Von Anno zu Transkribus, oder doch nicht?

Wie der Titel meines zweiten Blogeintrags bereits andeutet, war es nicht so ganz einfach wie es zunächst schien. Zunächst habe ich mich auf der Seite https://readcoop.eu/de/transkribus/ registriert. Der nächste Schritt bestand darin Transkribus herunterzuladen, dies funktionierte auch auf anhieb und dank den Hinweisen auf der Website wusste ich, dass die heruntergeladene Zip-Datei zunächst extrahiert werden muss. Das funktionierte auch noch ohne Probleme, doch dann erfolgten die ersten Probleme, denn die Datei ließ sich dennoch nicht öffnen. Obwohl ich die neuste Java-Version heruntergeladen hatte, wollte sich die Datei nicht öffnen lassen. Da ich einige Anti-Virusprogramme auf meinem Laptop habe versuchte ich es zunächst mit zwei anderen Geräten, jedoch wollten jene die Datei genau so wenig öffnen. Durch das eingerichtet kurinterne Forum erfuhr ich, dass ich nicht allein war mit diesem Problem. Gott sei Dank, denn bedeutet dies, dass meine Probleme nicht nur an meiner Unfähigkeit im Umgang mit der Technik lag. Dank dem Austausch bzw. der Rückmeldungen meine Mitstudenten begann der neue Morgen mit Motivation, welche sich bezahlt machte. Der Fehler lag an meiner Java-Version, denn obwohl ich die neueste heruntergeladen hatte war ein Fehler aufgetreten. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich die 32 bit anstelle der 64 bit heruntergeladen hatte. Nachdem ich diesen Fehler korrigierte funktionierte nun auch das Öffnen der heruntergeladenen Datei. Endlich konnte ich das Transkribus-Fenster öffnen und dort ansetzten wo die Screencasts von Stefan Hechl und Eva Pfanzelter beginnen.

Nun begann die Arbeit mit Anno, zunächst durchsuchte ich die Seite mithilfe von Stichworten. Mein Augenmerk lag dabei beim Projektantrag, welchen ich zusammen mit einer Mitstudentin vorbereite. Das Thema sind Plagen und Umweltkatastrophen in Tirol. Zunächst versuchte ich die Schlagwörter: Tirol, Plagen, Umweltkatastrophen, Naturkatastrophen. Dabei kamen viele Ergebnisse jedoch jene immer auf Tirol einzugrenzen war nicht einfach, so versuchte ich in einem zweiten Schritt die Zeitschriften, welche sich auf den Raum Tirol konzentrierten zu extrahieren. Ganz so glücklich machte mich das Ergebnis.

Auf ein Neues…

Nach einer Nacht volle Überlegungen begann ich die Suche auf Anno von Neuem. Diesmal begann ich zunächst mit der Auswahl einer bestimmten Zeitschrift. Miene Wahl fiel auf die „Innsbrucker Nachrichten“. So weit so gut, jedoch galt es immer noch ein bestimmtes Jahr bzw. Ausgaben zu finden, in welcher ich etwas zu unserem Thema finde. Um nicht unzählige Seiten durchklicken zu müssen, machte ich mich zunächst auf die Suche nach bestimmten größeren Umweltkatastrophen in Tirol die vielleicht eine Schlagzeile wert wären. So hatte ich einige Jahreszahlen und Daten, mit denen die Suche auf Anno um einiges leichter wurde.

Am 26. August 1867 wird von früheren Heuschreckenplagen in Bozen berichtet in den weiteren Ausgaben vom August gibt es Berichte über Brände und Unwetterkatastrophen.

Das Herunterladen der PDF-Datei bei Anno hat ohne Probleme funktioniert und auch das Hinaufladen bei Transkribus gelang dank der Screencasts ganz einfach.

Zu schön um wahr zu sein….

Wer nun glaubt damit wären alle Probleme aus der Welt geschafft und das Programm würde ohne weitere Hindernisse laufen den muss ich leider enttäuschen. Während die Layoutanalyse noch gut funktionierte, bekam ich bei der Verwendung des empfohlene OCR Programm für gedruckte Texte / Zeitschriften wiederholt Fehlermeldungen. So versuchte ich die HTR Einstellung die eigentlich für handschriftliche Texte vorgesehen ist. Das Modell „ONB_Newseye_GT_M1+ – german“ funktionierte auch ganz passabel dennoch gab es einige Dinge, die das Programm nicht richtig erkannte. So wurde eine Verzierung als „CLCLKLC“ usw. erkannt. Einige weitere Zeilen wurden in der Mitte ohne ersichtlichen Grund getrennt. Bei wiederholter Anwendung und händischer „Verbesserung“ hat das Programm bewiesen, dass es lernfähig ist. So kamen bei anderen hochgeladenen Dokumenten bereits sehr viel weniger Fehler hervor.

Das Problem mit dem OCR Programm hatten anscheinend mehrere, wie die Besprechung im Kurs bewies. Ganz wie von einigen erwartet handelte es sich dabei jedoch mal nicht um ein Problem, welches an meinen (nicht vorhandenen) technischen Fähigkeiten lag, sondern um eine Umstellung des Transkribus-Programms. So war es umso schöner als nach einigen Tagen jene Einstellung bei mir nun auch einwandfrei lief.

Laden und warten….

Unsere Aufgabe bestand darin nun ein ganzes Monat (bei mir der August 1867) herunterzuladen und im Transkribus-Programm transkribieren zu lassen. Dieser Prozess nahm einige Zeit in Anspruch, jedoch war es praktisch, dass mehrere Aufträge zugleich gegeben werden konnten, die dann nacheinander von Transkribus bearbeitet wurden. Beim Hochladen konnte ich immer nur eine PDF-Datei hochladen, während im Hintergrund die Layoutanalyse und das Transkribieren dennoch weiterlief.

Ein Klick auf die Kaffeetasse bzw. Jobs macht es möglich die einzelnen Aufträge zu verfolgen, welche sind bereits abgeschlossen, welche laufen noch und auch wie viel Zeit die jeweilige Aufgabe in Anspruch genommen hat.

Am Ende können die Dokumente bzw. transkribierten Texte in verschiedenen Textformaten ganz einfach heruntergeladen werden. Super finde ich dabei, dass die Daten nicht auf dem eigenen Speicherplatz am Laptop gespeichert werden müssen, sondern auf dem externen Server gespeichert werden können.

Transkribus war mir zumindest in der Theorie und anhand von Vorführungen im Rahmen von Vorträgen bekannt, dennoch war es interessant selbst mit dem Programm zu arbeiten. Selbst die Probleme und Momente, die meine Geduld auf eine harte Probe stellten, waren lehrreich und hilfreich da ich dadurch nicht nur Transkribus, sondern auch andere Einstellungen meines Laptops näher kennenlernte. Transkribus kann sich sicherlich noch verbessern, jedoch funktioniert es für kleinere Aufgaben sehr gut und wir dürfen nicht vergessen, dass das Programm laufend dazulernt. Wieder einmal passt das Sprichwort „Übung macht den Meister“. Das gilt für das Programm und für die Anwender*innen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search