolg beitragen könnten.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search