Jeder ist seines Glückes Schmied!

Hier meldet sich Rainer Bayer aus der allerwestlichsten Ecke Cisleithaniens mit seinem zweiten Blogbeitrag! Was die Coronapandemie mit Lockdowns, Ausgangssperren, Mindestabständen und Maskenpflicht nicht schaffte, dem „Digital Workout V“ gelang es: Er brachte mich nicht nur zur Verzweiflung, sondern (fast) zur völligen Resignation. Der lapidare Auftrag „Installieren Sie Transkribus von der offiziellen Homepage (https://transkribus.eu/Transkribus/)“ entwickelte sich zu einer mehrstufigen, nervenaufreibenden Geduldsprobe, deren erste Phase nach tagelangem Herumprobieren erst durch Südtiroler Schützenhilfe (herzlichen Dank an Andreas Brugger!) beendet werden konnte. Eine Anfrage beim Transkribus-Team wurde zwar ebenfalls beantwortet, allerdings erst nach 60 Stunden, da hatte ich den Vorschlag von Andreas bereits umgesetzt.

24 Stunden vor der „Todeslinie“ für den Digital Workout V (ich habe noch immer nicht verstanden, weshalb wir uns in dieser Lehrveranstaltung nicht unserer Muttersprache bedienen) konnte ich erstmals ein „Hurra, bis hierher geschafft!“ in mein Tagebuch notieren, war es mir doch endlich gelungen, das von Stefan Hechl sehr gut gestaltete Lernvideo Nr. 1 bis zum Ende durchzuarbeiten. Kurze Zeit später die nächsten Erfolgsmeldungen, Lernvideo Nr. 2 war ebenfalls erledigt und auch Lernvideo 3 machte keine Probleme.

Mit Feuereifer versuchte ich nun, sämtliche Ausgaben der „Innsbrucker Nachrichten“ vom April 1939 hochzuladen und startete mit der Ausgabe vom 1. April (Nomen est omen!). Dass das „Create Document“ für 40 Seiten länger dauern würde als die 48 Sekunden, die Stefan Hechl in seinem Lernvideo für eine Seite nennt, war mir klar, dass aber nach 80 Minuten (!) immer noch in der Jobansicht „running“ zu lesen war, verleitete mich zur Annahme, dass Transkribus sich „aufgehängt“ hat. Frustriert brach ich die Aktion ab, musste dann aber mit großen Augen am nächsten Tag sehen, dass die Texterkennung trotz Abbruchs erfolgreich beendet war. Sechs intensive Arbeitstage zwischen Hoffen und Bangen hatten ein betrübliches Ende gefunden. Der Tipp von Lukas Stelzhammer, der in seinem Blog schreibt „Ich empfehle euch …vor allem den Besuch eines Transkribus-Workshops, der euch den Nutzen und auch die Heimtücken des Programms näher bringt“ kam leider etwas zu spät…

Da die „Todeslinie“ für die Erstellung von Blogbeitrag 2 von Frau Professorin Hasenöhrl großzügigerweise verlängert wurde, bot sich meinem Gemüt Zeit, sich zu beruhigen. Nachdem mein Frustfaktor sich stündlich halbierte, stellte ich fest, dass mit dem Eingeständnis, selbst für seine Fehler verantwortlich zu sein, das Leben bedeutend leichter ist. Ich möchte euch deshalb meine Erkenntnisse über die positiven Seiten von Transkribus nicht vorenthalten.

Für Historiker und -innen sollte es zwar selbstverständlich sein, dass er oder sie jene Texte, die er und/oder sie bearbeiten, auch fehlerfrei lesen können, Transkribus bietet aber selbst den rückständigsten VertreterInnen dieser Zunft klare Vorteile:

1. Durch Transkribus erspart man sich das mühsame Abtippen umfangreicher Texte (auch wenn es sich um Handschriften handelt und wenn diese nicht zu 100 % korrekt transkribiert wurden).

2. Transkribus liefert einen Zugriff auf Quellen und Informationen, die uns bisher nicht zur Verfügung standen.

Ich bin jedenfalls schon gespannt auf Digital Workout VI und Folgende! Und wenn ihr wirklich wissen wollt, was Transkribus ist und kann, dann lest meine nächsten Blogbeiträge!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search