Wie finde ich mich im digitalen Ozean zurecht? Das Internet als Archiv für die Untersuchung der Handelsnetzwerke des Österreichischen Lloyd

Hallo und herzlich willkommen auf dem Digital History-Blog. Mein Name ist Florian Ambach. In diesem Post darf ich meine Erfahrungen mit dem Internet als Reservoir an Quellen und Darstellungen mit euch teilen. Zusammen mit Lukas Stelzhammer (@lstelzhammer) arbeite ich in diesem Semester im Zuge der Lehrveranstaltung Digital History an einem Forschungsprojekt, in dem das Journal des Österreichischen Lloyd in Bezug auf die in Triest ein- und auslaufenden Schiffe und die von ihnen transportierten Waren analysiert wird. Bei diesem Vorhaben, an dessen Ende die visuelle Darstellung der Handelsverflechtungen zwischen Triest und unterschiedlichen Hafenstädten der Adria, des Mittelmeeres, des Indischen Ozeans und den Küsten Nord- und Südamerikas stehen wird, spielt das Internet mit seinen schier unendlichen Daten eine zentrale Rolle.

Analoge Quellen digital einsehen

Zum einen begegnen wir unterschiedlichen Websites, die analoge Daten digital verfügbar machen – in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und geschlossenen Archiven eine nicht zu unterschätzende Erleichterung für alle in der historischen Zunft tätigen Forscher*innen. Die von der Österreichischen Nationalbank betriebene digitale Bibliothek ANNO (AustriaN Newspapers Online) erlaubt es jedem Nutzer und jeder Nutzerin, gratis und ohne Registrierung Millionen von historischen Zeitungsausgaben zu finden und zu durchforsten. Besonders hilfreich ist die OCR-Scannung der meisten Zeitungen, die es ermöglicht, in der Volltextsuche nach spezifischen Namen, Orten und Formulierungen zu suchen. Zudem können die Suchergebnisse in Bezug auf den Erscheinungszeitraum, den Erscheinungsort, das Medium, die Zeitung, die Sprache und das Thema eingegrenzt werden.

In diesem riesigen Online-Archiv ist auch das für unser Projekt relevante Journal des Österreichischen Lloyd verfügbar, das mit Unterbrechungen vom Jänner 1835 bis zum Dezember 1848 in Triest, dem wichtigsten Hafen der Habsburgermonarchie, erschienen ist, um Handelsleute über den Schiffsverkehr, die gehandelten Waren und die politischen Ereignisse in anderen Hafenstädten der ganzen Welt zu informieren. Vom Dezember 1848 bis 1854 erschien die Nachfolgezeitung Der Lloyd in Wien. So weit, so gut: Wir haben also eine Website, auf der analoge Quellen digital abrufbar sind. Aber wie schaut es eigentlich sonst in den Weiten des Internets aus?

Auch im Internet gibt es tote Ecken

Zwar lassen sich einzelne Seiten zum Thema des Österreichischen Lloyd finden, diese sind allerdings ziemlich spärlich gesät. Anhand der Wayback Machine, dem Internet Archive Wayback Machine Link Ripper und Microsofts Screenshot One Pro lässt sich die Historie dieser Websites zwar rekonstruieren, aufgrund der geringen Frequentierung haben diese Seiten allerdings einen statischen Charakter und sind deshalb eher tote Ecken des Internets zu bezeichnen – hoffentlich wird man dasselbe in Zukunft nicht von unserem Projekt behaupten.

