Was weiß das Internet über Zwangsarbeit beim Bau des Innkraftwerks Kirchbichl?

Aus dem Goldenen Westen der Republik, in dem trotz Coronapandemie Gasthausbesuche wieder möglich sind und Kulturveranstaltungen langsam wieder Fahrt aufnehmen, grüßt euch Rainer Bayer! Als älteres Semester kann ich nur die Worte meines Kollegen Dietmar Riedl wiederholen, auch ich musste mehr als 25.000 Tage alt werden, um meinen ersten Blogbeitrag zu verfassen. Wie Dietmar unter „ANNO und die Probleme der Zeithistoriker*innen“ berichtet, wollen wir von der Berichterstattung in Tiroler Tageszeitungen über das zwischen 1938 und 1941 errichtete Innkraftwerk einen Bogen ins 21. Jahrhundert spannen. Einige hundert Kriegsgefangene mussten in der NS-Zeit im Tiroler Unterland jahrelang schuften, damit das Deutsche Reich einen Teil seines Energiebedarfs decken konnte. Da bei archäologischen Untersuchungen auf dem Kraftwerksareal Fundstücke aus der NS-Zeit entdeckt wurden, kam im Zuge der Modernisierung des Kraftwerks durch die Tiroler Wasserkraft AG 2013 die Idee auf, mit der Errichtung eines Mahnmals diese Leidenszeit wieder in Erinnerung zu rufen.

Für die Bearbeitung dieses Themas ist das Internet als Archiv eine Fundgrube. Unter www.erinnern.at gibt es neben Literatur und Bildmaterial von Prof. Horst Schreiber einen Filmbeitrag aus dem Jahr 2013, der die archäologischen Tätigkeiten dokumentiert. Leider lassen sich einzelne Seiten wie „TIWAG während dem NS-Regime“, „Zwangsarbeitslager Kirchbichl, Historie“ oder „Die Zahlenentwicklung der ausländischen ZwangsarbeiterInnen Österreich 1939-1945“ nicht öffnen, aber mit einer ordentlichen Portion Hartnäckigkeit werden wir uns diese Informationen verschaffen.

Die Seite des Österreichischen Versöhnungsfonds (www.versoehnungsfonds.at) befasst sich sehr ausführlich mit der Zwangsarbeit in Österreich 1938-1945 und den späten Wiedergutmachungszahlungen in Höhe von 436 Millionen €. Auch Filmbeiträge mit noch lebenden Zwangsarbeiter*innen bereichern diese Seite.

Interessant ist eine Recherche mit Google Trends nach den Begriffen „Zwangsarbeit“ und „forced labor“ im Internet. Während der Suchbegriff Zwangsarbeit, im folgenden Diagramm rot dargestellt, 2005 einen Peak erreichte und seit mehr als 10 Jahren dahindümpelt, erreichte der Suchbegriff forced labor 2004 seinen Höhepunkt, ist aber seit 10 Jahren wieder im Steigen begriffen und liegt weit über dem Suchbegriff Zwangsarbeit.

Den Grund dafür liefert die von Google Trends erstellte Karte der regionalen Verteilung der Suchbegriffe:

In Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz wird das Netz nach „Zwangsarbeit“ in der Hoffnung durchforstet, Informationen über die Zeit zwischen 1938 und 1945 zu erhalten. Auf den Philippinen, den USA, in Hongkong, Malaysia und Südkorea sucht man nach dem Begriff „forced labor“, um sich über die dortigen Arbeitsbedingungen zu informieren. Die Bezeichnung Zwangsarbeit hat in Mitteleuropa eine andere Bedeutung als im asiatischen Raum.

Spannend wird für uns Senioren, wie wir das geplante Projekt auf eine digitale Schiene bringen können. Für jugendliche Ideen, Anregungen und Vorschläge haben wir immer ein offenes Ohr! Sollten diese ausbleiben, wenden wir uns an unsere Altersgenossen unter www.senioren-blogger.de 😊 (Bitte beachtet das Einstelldatum dieses Blogs!)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search