Mein Weg zum IT-Historiker!

Seit meinem letzten Blog (https://dhuibk.hypotheses.org/4604) schulde ich euch noch meinen Hinweis, was Transkribus ist und kann, deshalb hier eine alemannische Kurzfassung:

Computerprogramm, das gedruckte und handschriftliche Texte erkennt und zur weiteren Bearbeitung so aufbereitet, dass sogar ältere Semester wie ich damit ihre Freude haben! Bis der Adrenalinschub einsetzt, ist allerdings mit „geringfügigem“ Gegenwind zu rechnen, obwohl lediglich drei läppische Arbeitsschritte erforderlich sind:

Schritt 1: Text (z.B. aus Zeitung) als PDF-Datei in Transkribus importieren.

Schritt 2: Layout-Analyse durchführen, damit Transkribus erkennt, wo sich auf jeder Seite Text befindet.

Schritt 3: Texterkennung durchführen.

Ergebnis: Der gesamte Text der bearbeiteten Zeitungen liegt als docx-Datei vor, kann in andere Computerprogramme übernommen und von diesen ausgewertet werden!

Wie auf der Website von Transkribus zu lesen ist, wurden bisher mehr als 20 Millionen Seiten von mehr als 50.000 Benutzern transkribiert:

Vorteil: Das Ergebnis der Stichwortsuche in einem von Transkribus bearbeiteten Text ist mit Sicherheit bedeutend besser als beispielsweise jenes unter „ANNO – AustriaN Newspapers Online“. Es lohnt sich auf alle Fälle, sich mit Transkribus zu beschäftigen und nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen, nur weil man eine falsche Java-Version auf dem PC hat!

Der nächste Schritt: Voyant Tools

Voyant-Tools ist ein Programm, das Texte nicht nur lesen, sondern auch analysieren und visualisieren kann. Nach dem Einstieg unter https://voyant-tools.org/ und dem Hochladen eines beliebig umfangreichen Textes öffnet sich ein Fenster, das dank einer Fülle von Kurven und Farben auf den ersten Blick sehr beeindruckt.

Bei näherer Betrachtung stellt man allerdings fest, dass die Ansicht reichlich überladen ist, weil sie gleich fünf Fenster enthält, von denen sich jedes einzelne wiederum in unterschiedlichen Formen darstellen lässt. Die folgende Grafik sieht zwar auch interessant aus, ist aber lediglich eine andere Darstellungsweise der oben gezeigten. Und noch verbesserungswürdiger als obige, was die Textanordnung betrifft…

Den Nutzen dieses Balkendiagramms habe ich bisher leider noch nicht erkannt, ebenso kann ich mit dem Hinweis, dass der von mir ausgewählte Text aus den Innsbrucker Nachrichten eine Wortschatzdichte von 0,547 aufweist, herzlich wenig anfangen. Und was Begriffe wie Worttrauben, Bubblelines und relative Frequenzen bedeuten, konnte ich trotz eifrigem Studium der umfangreichen Hilfedatei nicht entschlüsseln, die fachchinesischen Hinweise in dieser Datei sind wenig hilfreich. Auf YouTube finden sich glücklicherweise Screencasts (z.B. https://www.youtube.com/ watch?v=KbBHTlXoZO4), die Oldtimern wie mir den Umgang mit Voyant Tools erleichtern.

Die Alternative: Overview

Was das Programm „Overview“ ist und kann, darüber könnt ihr euch in den Blogs meiner Kolleginnen und Kollegen informieren. Wie Voyant Tool liefert auch Overview eine Wortwolke, allerdings mit völlig anderen Wörtern, was mich in meiner Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Spielereien bestärkt. Nützlicher scheint mir der Button „Entitäten“, der diese nach der Häufigkeit ihrer Nennung ordnet.

Mein Tipp: Aufgrund der zwischenzeitlich in verschiedenen Lehrveranstaltungen gesammelten Erkenntnisse empfehle ich allen Referierenden – Studierenden wie auch Lehrenden – Grafiken von Voyant Tools und Overview unbedingt in ihre PPT-Folien einzubauen. Die Aufmerksamkeit der ZuhörerInnen steigt exponentiell, auch wenn mir (und dem Auditorium) deren Bedeutung völlig unklar ist. Einführungskurse in Voyant Tools und Overview wären wahrscheinlich hilfreich.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search