Transkribus. Eine eigene Wissenschaft?

Das Logo von Transkribus © Transkribus

Viel davon gehört, noch selber nie benutzt.

Im Laufe meines Geschichtestudiums habe ich schon oft von Transkribus gehört, musste aber selbst noch nie mit dem Programm arbeiten. Vielleicht auch besser so?

Bringt man das Programm erst einmal zum Laufen, das mit Schwierigkeiten verbunden war, bietet das Programm bestimmt viele Vorteile, wie etwa das Erkennen von handschriftlichen Texten, beziehungsweise die schnellere Verarbeitung von solchen. Allergings benötigt dies eine Reihe von Vorkenntnissen. Das Programm ist an und führ sich leicht aufgebaut, aber wenn man keine ID-Spezialist ist und auf sich selbst gestellt ist, kommt man schnell an seine Grenzen. Auch mit kurzen E-Tutorials oder Videos kann einem nicht wirklich geholfen werden. (Auch wenn die Lernvideos super gemacht wurden und auch für Laien konzipiert wurden.) Doch kommt es zu einer kleinen Abweichung, wie etwa die Auswahlmöglichkeiten oder der Import von Dateien, ist man schnell mit seinem Latein am Ende. Es heißt dann „Probieren geht über Studieren“. 🙂 Viele Probleme konnten dabei gelöst werden, aber mit erheblichem Mehraufwand.

Fehlermeldung Texterkennung Transkribus

Um mit Transkribus wirklich effizient arbeiten zu können, verlangt es sicherlich ein längeres Beschäftigen mit dem Programm. Auch ein Workshop würde bestimmt nicht schaden. Natürlich können Personen mit besserer Computer Affinität schneller mit einem neuen Programm arbeiten, doch nicht alle können in kürzester Zeit mit einem neuen Programm zielgerecht umgehen.

Fehlermeldung Zeilenerkennung Transkribus

Wie bereits eingangs erwähnt bietet Transkribus viele Vorteil, das steht außer Frage und findet sicherlich in der Forschung einen großen Anklang. Man braucht sich nur vor Augen führen, wieviel Zeit man sich spart (sollte das Programm einwandfrei laufen und auch die Nutzer_innen können es ideal bedienen) handschriftliche Texte nicht mehr selbst transkribieren zu müssen, oder zumindest nur einen Teil davon. Da das Programm über eine automatische Handschriftenerkennung verfügt, wenn man es ihm lernt. Allerdings sollten meiner Meinung nach im Studium handschriftliche Texte selbst gelesen werden, um auch den Umgang selbst zu erlernen. Und im Laufe des Studiums kommen vielleicht ein paar Seiten zusammen die man selbst „entziffern“ muss, denn im Studium kommt man nur selten mit massenhaften Seiten zum Transkribieren in Kontakt, die auch mit derselben Handschrift geschrieben wurden. Denn Transkribus muss immer, wie oben erwähnt, die neue Handschrift gelernt werden und selbst eigepflegt werden. Das Programm macht also nur wirklich Sinn, wenn man sich mit großen Daten befasst, die dann auch von ein und derselben Person geschrieben wurden. Meist ist dies aber nicht der Fall und man beschäftigt sich mit ein paar Seiten Kirchenbüchern hier und ein paar Briefen dar. Mit jeweils unterschiedlichen Handschriften.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Transkribus ein tolles Programm ist, auch wenn die Bedienung auf den ersten Blick ein wenig unübersichtlich wirkt. Eine längere Beschäftigung mit dem Programm wird vorausgesetzt. Beherrscht man dann aber die Anwendung ist Transkribus ein durchaus nützliches Tool, wenn man mehrere Seiten einer gleichen Handschrift hat.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search