Der Vulkanausbruch von 1815 und Digital Storytelling Tools

Heute wollte ich euch meine Erfahrungen mit Digital Storytelling Tools mit euch teilen. Wie ihr bestimmt noch wisst, arbeite ich an einem Projekt, das den Vulkanausbruch in Tambora von 1815 digital aufbereiten versucht. Wenn ihr meine vorherigen Blogs (Das Internet als Quelle für den Vulkanausbruch von Tambora 1815?, Transkribus ein Erfahrungsbericht und Topic Modeling mit Voyant Tools und Overview: Ein Erfahrungsbericht) gelesen habt, dann wisst ihr auch, dass ich bereits einen Quellenkorpus über das Projekt Anno erstellt und mit Transkribus und anderen Tools quantitativ aufbereitet habe.

Was macht man aber nun mit all den Quellen?

Wenn all die zum Thema passenden Quellen transkribiert und mit Tools wie Voyant Tools oder Overview grob gefiltert und die für das Projekt wichtigen Quellen ausgearbeitet worden sind, müssen die Ergebnisse präsentiert werden. Dafür eignen sich die Digital Storytelling Tools von Knightlab hervorragend.

Für mein Thema, dem Vulkanausbruch in Tambora von 1815, eignet sich natürlich das Tool Timeline, um die Abfolge der Ereignisse, aber auch die Daten der Berichterstattungen in österreichischen Zeitungen zu präsentieren. Dank der Trend-Funktion von Voyant Tools kann man schnell ein wichtiges Datum in den großen Quellenmengen ermitteln und auf die entsprechenden Zeitungsberichte zurückgreifen. In der Timeline werden diese dann chronologische dargestellt. Dafür klickt einfach auf “Make a Timeline” und dann auf das Feld “Get the Spreatsheet Template” und füllt eure Daten in die Vorlage ein.

Ich hab die wichtigsten Ereignisse für die Berichterstattung über den Vulkanausbruch in Tambora von 1815 hier mit dem Tool Timeline von Knightlab dargestellt:

Für den Leser sind solche Timelines recht hilfreich, um Informationen auf den ersten Blick zu erlangen bzw. um den Textteil in der Visualisierung nochmals zu verarbeiten. Die Timeline Funktion ist wirklich sehr einfach zu bedienen, da auf eine fertige Vorlage zurückgegriffen werden kann. Zwar ist das Erstellen einer solchen Timeline mit Microsoft Excel auch schnell erledigt, doch spart die bereits vorgenommene Formatierung von Knightlab etwas Zeit.

Kartographische Visualisierung

Wie ihr in der Timeline vielleicht sehen könnt, dauerte die Aufarbeitung des Vulkanausbruchs in europäischen Zeitungen und Fachzeitschriften relativ lange an. Dies liegt daran, dass der Vulkan Tambora geographisch sehr weit von Europa entfernt liegt. Man bedenke, dass dieses Ereignis in einer Zeit geschah, in der die Telegraphie noch in ihren Anfängen steckte und Informationen überwiegend per Briefpost weitergegeben wurden. Europa war zu jener Zeit aber auch in den Napoleonischen Kriegen, sodass ein Vulkanausbruch am anderen Ende der Welt vielleicht nicht das wichtigste Thema für österreichische Zeitungen war.

Um die Entfernungen etwas besser zu visualisieren eignen sich verschiedene Tools. Ich habe dafür Google Maps (Achtung ihr müsst euch dafür mit eurem Google-Account anmelden) verwendet. Die unmittelbaren Ereignisse im fernen Osten habe ich durch gelbe Marker und die Berichterstattung im deutschsprachigen Europa von 1815 mit blauen und von 1816 mit violetten Markern darzustellt. Natürlich geben die Verbindungslinien auf der Abb. 2 nicht den exakten Weg der Information wieder, sollen aber zumindest die große Entfernung in Luftlinie visualisieren.

Wie genau die Information vom Vulkanausbruch nach Europa kam bzw. wie sie sich in Europa verbreitete, kann nur durch die Bearbeitung der Zeitungsartikel nicht genau festgestellt werden (dafür wären sicherlich auch andere Quellen notwendig), aber man könnte den Weg der Information mit dem Storymap Tool genau nachstellen. Leider fehlen mir aber diese Informationen zum jetzigen Zeitpunkt.

Abb. 2 Visualisierung auf der Karte: unmittelbare Ereignisse in gelb, blaue Marker stellen Zeitungsberichte 1815 und violette Zeitungsberichte 1817 dar (Bild Google Maps)

Vorher – Nachher

Ein Digital Storytelling Tool von Knightlab, das sich für die Darstellung von Vulkanausbrüchen ebenfalls sehr gut eignet, ist Juxtapose. Leider existieren natürlich keine Fotographien des Tambora von vor 1815, sodass ein Foto-Vergleich zwischen vor und nach dem Ausbruch nicht durchgeführt werden kann. Da ich dieses Tool aber einfach genial finde und es für Vulkanausbrüche wie gemacht scheint, demonstriere ich euch die Funktion bei Fotos vom Mount St. Helen.

Wie alle Tools von Knightlab ist Juxtapose recht einfach zu bedienen, ihr braucht dafür aber einen Account bei Dropbox. Ladet einfach die beiden Bilder auf Dropbox hoch, wählt sie dann bei Juxtapose aus, drückt auf Vorschau und ihr habt euren Vorher-Nachher-Vergleich. Ich finde das tolle an der Funktion ist, dass man die Trennwand zwischen den beiden Bildern beliebig verschieben und somit Details betrachten kann. In Abb. 3 seht ihr eine Gegenüberstellung von 1979 und 1981. Folg dem Link und ihr könnt die Trennwand beliebig verschieben.

Erfahrungen mit Digital Storytelling

Digital Storytelling bietet HistorikerInnen wirklich vielfältige Möglichkeiten ihre Forschungsergebnisse darzustellen. In diesem Blog wurden euch einige Methoden kurz vorgestellt. Besonders Knightlab hat mich überzeugt, da es sehr einfach zu bedienen ist, schnell Visualisierungen ermöglicht und eine Sammlung nützlicher Tools bietet. Aber auch mit Google Maps/Google Earth können Historiker ihre Ergebnisse sehr gut visualisieren. Dabei muss ich die Funktion von Google Earth, die es ermöglicht alte Karten einzufügen, loben.

Wenn ihr also vom Digital Storytelling noch nicht so überzeugt seid wie ich, dann probiert es einfach aus! Es macht Spaß und ermöglicht euch vielleicht eine neue Perspektive auf euer Projekt.

Abbildungsverzeichnis:

Abb. 1: Eigene Darstellung

Abb.2: Google Maps mit eigener Bearbeitung

Abb. 3: beide Bilder von https://creationism.org/sthelens/USGS1250/index.htm überarbeitet mit Juxtapose


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search