Digitale Geschichtsdidaktik

Bei meiner Internetrecherche nach „Digitaler Geschichtsdidaktik“ habe ich u.a. die Suchbegriffe „Digitale Medien im Geschichtsunterricht“, „Nutzung digitaler Medien im Geschichtsunterricht“, „Geschichtsdidaktik“, „Digitaler Unterricht Geschichte“ und „Internet und digitale Medien im Geschichtsunterricht“ verwendet. Das Ergebnis dieser Recherche fiel so aus, dass mir die Google-Suchmaschine einige adäquate Treffer geliefert hat. Neben einigen Fachbüchern, welche die Nutzung digitaler Medien im Geschichtsunterricht behandeln, fand ich interessante Unterlagen auf zwei Bildungsservern deutscher Bundesländer:

Bildungsserver Rheinland Pfalz:

https://geschichte.bildung-rp.de/entwicklung/internet.html

Landesbildungsserver Baden-Württemberg:

https://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/gesellschaftswissenschaftliche-und-philosophische-faecher/geschichte/unterrichtsmaterialien/didaktik/digitaler-geschichtsunterricht

Auch auf zwei Universitätsservern wurde ich fündig:

https://www.uni-bamberg.de/hist-gd/service/literatur-zur-geschichtsdidaktik/ (umfasst eine Liste an Standardwerken zur Geschichtsdidaktik)

https://www.uni-siegen.de/phil/geschichte/lehrstuehle/dgng/links/links_didaktik.html

Die folgenden beiden Internetseiten sind bezüglich einer Geschichtsdidaktik sehr hilfreich:

http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/7615 (umfasst mehr als 5.000 Beiträge)

https://docupedia.de/zg/Didaktik_der_Geschichte (sehr gut strukturierte und inhaltlich gute Internetseite)

Die Trendgeschichte, der von mir im ersten Absatz angegebenen Suchbegriffe, ergab bei Google Trends, dass es zu wenig Daten zur Veranschaulichung gibt. Anschließend habe ich eine zentrale Internetseite für meine Themenwahl getroffen. Dabei handelt es sich um folgenden Link:

http://lernen-aus-der-geschichte.de/

Diese Internetseite habe ich in der Wayback-Machine mit folgendem Ergebnis recherchiert:

Einige Screenshots:

An Veränderungen an dieser Internetseite ist mir aufgefallen, dass diese in den 2000er-Jahren von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) gefördert wurde. Seit dem Relaunch der Internetseite 2009 haben in den 2010er-Jahren zusätzliche Stiftungen, etwa die Alfred Toepfer Stiftung, die Internetseite unterstützt. Die Reihe an Kooperationspartner dieser Internetseite sind im Laufe der Zeit auf 13 Partner angewachsen. Aufgefallen ist mir zudem, dass die Internetseite bis zu ihrem Relaunch 2009 auch in polnischer und spanischer Sprache verfügbar war. Seit den 2010-er Jahren ist diese in deutscher und englischer Sprache verfügbar. Aufgefallen ist mir außerdem, dass diese Internetseite bereits in den frühen 2010er-Jahren eine Internetpräsenz auf Facebook und Twitter unterhielt. Negativ an dieser Internetseite ist mir aufgefallen, dass diese immer noch auf Google+ verlinkt, obwohl Google+ seit dem 02.04.2019 nicht mehr verfügbar ist.

Nunmehr möchte ich meinen Blogbeitrag schreiben, welcher das Thema der digitalen Geschichtsdidaktik behandelt.

Ich bin der Meinung, dass die digitale Geschichtsdidaktik sprichwörtlich noch in den Kinderschuhen steckt. Diesbezüglich möchte ich anmerken, dass der Regelunterricht in der Schulklasse egalitär sich ausformuliert. Beim Fernunterricht über digitale Plattformen ist dies nicht der Fall. Damit ist u.a. gemeint, dass in einer analogen Schulklasse die SchülerInnen den Lernstoff besser und leichter als im Fernunterricht erlernen. Leistungsschwache SchülerInnen finden zudem im Regelunterricht bessere Lernvoraussetzungen vor. Da ich im vergangenen Schuljahr an einem Gymnasium als Lehrer gearbeitet habe, möchte ich einige Aspekte, welche mir in diesem Kontext aufgefallen sind, vorbringen.

