Transkribus: Ein Wiedersehen nach sehr langer Zeit!

Lange ist es her, dass ich das letzte Mal Transkribus verwendet habe, dachte ich mir, als ich es nicht einmal mehr auf meinen PC fand! Und so musste auch ich einen wahren Hindernissparcour zur erfolgreichen Installation von Transkribus durchlaufen. Im heutigen Blog möchte ich euch den Weg vom erstmaligen Wiedersehen dieser wirklich vielseitig einsetzbaren und für HistorikerInnen sehr praktischen Software zur Texterkennung auf der Seite READ-COOP SCE – Revolutionizing access to handwritten documents (readcoop.eu) bis zur eigentlichen Bearbeitung einer Zeitungsartikels nachzeichnen, und mit der einen oder anderen Erfahrungen untermauern.

Erstmalig verwendete ich Transkribus 2017 im Rahmen eines freiwilligen Projekts zur Bearbeitung eines sehr umfassenden neuzeitlichen Quellenbestandes, bei dem es darum ging, Ratsbücher mittels Transkribus aufzubereiten. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich eine Kurzeinweisung in die Software bekam und von den Informationen überrumpelt war. Aber wie es doch immer so schön heißt: „Übung macht den Meister“ und nach sehr vielen (oftmals zum Scheitern verurteilten) Versuchen erkannte ich, dass ich zwar niemals ein Meister im Umgang mit diesem Programm werde, aber wieviel Potenzial darin steckt. Seitdem hat sich sehr viel getan und Transkribus hat sich unglaublich weiterentwickelt!

Transkribus im Einsatz

Nichtsdestotrotz war es leider etwas schwierig, das Programm zum Laufen zu bringen! Dank gilt hier den Hilfestellungen von Mitstudierenden! Nachdem ich dann erstmalig wieder das altbekannte Logo und das Layout von Transkribus erblickte, war es, als würde man einem alten Bekannten begegnen! Da mein Wissen und meine Fertigkeiten im Umgang mit den Funktionsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Transkribus ja recht eingerostet waren, waren die Lehrvideos und „How to“ – Beschreibungen hilfreich und wichtig! Nachdem ich mich aufgrund meines Themas, einer Briefkorrespondenz aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, verfasst von einem Ehepaar des Tiroler Adels, schnell für den Allgemeinen Tiroler Anzeiger entschieden hatte und diesen rasch auf ANNO – AustriaN Newspapers Online (onb.ac.at) finden konnte, ging es also damit los, die heruntergeladenen PDF-Dateien in Transkribus einzuspielen. Darauf folgte dann das eigentlich Spannende! Transkribus durfte sich nach Jahren endlich wieder unter Beweis stellen und überzeugte auf Anhieb! Die Layoutanalyse, die bei meinem Erstkontakt mit Transkribus noch sehr viel umständlicher war, funktionierte auf Anhieb und völlig unkompliziert!

Die Zeitung nach der Layoutanalyse. Transkribus erkennt auf Anhieb die einzelnen Bereiche. Mit kleineren Fehlern muss man natürlich rechnen, die sind jedoch schnell behoben (Bild: Manuel Schmidinger)

Mit dem bisherigen Ergebnis sehr zufrieden, ging ich dann mit der zeitgleichen Unterstützung der Lehrvideos einen Schritt weiter und führte im Anschluss gleich eine automatische Texterkennung durch! Hier darf erwähnt werden, dass Transkribus sehr verlässlich arbeitet und auch mehrseitige Jobs recht flott erledigt werden! Und wenn es mal ein bisschen länger dauert, dann ist ja der Button für die Übersicht über die laufenden Jobs in Transkribus nicht umsonst eine Kaffetasse!

Übersicht in Transkribus über die laufenden Aufgaben (Bild: Manuel Schmidinger)

Das Ergebnis der automatischen Texterkennung war auf den ersten Blick dann leider etwas ernüchternd, gerade hinsichtlich der ansonsten sehr guten und problemlosen Lesbarkeit von Zeitungsartikeln. Vielfach kam ein sehr buntes Spektrum an interessanten aber leider unbrauchbaren Buchstabenkonstruktionen heraus, was zur Folge hat, dass große Teile der automatischen Texterkennung im Nachhinein manuell ausgebessert werden müssen, was ja auch eine sehr zeitaufwändige Arbeit sein kann. Man soll sich von kleineren Rückschlägen allerdings nicht unterkriegen lassen und es dann gleich noch einmal probieren. Bei einem anderen Versuch gelang die automatische Texterkennung sehr wohl und lieferte ein äußerst zufriedenstellendes Ergebnis. Generell kann gesagt werden, dass sich die Erfolgsquote schön die Waage hält. Das gute an Transkribus ist vor allem, dass die Software mit jeder durchgeführten Texterkennung und Fehlerbehebung dazulernt.

Ergebnis der automatischen Texterkennung. Wie man im unteren Bereich erkennen kann, hätte dieser Durchgang zu kaum Zeitersparnis geführt (Bild: Manuel Schmidinger)
Ein weiterer Versuch lässt erkennen, dass Transkribus andere Textstellen allerdings sehr gut bearbeitet und hier kaum nachgebessert werden muss (Bild: Manuel Schmidinger)

Ich bin also sehr gespannt, wie die Software, die ja gerade für die Bearbeitung und automatische Erkennung von Handschriften gedacht ist, als Hilfestellung für den umfangreichen Briefbestand den es zu Erfassen gilt geeignet ist. Denn ich glaube fest daran, dass sich die erste, sehr zeitintensive Phase des Einspeisens von neuer Handschrift und der Lernprozess für die Software, für den weiteren Verlauf voll auszahlen wird. Immerhin müssten sonst mehrere tausend Stück Quellenmaterial händisch transkribiert werden! Auch wenn nicht alles fehlerfrei funktioniert, gibt’s dafür ja Gott sei Dank Transkribus!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search