Briefe: Fenster in die Vergangenheit und das Internet als Archiv

Eigene Aufnahme eines Briefkonvoluts des Bestandes Unterrichter

Briefe bieten als primäres Kommunikationsmittel der Vergangenheit die Möglichkeit, Geschichte quasi in Echtzeit zu erleben. Doch durch den Lauf der Zeit wird der Brief immer mehr ins Abseits gedrängt und durch den technologischen Fortschritt erfährt er mehr und mehr einen Bedeutungsverlust. Ausnahmen bilden hier die Zunahme des Briefvolumens zu Weihnachten, denn wer kennt ihn nicht, den klassischen Weihnachtsbrief! Dies lässt sich auch an der Trendgeschichte des Begriffes Brief/Briefsammlung ablesen. Auch die Corona-Pandemie hat zu einer geringen Zunahme der Suche nach dem Begriff Brief geführt. In absehbarer Zeit werden Briefe jedoch kaum noch verbreitet sein und es wird schwierig sich vorstellen zu können wie wichtig sie zum Erhalt von Netzwerken und Beziehungen einmal waren. Gerade in Zeiten in denen Menschen voneinander getrennt waren, bildeten Briefe die einzige Möglichkeit Kontakt zu halten. Viele Briefe liegen in Privatarchiven und Familiensammlungen und sind somit nur für ein eingeschränktes Publikum zugänglich.

Mein Name ist Manuel Schmidinger und ich möchte mich in diesem Blog mit digitalen Briefeditionen auseinandersetzen. Denn wie Internetrecherchen ergeben, haben die Digital Histories das Potenzial des Briefs als Quelle und als Fenster in die Vergangenheit erkannt! Es gibt immer mehr Institutionen die sich dem Brief annehmen und sich zum Ziel gesetzt haben, diese Art der Quelle einer breiten Öffentlichkeit in Form von digitalen Briefsammlungen verfügbar zu machen. Hier lässt sich auch erkennen, dass gerade im englischsprachigen Raum bereits ein sehr umfangreiches Angebot an verschiedensten digitalen und öffentlich zugänglichen Briefsammlungen besteht, die sich primär mit der Thematik des Ersten Weltkrieges auseinandersetzt. Auch wenn im deutschsprachigen Raum noch etwas weniger Auswahl möglich ist und Briefe bisweilen als Quelle noch stiefmütterlich behandelt werden, bemerkt man auch hier die stete Zunahme an digitalen Briefsammlungen. Zumeist kann deren Erscheinen mit der 100. Jährigen Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Verbindung gebracht werden.

Stichwortsuche des Begriffes Brief in der Google Trend Suche- Man erkennt die Spitzenwerte um die Weihnachtszeit
Stichwortsuche des Begriffes Brief in der Google Trend Suche- Erkennbar sind die Spitzenwerte um die Weihnachtszeit

Zu erwähnen sind für den deutschsprachigen Raum etwa die Seiten:

correspSearch – Verzeichnisse von Briefeditionen durchsuchen

Ludwig von Ficker: Kommentierte Online-Briefedition und Monografie (uibk.ac.at)

Briefeditionen | DHd-Blog (dhd-blog.org)

Über die Edition — Online-Editionen der BBF (dipf.de)

Sehr interessant fand ich die Seite der Musemsstiftung der Post und Telekommunikation, die dann als primäre Website klassifiziert wurde.

Die Briefsammlungen der Museumsstiftung Post und Telekommunikation

Wir wollen uns diese Seite etwas näher ansehen und dabei die folgende Frage beantworten: Wie hat sich diese Seite nun über die letzten Jahre entwickelt? Dazu wurde mittels der Wayback-Machine des Internet Archives gearbeitet, um die Entwicklung der Website im Verlauf der Zeit rückverfolgen zu können. Der erste Eintrag fand am 18. Mai 2015 statt, wir haben es hier also mit einer relativ jungen Seite zu tun und die Ergebnisse der Wayback-Machine halten sich in Grenzen. Optisch ändert sich an der Seite bis auf ein paar Kleinigkeiten kaum etwas. Ein interessanter Aspekt, der im zeitlichen Vergleich dennoch ausfindig gemacht werden kann ist, dass die Seite zuerst mit den Themen Feldpost 1914-1918, Feldpost 1939-1945 und Post von drüben (Briefwechsel zwischen BRD und DDR) auseinandersetzt und später ab 2017 dann der neue Reiter Feldpost 18./19. Jahrhundert dazukommt. Neueste Erweiterung der Seite der Museumsstiftung Post und Telekommunikation ist die im Spätjahr 2019 hinzugefügte Sammlung „Das klingende Sonntagsrätsel“ und die Briefe aus der DDR. Es zeigt sich also, dass noch viele offene Forschungsfelder vorhanden sind und das Interesse an digitalen Briefsammlungen weiterhin besteht.

Ansicht der Seite Briefsammlung der Museumsstiftung Post- und Telekommunikation
Ansicht der Seite Briefsammlung der Museumsstiftung Post- und Telekommunikation


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search