Warum sich China plötzlich für Triest interessiert: Erkenntnisse aus der Arbeit mit Google Ngram Viewer

Aufschlussreicher für unsere Forschungsthematik ist die Untersuchung der Häufigkeit bestimmter Begriffe mit dem Google Ngram Viewer. Dort kann man nach einem beliebigen Begriff suchen und bekommt am Ende die relative Häufigkeit der digitalisierten Korpora der Printmedien von 1500 bis 2019 angezeigt. Nach munterem Herumexperimentieren mit unterschiedlichen Begriffen (z.B. Triest, Trieste, Adria, Lloyd) konnten einige interessante Beobachtungen gemacht werden. Im deutschsprachigen Google Ngram Viewer lässt sich aus dem Diagramm ablesen, dass der Begriff „Triest“ ab ungefähr 1840 einen großen Bedeutungsschub erfahren hat, der ungefähr um 1910 zum Erliegen kam. Dieses Ergebnis scheint das generelle Interesse an der Stadt einigermaßen gut widerzuspiegeln, zumal der Österreichische Lloyd um 1833 gegründet worden ist und in den folgenden Jahren und Jahrzehnten als größte Schifffahrtsgesellschaft der Habsburgermonarchie respektive Österreich-Ungarns zahlreiche Waren importierte und exportierte sowie einen maritimen Personenverkehr initiierte, der in der Geschichte der Habsburgermonarchie ohne Parallele ist. Auch im italienischen Google Ngram Viewer lässt sich um ca. 1860 eine Spitze identifizieren. Auffällig ist zudem, dass von 2004 bis 2010 ein extremer Anstieg der Nennungen von „Trieste“ in italienischen Printmedien zu verzeichnen war – womöglich das Echo der erfolglosen Bewerbung Triests für die EXPO 2008, für die man sich ab 2004 anmelden konnte. Hilfreich in der Arbeit mit dem Google Ngram Viewer ist auch die Koppelung von Begriffen: Sucht man etwa nach dem Österreichischen Lloyd, so gibt man ins Suchfeld „österreichische+lloyd“ ein. Das Ergebnis korrespondiert weitgehend mit der relativen Häufigkeit des Begriffs „Triest“.

Suche nach “Triest” im Textkorpus German (2019)
Suche nach “Trieste” im Textkorpus Italian (2019)

Ein Blick auf den chinesischen Google Ngram Viewer lohnt sich ebenfalls, denn dort lässt sich ein signifikanter Anstieg der Nennungen von „的里雅斯特“ (Triest) seit 2004 registrieren, der ab 2013 einen neuen Schub bekam. Dieser ist wohl auf die Bedeutung des Hafens von Triest für das Projekt „One Belt, One Road“, auch bekannt als „Neue Seidenstraße“, zurückzuführen. Der Google Ngram Viewer ist sehr nützlich, wenn es darum geht, die relative Häufigkeit von Begriffen in einem bestimmten Zeitraum zu untersuchen. Allerdings ist hier aber Vorsicht geboten, zumal die diesem Tool zugrundeliegenden Textkorpora nicht die gesamten Printmedien, sondern nur jene Segmente umfassen, die im Internet frei zugänglich sind.

Suche nach „的里雅斯特“ im Textkorpus Chinese (simplified) (2019)

Mein Zwischenfazit

Je mehr ich in den Weiten des Internets herumgesurft habe, desto deutlicher ist mir die metaphorische Verknüpfung zwischen dem World Wide Web mit unserem Forschungsthema der überseeischen Handelsverflechtungen des Österreichischen Lloyd aufgefallen. Das Internet ist ein schier endloser Ozean an Daten, in dem der oder die planlos Umhernavigierende Gefahr läuft, von den Datenfluten überschwemmt und in die Tiefe getrieben zu werden. Verschiedene Navigations- und Orientierungsinstrumente erlauben es allerdings, in diesem fluiden und dynamischen Daten-Ozean bestimmte Bahnen und Strömungen zu erkennen, entlang derer sich die Suche nach dem sicheren Hafen einfacher gestaltet. Und wer weiß – vielleicht findet sich auf dieser maritimen Reise durch die Adria, das Mittelmeer, den Atlantischen und Indischen Ozean ja die ein oder andere bezaubernde Insel oder malerische Hafenstadt, die zu einem kurzen Abstecher einlädt… 😉


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search