Das Abenteuer Transkribus

Ich freue mich, euch auf meiner Reise zu und mit Transkribus einzuladen. Am Beginn steht ein harmlos wirkender Arbeitsauftrag „Installieren Sie Transkribus von der offiziellen Homepage.“ Diese schnell gelesene Anweisung, praktisch ein kleiner Spaziergang, entwickelt sich jedoch zu einem größeren Abenteuer.

Die Vorbereitung, also Aufwärmphase, gestaltet sich bestens

Zunächst sehe ich die Lernvideos von Stefan Hechl „Von ANNO zu Transkribus“ sorgfältig an. In ihnen wird detailliert, Schritt für Schritt, sehr übersichtlich die Verwendung von Transkribus veranschaulicht. Mit positiver Erwartung, was dieses Texterkennungsprogramm Transkribus alles kann, schreite ich zur Tat.

Installation von Transkribus

Nach meiner Registrierung und dem Download versuche ich, Transkribus zu öffnen. Bedauerlicherweise ohne Erfolg. Könnte es, wie im Diskussionsforum erwähnt, an meiner Version von Java liegen? Mein Teamkollege Tobias Köck steht mir mit Rat und Tat zur Seite, um diese erste kleine Hürde zu überwinden. Es folgen Installation und Deinstallation von Java, aber Nichts passiert. So suche ich noch Unterstützung in meinem Umfeld, aber Transkribus bleibt für mich verschlossen. Die kleine Hürde mutiert allmählich zu einem größeren Hügel. Trotzdem starte ich am nächsten Tag einen erneuten Anlauf mit Tobias Köck, denn jetzt gibt es den Hinweis, eventuell könnte es am Speicherort von Transkribus liegen. Leider ist auch dieses Bemühen nicht von Erfolg gekrönt und der Hügel entwickelt sich zu einem ziemlich hohen Berg. Wer kann in dieser Situation weiterhelfen? Wo erhalte ich Unterstützung? Sowohl im Diskussionsforum als auch durch mails an unsere Professorin und das Team von Transkribus erhoffe ich, den Schlüssel zu Transkribus zu finden. Und siehe da, spätabends erhalte ich den entscheidenden Tipp vom Studienkollegen Andreas Brugger. Java existiert in zwei Versionen, entweder mit 32 Bits oder 64 Bits. Schlussendlich ist es möglich, nach der Installation von Java mit 64 Bits, Transkribus auch auf meinem PC zu öffnen. Dieser Berg ist nun vorerst bezwungen. An dieser Stelle noch ein kurzer Exkurs zu der Unterstützung und helfenden Zusammenarbeit in diesem Kurs, die ich äußerst positiv und wertschätzend erwähnen möchte. DANKE!

In der Praxis von ANNO zu Transkribus

Tobias Köcks Vorschlag zur Zeitungsauswahl unseres Themas nehmen wir im Team dankend an und teilen die Zeitungen auf. In ANNO suche ich die erste Zeitung, generiere sie als PDF und öffne mit Genugtuung Transkribus, das auf Englisch mit mir kommuniziert. Nach dem Einloggen drücke ich in der linken oberen Leiste das Symbol zum Importieren von Dokumenten, ein Ordner mit einem Pfeil nach links. Ein neues Fenster erscheint und ich wähle „extract and upload images from PDF“, suche auf meinem PC die PDF Datei, wähle diese aus und lade sie mittels „upload“ hoch. Dieser Vorgang dauert etwas, kann aber nach dem Klicken von „jobs“, dem Kaffeetassensymbol in der dritten Zeile rechts unter meiner mail-Adresse, beobachtet werden. Ersichtlich sind bereits importierte Dokumente mit der Bezeichnung „finished“ und das ladende Dokument mit der Bezeichnung „RUNNING“. Nach abgeschlossenem Import sollte das Dokument auf der linken Seite im Feld „Collection“ aufgelistet sein. Falls dies nicht der Fall ist, den Button Aktualisieren, zwei Pfeile im Kreis am unteren Seitenrand, anklicken und das Dokument erscheint in der Collection. Dies geschieht bei mir leider nicht, aber mit dem Tipp eines Kollegen, funktioniert die Anzeige des Dokuments wie erwünscht. Kritisch ist hier anzumerken, dass die Dauer des Importvorganges bei „jobs“ und die wirkliche Dauer von“RUNNING“ sehr differieren. Ein Phänomen, das mir bei den ersten drei Zeitungen auffällt. So lasse ich bei der vierten Zeitung die Stoppuhr laufen und komme auf 26 Minuten bis der Vorgang „finished“ ist, während die „duration“ mit 51 Sekunden angegeben ist. Glücklicherweise dauern die folgenden 21 Importe der Zeitungen nicht mehr so lange und sind innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Was bei dieser vierten Zeitung war, bleibt für mich im Verborgenen.

Jetzt kann die Layoutanalyse starten, die unter „Tools“ im Serverfeld von Transkribus zu finden ist. Diese Analyse läuft sehr gut und im Transkriptionsfeld stehen die jeweils zugewiesenen transkribierten Zeilen. Leider erscheint bei meinem nächsten Arbeitsschritt, der „Text Recognition“ unter der Rubrik „Tools“ fortlaufend eine Fehlermeldung. Also sehe ich mich mit der nächsten Hürde in meinem Abenteuer Transkribus konfrontiert, die jedoch bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erfolgreich überwunden werden konnte.

So hoffe ich abschließend, dass meine beschwerlichen Erkenntnisse bei der Installation von Transkribus anderen diese Mühen ersparen und stelle mich weiterhin dem Abenteuer Transkribus, das sich allmählich als eine wirkliche Abenteuerexpedition zeigt.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search