Aus Albanien zu Führers Geburtstag

Wer sich über diese Überschrift zu meinem dritten Blog im Rahmen der Übung zur Digital History wundert: in der ersten Lehrveranstaltung, die ich Rahmen meines Geschichte Studiums besucht habe (es war die Übung “Allgemeine wissenschaftliche Arbeitstechniken” bei Frau Professor Madreiter), hat uns die Lehrveranstaltungsleiterin eingebläut, jede wissenschaftliche Arbeit müsse zu Beginn einen Aufhänger haben, der das Interesse eventueller Leser weckt. Daran habe ich mich in allen meinen Arbeiten gehalten und bin damit bisher auch gut gefahren. Wie man sieht, es wirkt immer noch, sonst hättest du ja jetzt nicht begonnen, meinen Blog zu lesen.

Aber Spaß beiseite, dieser Titel hat natürlich schon auch einen Hintergrund. Zunächst aber, worum geht es in diesem Blog eigentlich? Es geht um Data- bzw. Textmining, eine englische Bezeichnung, die nichts anderes meint, als das Gewinnen von Informationen aus großen Datenmengen. Dazu benützen wir in unserer Übung zwei Programme, Voyant Tools und Overview, mit denen ich mich im Folgenden beschäftigen möchte. Allerdings möchte ich dabei nicht auf die Programme im Gesamten eingehen, da ich festgestellt habe, dass dies schon etliche der Übungsteilnehmer in ihren Blogs getan haben, ich will daher nicht das selbe ein weiteres mal wiederkäuen. Vielmehr werde ich aus jedem der Programme jeweils ein Tool behandeln, von dem ich glaube, das es für uns Historiker*innen von einigem Interesse sein kann.

Zunächst also zu Voyant Tools. Ich habe dazu die “Illustrierte Kronen Zeitung”, die ich mit Transkribus transkribiert habe, da wir diese Zeitung für unseren Projektantrag benötigen, in Voyant Tools hochgeladen. Dabei habe ich mir den Zeitraum vom 12. April bis zum 20. April 1939 ausgesucht. Das Ergebnis sah folgendermaßen aus:

Ich war zunächst fast erschlagen von der Fülle der Informationen, die auf mich einstürzten. Von der hübsch anzusehenden Wortwolke links oben bis zu Angaben über Dokumentlängen und Wortschatzdichten (interessant wahrscheinlich für Germanisten) reichen die dargebotenen Daten. Interessant erschienen mir die Kurven unter dem Titel “Trends” rechts oben, vor allem als ich bemerkte, dass man durch Anklicken einzelner Wörter in der Cloud diese in das Kurvendiagramm übertragen kann. Ich habe mich daher auf dieses Tool konzentriert und habe damit einige interessante Ergebnisse erzielt (und damit komme ich jetzt auf den Titel meines Blogs zurück). Klickt man in der Wolke das Wort “Albanien” an, so erhält man das folgende Ergebnis:

Beim Wort “Italien” sieht die Kurve folgendermaßen aus:

Das Wort “Führers” erzeugt die folgende in die Gegenrichtung zeigende Kurve:

Ebenso schließlich “Geburtstag”:

Des Rätsels Lösung: Zu Beginn meines Betrachtungszeitraumes war der italienische Feldzug gegen Albanien noch in vollem Gange, daher auch die Berichterstattung entsprechend intensiv (Italien war ja ein enger Verbündeter des Deutschen Reiches). Dieses Interesse flaute allmählich ab, ging gegen Null (der Feldzug war zu Ende) und ein anderes Ereignis trat in den Vordergrund: Der 50. Geburtstag des “Führers” am 20. April 1939. Der Zacken nach oben bei “Italien” am 20. April kommt übrigens durch den Bericht über die Glückwünsche Mussolinis an Hitler zustande.

Nun zu Overview. Mit den selben Daten gespeist wie Voyant Tools erscheint zunächst die folgende Wolke:

Hoppla, das sieht ja ganz anders aus als in Voyant! Auch die Wörter sind völlig andere!? Habe dann versucht, etwas Ähnliches aufzuziehen wie in den Voyant Tools, das ist mir aber nur eingeschränkt gelungen (oder kann ich es einfach nicht?). Wenn ich die Texte beispielsweise nach dem Wort “Albanien” durchsuchen lasse, komme ich zu folgendem Ergebnis:

Ich erhalte rechts eine Liste mit allen Zeitungsexemplaren, in denen das Wort “Albanien” vorkommt und kann in dieser die einzelnen Zeitungen aufrufen, in deren Texten dann das Wort Albanien jeweils gelb unterlegt ist. Da die Ergebnisse für die Wörter “Italien”, Führers” und “Geburtstag” gleich aussehen, erspare ich mir, diese ebenfalls einzufügen.

Wo sind jetzt die Unterschiede, wo die Vor- und Nachteile. Voyant Tools erzeugt eine schöne graphische Darstellung, die man beispielsweise in einer Power-Point Folie in eine Präsentation einbauen und aus der man die Trends der Häufigkeit des Vorkommens der untersuchten Wörter ableiten kann. Allerdings gibt diese Graphik keine Auskunft über die Zusammenhänge, in denen diese Wörter gebraucht werden. Anders bei Overview. Das Ergebnis ist natürlich optisch nicht so attraktiv wie bei Voyant Tools, man kann aber aus den ermittelten Textteilen eben diese Zusammenhänge erkennen. Je nachdem, was man mit den Ergebnissen bezweckt, wird wohl die Entscheidung für das eine oder das andere Tool ausfallen.

Abschließend noch eine grundsätzliche Bemerkung. Neben den hier beschriebenen Tools bieten Voyant Tools und Overview eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten. Wenn ich meine bisherigen Arbeiten im Bachelor- wie im Masterstudium reflektiere, sähe ich rückblickend eigentlich keine Gelegenheit für einen gewinnbringenden Einsatz von Data- beziehungsweise Textmining, da der diesbezügliche Aufwand für den Umfang der von mir dabei bearbeiteten Quellenkorpusse einfach zu groß gewesen wäre. Eines der Hauptprobleme sehe ich auch darin, dass man sehr vorsichtig mit den untersuchten Quellen umgehen muss, da Fehler bei der Transkription (beispielsweise durch Transkribus) zu verfälschten Ergebnissen führen können. Ob also eine Anwendung dieser Methoden für eine geschichtswissenschaftliche Arbeit zielführend ist, kann je nach Fragestellung und Umfang der Quellen wohl nur im Einzelfall entschieden werden.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search