Digital Kaiser-Jäger – Episode 1: Wo ist der Kaiser im digitalen Raum?

Als Digital Kaiser-Jäger haben wir, Christoph und Max, uns die Aufgabe gesetzt, die digitale Erinnerungskultur unserer Zeit zu hinterfragen. Und wie unser Name schon sagt, beschäftigen wir uns dabei vor allem mit den Habsburgern – im Speziellen mit dem „guten alten“ Kaiser Franz Joseph I. (a.k.a. KFJ).

KFJ im „digitalen Archiv“

Um zu recherchieren, welche digitalen Fußspuren sich von KFJ finden lassen, haben wir uns zunächst auf die Suche nach dementsprechenden Websites gemacht – und waren überrascht. Denn fundierte historische Darstellungen zum Kaiser fanden sich nur wenige. Exemplarisch greifen wir hier die Seite des Projekts „AEIOU“ (http://www.aeiou.at/) heraus, welche 1996 als digitales Kulturinformationssystem für Österreich ins Leben gerufen wurde. Im Sinne eines Wikis existierte dabei die Möglichkeit, dass die bestehenden Beiträge, deren Grundlage das 1995 herausgegebene Österreich-Lexikon bildet, ständig erweitert werden können. Ab 2008 wurden die Inhalte der Website in das „Austria Forum“ (https://austria-forum.org/) eingebettet. Beide Seiten standen bzw. stehen unter wissenschaftlicher Betreuung.

Um die Editionsgeschichte des Eintrags zu Franz Joseph I. bei „AEIOU“ seit 1998 zu rekonstruieren, wurde die Wayback Machine (https://archive.org/), welche in einem automatisierten Vorgang Websites archiviert, herangezogen. Dabei mussten wir leider feststellen, dass sich der ursprüngliche Gedanke der stetigen Beitragserweiterung (zumindest im Falle KFJs) nicht durchsetzen konnte. Wie auf den Screenshots zu sehen ist, veränderte sich der anfängliche Eintrag zu ihm kaum. Vielmehr erfolgten Veränderungen äußerlicher Natur: 2001 wurde das Layout überarbeitet; im Folgejahr kamen Verlinkungen zu anderen Beiträgen hinzu.

Abb. 1: Der ursprüngliche AEIOU-Artikel im Vergleich zur Version ab 2002.

Wie bereits erwähnt migrierten die Seiteninhalte, so auch der Artikel von KFJ, von „AEIOU“ zum „Austria-Forum“. Beim Versuch die Editionsgeschichte des Beitrags weiter zu verfolgen, stießen wir hier auf erste methodische Probleme: So lässt sich aufgrund der unregelmäßigen Archivierung durch den crawler der Wayback Machine nicht nachvollziehen, ab wann aeiou.at nicht mehr gewartet und die Seite damit obsolet wurde. Fest steht, dass dies zwischen dem 3. Oktober 2009 und dem 11. Oktober 2011 geschah. Für das Jahr 2010 wurde keine Archivierung der Seite vorgenommen.

Abb. 2: Archivierungslücken stellen ein methodisches Problem bei der Rekonstruktion von Websites dar.

Ähnliches zeigt sich bei der Archivierung des Franz-Joseph-Beitrags im Austria-Forum, die bislang nur einmal – am 2. Juli 2020 – erfolgte.

Abb. 3: Der einsame archivierte Artikel zu KFJ im Austria-Forum

Beim Vergleich der Einträge von „AEIOU“ und dem „Austria-Forum“ zeigt sich, dass Letzterer um eine historiographische Darstellung sowie einem Auszug aus Robert Musils bekanntem Werk „Der Mann ohne Eigenschaften“ wesentlich erweitert wurde. Die aber wohl bedeutendste Neuerung stellt das im „Austria-Forum“ zur Verfügung gestellte Stimmportrait des Kaisers dar, welches durch die Verlinkung des audiovisuellen Archivs des Technischen Museums Wien ermöglicht wurde (direkt nachzuhören auf: https://www.mediathek.at/atom/14D02539-391-00111-00000B48-14CEEFB7). Gerade dieser letzte Entwicklungsschritt stellt ein schönes Anwendungsbeispiel im Bereich der Nutzung von digitalisierten historischen Quellen dar. Allerdings zeigt sich hier ebenfalls, dass der Mehrwert von historischen Informationen, welche im Internet zur Verfügung gestellt werden, primär in der Vernetzung der digital aufbereiteten Quellen besteht.

Abb. 4: Der erweiterte KFJ-Artikel im Austria-Forum (2020).

Wie steht’s nun um die digitale Erinnerungskultur?

Abseits der bisher genannten Beispiele existieren noch regionale Geschichte-Wikis (wie etwa jenes der Stadt Wien unter https://www.wien.gv.at/). Eine weitere, allerdings nicht unmittelbar wissenschaftlich betreute Seite, die sich ebenfalls indirekt mit KFJ auseinandersetzt, ist „Die Welt der Habsburger“ (https://www.habsburger.net/). Auch wäre die Webpräsenz der Kapuzinergruft (https://www.kapuzinergruft.com/), also der Grabliege der Habsburger, als online-Informationsquelle zu nennen . Im Allgemeinen sind wir bei unserer Recherche allerdings auf keine Seite gestoßen, die sich ausschließlich mit der historischen Figur KFJ auseinandersetzt. Sie scheint stets im größeren Themenkomplex der Habsburger bzw. der Österreichischen Geschichte eingebettet zu sein. Durch die genauere Betrachtung der Editionsgeschichte der oben vorgestellten Websites, ergibt sich der Eindruck, dass der historische Wissenshorizont betreffend KFJ im digitalen Raum nur schleppend wächst.

Deuten diese Erhebungen nun darauf hin, dass ein fehlendes öffentliches Interesse in Bezug auf die Person Kaiser Franz Joseph besteht? Dieser Frage möchten wir in unserer zweiten Episode nachgehen.

Fortsetzung folgt…


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search