Transkribus – eine Annäherung mit Hindernissen

Transkribus – das Wort klingt fast wie der Spruch eines Zauberers aus einem Märchen der Gebrüder Grimm und es grenzt ja fast an Zauberei, was uns dieses Programm anbietet. Mit der automatischen Erkennung von Hand- und Druckschriften ermöglicht es die maschinelle Erschließung von Dokumenten und deren Weiternutzung für linguistische oder historische Forschungsfragen. Meine erste Bekanntschaft mit Transkribus machte ich jetzt im Rahmen einer Übung zur „Digital History“ bei Frau Professor Ute Hasenöhrl. In diesem Blog will ich euch meine ersten Erfahrungen, aber auch die Probleme meines Einstieges in die Welt von Transkribus schildern.

Erste Schritte – erste Probleme

Im Rahmen der Übung beschäftigten wir uns vor allem mit dem Einsatz von Trankribus bei der Bearbeitungen von Zeitungen aus ANNO, der digitalen Zeitungsdatenbank der Österreichischen Nationalbibliothek. Die uns gestellte Aufgabe bestand darin, die Ausgaben eines Monats einer Zeitung als PDFs herunterzuladen und mit Transkribus zu bearbeiten. Schon beim ersten Schritt, dem Herunterladen von Transkribus auf meinen Rechner, ergab sich auch das erste Problem, das Programm ließ sich nicht öffnen! Nach ausgiebigen aber erfolglosen Versuchen endlich der entscheidende Hinweis von Andreas Brugger (vielen Dank dafür!) im Forum: Es lag an Java, das für ein einwandfreies Laufen von Transkribus benötigt wird. Java gibt es in einer 32 Bit und einer 64 Bit Version, wobei darauf zu achten ist, unter welchem System der eigene Rechner läuft.

Installation geglückt – es kann losgehen

Hat man das Programm dann erfolgreich gestartet, so verwirrt den wenig IT-affinen Benutzer, wie es der Autor dieses Blogs ist, die zunächst etwas unübersichtlich erscheinende Gestaltung der Seite mit ihren vielen Menüs und Untermenüs. Doch mit Hilfe der von Stefan Hechl sehr gut gestalteten Screencasts über die Bedienung des Programms kommt auch ein Anfänger rasch mit den grundlegenden Funktionen zurecht. Ich wählte für meine Versuche die Ausgaben der Illustrierten Kronen Zeitung vom April 1939, da eine dieser Zeitungen einen Bericht über den Bau des Innkraftwerkes in Kirchbichl enthält, der das Thema des gemeinsam mit Rainer Bayer zu erstellenden Projektantrages ist. Die von Stefan Hechl für die Text Recognition vorgeschlagene OCR Methode führte prompt zu einer Fehlermeldung, Transkribus konnte mit der in der Zeitung verwendeten Schrift offensichtlich nichts anfangen.

Ich hätte mir doch auch den Screencast von Eva Pfanzelter vorher ansehen sollen!!!! Mit der dort in HTR verwendeten und von ihr empfohlenen Schriftart ONB Newseye funktionierte es dann prompt, so weitgehend fehlerlos wie im Screencast Stefan Hechls war das Ergebnis allerdings nicht. Die in der Kronen Zeitung von 1939 verwendete Schrift schien Transkribus doch mehr Schwierigkeiten zu bereiten als die relativ einfache Schrift des Neuen Österreich aus dem Jahr 1945. Wobei nach meinen Eindrücken Transkribus mit strukturierten Seiten besser zurecht kommt als beispielsweise mit Titelseiten, die häufig mit großen Schlagzeilen oder Bildern versehen sind.

Und dann war plötzlich – Schluss!

Nachdem ich alle 29 Zeitungen des Monats importiert hatte (die Kronen Zeitung erschien auch Sonntags), und meine Bearbeitung bereits bis zum 18. April gediehen war, erschien plötzlich folgende Meldung: The action exceeds the credit volume by 38.75 credits!

Offensichtlich hatte ich mein Volumen von 500 Credits erreicht bzw. überschritten. Die von mir hochgeladenen Exemplare der Kronen Zeitung hatten durchwegs mindestens 16, manchmal auch bis zu 40 Seiten, besonders der im April 1939 gefeierte 50. Geburtstag des „Führers“ veranlasste die Zeitung zu regelrechten Berichterstattungsorgien! Damit war meine Arbeit beendet. Mir fiel ein, dass man für den Fall, dass man an einer Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation arbeitet, zusätzliche Credits bekommen kann. Da ich zur Zeit an meiner Masterarbeit arbeite, versuchte ich auf diesem Weg, zu zusätzlichen Credits zu kommen. Es war allerdings Freitag Abend um 21:30, das Wochenende stand vor der Tür, bis heute Montag habe ich auch keine Antwort auf mein Ansuchen bekommen.

Meine ersten Eindrücke

Nach ersten Anlaufschwierigkeiten kam auch ich als absoluter IT-Laie recht gut mit dem Programm zurecht, allerdings wäre für weiterreichende Funktionen, die Transkribus über das bloße Transkribieren von Texten hinaus bietet, ein entsprechender Fortbildungskurs sicher empfehlenswert. Da ich mich ja nur mit der Transkription von Zeitungstexten befasst habe, kann ich über diese Funktionen nichts sagen, ebenso wenig über die Transkription von Handschriften, wohl eines der interessantesten Felder des Programms. Transkribus ist sicherlich ein äußerst nützliches Werkzeug für Historiker*innen, vor allem wenn es sich darum handelt, große Datenmengen zu bearbeiten und sich so beispielsweise das Abschreiben umfangreicher Zeitungstexte zu ersparen. Dem steht aber meine Erfahrung gegenüber, dass die kostenlosen Credits in diesem Fall rasch aufgebraucht sind, inwieweit die Erweiterung für Bachelorarbeiten, Masterarbeiten oder Dissertationen in diesem Fall weiterhilft, kann ich leider nicht beurteilen, da ich, wie schon erwähnt, bisher keine Rückmeldung zu meinem Antrag erhalten habe. Inwieweit Transkribus auch für die Bearbeitung kleinerer Textaufgaben nützlich ist, muss wohl jeder für sich selbst beurteilen. Grundsätzlich sollte es allerdings meiner Meinung nach schon so sein, dass Historiker*innen wenigstens die Schriftarten aus den Zeiträumen ihres Forschungsinteresses lesen können.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search