Interdisziplinäre Anwendung von Transkribus?

Nachdem ich die Hürden bei der Installation von Transkribus, etwa der Installation der richtigen Version an JavaScribt Environment bis zur Deaktivierung des Anti-Virenschutzes, zügig überwunden hatte, habe ich mir die Screencasts von Stefan Hechl und Eva Pfanzelter angesehen. Diese erklären darin, in verständlicher und nachvollziehbarer Art und Weise, wie man Transkribus verwendet.

Anschließend stöberte ich auf der Internetseite „Anno“ in den einzelnen Themenblöcken. Entdeckte im Themenblock „Geschichte“ die Zeitschrift „Zeitraum“. Dabei handelt es sich um eine von 1991 bis 1996 herausgegebene Zeitschrift, von welcher 13 Ausgaben erschienen sind. 2019 wurde diese Zeitschrift, auf Initiative eines Anton Tantner, digitalisiert. Seitdem stehen auf der Internetseite „Anno“ alle Ausgaben dieser Zeitschrift jeder/m Interessierten zur Verfügung. Im Heft Nr. 1 des Jahres 1996 entdeckte ich dabei einen Artikel, welcher sich mit Umweltgeschichte beschäftigt. Dabei handelt es sich um den Artikel „Umweltgeschichte. Der andere Blick in die Vergangenheit. Eine Zusammenschau“ von Sándor Békési. Diesen Artikel habe ich anschließend, den Anweisungen aus den Screencasts folgend, über Transkribus als PDF-Datei auf meinen Laptop heruntergeladen. Danach nahm ich die einzelnen Arbeitsschritte am Textkörper vor. Hilfreich waren dabei die Tipps in den Screencasts, als z.B. die Verwendung des Aktualisierungsbuttons, damit die verwendete Datei in der „Collection“ sichtbar wird. Hilfreich war auch der Tipp, wie man den Fortschritt bei der Verarbeitung des jeweiligen Textkörpers mitverfolgen kann.

Es war dies das erste Mal, dass ich das Programm Transkribus verwendet habe. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, welche aber nach zweimaliger Ansicht der Screencasts beseitigt waren, konnte ich das Programm verwenden. Hilfreich war dabei die Tatsache, dass ich in einem Staatsarchiv Bamberg mit dem Archivierungsprogramm „Faust“ gearbeitet habe, welches eine ähnliche Benutzeroberfläche wie Transkribus aufweist.

Ein Aspekt, welcher mir bei der Verwendung von Transkribus eingefallen ist, stellt die Tatsache, dass man es interdisziplinär verwenden könnte. Aus der Germanistik kommend, habe ich bisher mit Datenbanken wie MHDBDB (Mittelhochdeutsche BegriffsDatenbank) oder Köblers Mittelhochdeutsches Wörterbuch gearbeitet. Ein Programm wie Transkribus gibt es, meinem Wissensstand nach, für eine Germanistik noch nicht. Wo ein wichtiger Aspekt dieses Studiums darin besteht, ein MHD (MittelHochDeutsch) und ein AHD (AltHochDeutsch) zu erlernen. Ich habe z.B. für die zweite Übersetzungsübung in MHD, den mittelhochdeutschen Arthusroman „Iwein“ eines Hartmann von Aue auswendig gelernt. Dabei wäre eine in das NHD (NeuHochDeutsch) transkribierte Version des „Iweins“, wo man ein MHD mit einem NHD direkt vergleichen könnte, sehr hilfreich gewesen. Dahingehend wäre es andenkbar, in Germanistik einen ähnlichen Ansatz wie mit Transkribus in Geschichte zu verfolgen. Texte in althochdeutscher oder mittelhochdeutscher Sprache mittels eines Programms, ähnlich einem Transkribus, in das NHD zu transkribieren. Abschließend möchte ich festhalten, dass ich die Idee mit Transkribus sehr gut finde, um von meiner Seite diesbezüglich festzuhalten, dass ein ähnliches Programm, in Form eines interdisziplinären Ansatzes, für Germanistik zu entwickeln, den Geisteswissenschaften, eingebunden in die fortschreitende Digitalisierung fast aller Lebens- und Lernbereiche, von Nutzen sein könnte.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search