Digital Kaiser-Jäger – Episode 3: Tu felix Austria transkribere!

Unsere digitale „Jagd“ geht weiter! Nachdem wir uns das letzte Mal mit Hilfe der Trendanalyse von Google die Popularität von Kaiser Franz Joseph in der Gegenwart ermittelt haben, möchten wir heute etwas tiefer in die Geschichte eintauchen und zeitgenössische Quellen genauer unter die Lupe nehmen. Da wir aber die Digital Kaiser-Jäger sind, greifen wir dabei natürlich wieder auf Methoden aus der digitalen Geschichtsforschung zurück. Hierfür möchten wir euch in den nächsten zwei Episoden unseres Blogs Transkribus vorstellen.

Transkribus: Getting started

Die Plattform Transkribus (https://readcoop.eu/de/transkribus/) hat sich zum Ziel gesetzt die Transkription historischer Quellen zu vereinfachen. Um den Dienst nutzen zu können, wird ein Account bei Transkribus benötigt. Außerdem könnt ihr zwischen einer light-Version im Browser und einer Vollversion, die aber zuerst auf dem Rechner installiert werden muss, wählen. Wir haben uns für die Letztere entschieden. Die Dokumente, welche ihr bearbeiten wollt, sollten bereits in digitaler Form vorliegen. Wir verwenden im Folgenden digitalisierte Zeitungsartikel, die wir über ANNO, dem Portal für historische Zeitungen in Österreich, recherchiert haben. Unsere Quellensammlungen haben zwei Besuche von KFJ in Tirol zum Inhalt.

Gleich zu Beginn wurde unser Arbeitsdrang leider durch ein paar technische Schwierigkeiten gebremst. Bei der Installation von Transkribus solltet ihr auf jeden Fall darauf achten die neuste Java-Version installiert zu haben oder gegebenenfalls Java neu zu installieren. Das hat zumindest unser Problem gelöst.

Die Grundfunktionen: Layout-Analyse und Transkription

Um die digitalisierten Quellen nun entziffern zu können, muss nach dem Hochladen in Transkribus zuerst unter dem Reiter „Tools“ eine Layout-Analyse durchgeführt werden. Wie auf dem Screenshot zu sehen ist, wird dabei das Bild eurer Quelle in verschiedene Textbereiche gegliedert. Alle Textzeilen werden mit Grundlinien versehen.

Da der von uns ausgewählte Zeitungsartikel aus dem Jahr 1884 noch keine Unterteilung in Spalten besitzt, wird dieser nur als ein großer Textbereich wahrgenommen, was an der feinen grünen Umrahmung zu erkennen ist. Falls wir eine andere Gliederung der Textbereiche wählen möchten, können wir dies innerhalb von Transkribus manuell einrichten.

Der Schriftzug der „Innsbrucker Nachrichten“ wurde in der Layout-Analyse nicht komplett erkannt. Hier muss manuell nachgeschärft werden.

Was bei der Layout-Analyse auffällt, ist, dass stärker abweichende Schriftarten bzw. Abbildungen in Kombination mit Schriftzügen leider nur schwer erfasst werden können. Betrifft dies etwa nur die immer gleichbleibenden Titelseiten der Zeitungen, stellt dies natürlich kein Problem dar. Falls ihr aber beispielsweise Werbeanzeigen oder Ähnliches auswerten wollt, könnte etwas an manueller Nachbearbeitung gefragt sein.

Nach Abschluss und eventuell vorgenommenen Änderungen der Layout-Analyse kann zum nächsten Schritt übergegangen werden: der Transkription. Um diese durchführen zu können, findet sich ebenfalls im Reiter „Tools“ der Punkt „Text Recognition“. Um hier zu optimalen Ergebnissen zu kommen, gibt es ebenfalls ein paar Kniffe, die wir euch im nächsten Blogbeitrag vorstellen wollen.

Eines unserer vorläufigen Ergebnisse – bis auf die Bindestriche wurde der Text relativ präzise erkannt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search