Die psychologische Situation der SchülerInnen wurde im Fernunterricht wenig berücksichtigt. Es ging primär darum, was auch eine der wichtigsten Aufgaben einer Lehrperson ist, den Lernstoff, Pandemie hin oder her, den SchülerInnen zu vermitteln. Anschließend verbrachten sehr viele SchülerInnen ihren Tag von frühmorgens bis am späten Abend an der Lösung dieser Hausaufgaben. Diese fielen vor allem in den technischen Unterrichtsfächern (Informatik, Physik, Mathematik) umfangreich aus. Dabei ist es als Lehrperson aus der Distanz schwierig zu beurteilen, wann es zu wenig oder zu viel Hausaufgaben sind. Die Lernumgebung und die Ausstattung mit Laptops fiel von Schüler zu Schülerin nämlich unterschiedlich aus. Ein Regelunterricht ist diesbezüglich einem Fernunterricht vorzuziehen. Den Lernstoff im Fernunterricht als SchülerIn zu erlernen, ist wesentlich mühseliger als im Regelunterricht. Ausgeblendet wird bei diesem Aspekt auch die Tatsache, dass mit diesen Hausaufgaben eine Reihe an oft zeitintensiven Tätigkeiten, etwa der Umgang mit Programmen (z.B. Google Classroom) oder PC und Drucker, verbunden sind, welche viele SchülerInnen erst erlernen mussten. Die Tatsache, dass bei leistungsschwachen SchülerInnen die Lerndefizite im Fernunterricht größer geworden sind, verorte ich hingegen weniger im Fernunterricht. Zwei Aspekte möchte ich diesbezüglich vorbringen.

Schulbegleitende Maßnahmen (inner- und außerschulische Nachhilfe) konnten nicht mehr stattfinden. In einem Unterrichtsfach wie Mathematik ist aber z.B. diese Nachhilfe für viele SchülerInnen von geradezu existenzieller Bedeutung. Integrationsunterricht ist zudem im Fernunterricht, auch durch die oft vorzufindende suboptimale Lernumgebung bei IntegrationsschülerInnen, inklusive „schlechter„ Ausrüstung mit Computer, Laptop und Internetverbindung, schwieriger als im Regelunterricht durchzuführen. Von Frei- und Schutzräumen, welche eine Schule den SchülerInnen abseits von z.B. suboptimalen familiären Bedingungen anbietet, gänzlich zu schweigen. Leistungsschwache SchülerInnen profitieren, als von mir angeführter zweiter Aspekt, wenn diese im Regelunterricht, was schon über die Sitzordnung in einer Klasse veranlasst werden kann, an leistungsstarke SchülerInnen sich „anlehnen“ können. Diesbezüglich ist mir aufgefallen, dass die SchülerInnen untereinander, ihre sozialen Kompetenzen in guter Art und Weise bestärkend, hilfreich sich zur Seite stehen. Das Wegbrechen dieses Aspekts würde ich als entscheidend dafür ersehen, dass leistungsschwache SchülerInnen nunmehr „größere“ Lernrückstände aufweisen. Zur gleichen Zeit würde ich die Aspekte Motivation, Leistungswille, Lernumgebung, Organisationstalent, elterliches Engagement und Eignung ebenfalls sehr hoch gewichten.

Um meinen Kommentar zur Didaktik im digitalen Unterricht abzuschließen, möchte ich auf das Fehlen einer psychologischen Komponente in diesem Komplex hinweisen. Wenn es so abgehandelt wird, dass sobald ein Regelunterricht temporär wieder stattfinden kann, innerhalb einer Schulwoche sechs schriftliche Prüfungen in sechs Unterrichtsfächern durchgeführt werden, fehlt es, meiner Meinung nach, nicht nur an einem pädagogischen, sondern vor allem an einem psychologischen Verständnis. Die Tatsache, dass Lehrpersonen für ihre Notenvergabe auf diese schriftlichen Noten zwingend angewiesen sind, einmal beiseite schiebend, kommt es dabei zu einer strukturellen Überforderung der Schüler und Schülerinnen. Wo diese bereits im Regelunterricht bis an ihre Leistungsgrenze gehen müssen. Dies führt, meiner Meinung nach, zu einem chronischen Erschöpfungssyndrom schon bei sehr jungen SchülerInnen. Diese „Entwicklung“ im Regelunterricht durch Sportunterricht, Ausflüge, Theateraufführungen und Schulveranstaltungen (Weihnachtsfeier) in seiner Härte etwas gebrochen wird. Dahingehend gibt es eine Studie, welche besagt, dass SchülerInnen an einem Schultag 1 bis 2 Unterrichtstunden aktiv Lernstoff aufnehmen können. Von den sozialen Aspekten, welche in einem Regelunterricht bestärkt werden, erst gar nicht anzufangen. Somit sollte man bei einer digitalen Geschichtsdidaktik auch psychologische Aspekte aufzunehmen versuchen. Vor allem auch auf die Bedürfnisse, etwa in Überforderung, von Kindern und Jugendlichen eingehen. Nicht nur eine hohe Leidensfähigkeit in einem unerbittlichen Leistungsdruck einzufordern. Der digitale Unterricht verführt nämlich dazu, hohe Leistungsanforderungen an SchülerInnen zu stellen, ohne auf Rahmenbedingungen Rücksicht zu nehmen. Ansonsten droht die Entwicklung, dass man zwar perfekt funktionierende LeistungsträgerInnen vorfindet, welchen aber viele fundamentale Aspekte in der Entwicklung hin zu der Erwachsenen abhanden gekommen sind.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search