ANNO und die Probleme der Zeithistoriker*innen

Hallo und willkommen bei dem ersten Blog, den ich in meinem bisherigen Leben gestaltet habe, wozu ich immerhin 71 Jahre alt werden musste. Mein Name ist Dietmar Riedl und ich habe nach Beendigung meines Berufslebens aus reiner Neugierde und Interesse am Fach ein Studium der Geschichtswissenschaften an der Universität Innsbruck begonnen. Im Laufe dieses Studiums habe ich mich vor allem auf die Zeitgeschichte und hier besonders auf den Nationalsozialismus, die Geschichte seiner Opfer, aber auch die der Täter, fokussiert. Dabei spielen in einigen meiner Arbeiten, die ich bisher in meinem Studium verfasst habe, Medien und speziell Zeitungen als Quellen eine besondere Rolle. So war es naheliegend, auch für den Projektantrag, den ich gemeinsam mit meinem Kollegen Rainer Baier für die Übung aus Digital History im Sommersemester 2021 bearbeite, ein Thema aus diesem Bereich zu wählen.

Ich möchte euch daher in diesem Blog ein wenig über meine Erfahrungen im Umgang mit Zeitungen als geschichtswissenschaftliche Quellen erzählen, die bisher allerdings, was die Digitalisierung betrifft, auf die Benutzung von ANNO (Austrian Newspapers Online), dem Zeitungsarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, beschränkt sind. Eine wesentliche Erkenntnis, die ich dabei gewonnen habe, ist, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Zeitung digitalisiert in ANNO zu finden, immer geringer wird, je zeitnäher die gesuchte Ausgabe ist. So ist beispielsweise keine der vier Tageszeitungen, die in den Jahren unmittelbar nach 1945 in Tirol erschienen sind, die “Tiroler Tageszeitung”, “Tiroler Nachrichten”, “Volks-Zeitung” und “Tiroler Neue Zeitung”, bei ANNO digitalisiert, diese können daher nur in der Bibliothek des Tiroler Landesmuseums in Papierform eingesehen werden. Aber auch bei anderen österreichischen Tageszeitungen stoßen Zeithistoriker*innen in ANNO rasch an digitale Grenzen. So endet die Digitalisierung der “Arbeiter Zeitung” in ANNO bereits im Jahr 1937, bei den meisten anderen für sie interessanten Zeitungen ist im Jahr 1950 Schluss. Das gilt beispielsweise für das “Neue Österreich”, die “Österreichische Zeitung”, die “Österreichische Volksstimme”, das “Kleine Volksblatt” ebenso wie für die großen Provinzzeitungen “Salzburger Nachrichten” und “Oberösterreichische Nachrichten”.

Bei der Abfassung unseres Projektantrages “Die Berichterstattung über das in der Zeit von 1938 bis 1941 errichtete Innkraftwerk Kirchbichl in Tiroler Zeitungen” stehen wir vor ähnlichen Problemen. Von den damals in Tirol erschienenen Zeitungen sind lediglich die “Innsbrucker Nachrichten” bei ANNO zu finden. Diese sind allerdings von ihrem Ersterscheinungsjahr 1854 bis zu ihrem eher unrühmlichen Ende als parteiamtliches Organ der NSDAP im Jahr 1945 durchgehend digitalisiert. Welche Entwicklung dieses Blatt in seiner langen Geschichte genommen hat, kann man erkennen, wenn man die Köpfe ihrer ersten und letzten Ausgabe gegenüberstellt.

Die Ausgabe vom 2. Mai 1945, die übrigens nur mehr aus zwei Seiten bestand, war die letzte, bereits am folgenden Tag marschierte die 103. US-Infanteriedivision in Innsbruck ein.

Von der “Volks-Zeitung” (in der NS-Zeit “Deutsche Volks-Zeitung”) gibt es bei ANNO ebenso wie vom “Tiroler Landboten” kein Digitalisat, auch der “Tiroler Grenzbote”, ein Kufsteiner Lokalblatt, das für unser Projekt von besonderem Interesse ist, ist nur von 1878 bis 1902, also weit außerhalb unseres Untersuchungszeitraumes, digitalisiert.

Für den zweiten Teil unseres Projektes, in dem wir den Bogen zur Jetztzeit und zur medialen Berichterstattung über die Ausgrabungen des Lagers der beim Kraftwerksbau eingesetzten vorwiegend polnischen Zwangsarbeiter spannen wollen, finden sich bei ANNO keine Quellen. Die “Tiroler Tageszeitung”, sicherlich unsere Hauptquelle, ist wie bereits erwähnt, nicht digitalisiert, also auch in diesem Fall: Auf ins Tiroler Landesmuseum! Allerdings finden sich für diesen Zeitraum doch einige digitale Quellen, wie “meinbezirk.at”, “tiwag.at” oder die Internetseiten von ORF Tirol.

Ihr seht also, ANNO ist zwar für uns Historiker*innen ein wichtiges und unverzichtbares Online Zeitungsarchiv, das ja auch immer weiter ergänzt und ausgebaut wird, trotzdem kann es zum gegenwärtigen Zeitpunkt die traditionelle Archivarbeit nicht zur Gänze ersetzen. Gerade Zeitgeschichtler*innen, für die Zeitungen eine ganz wesentliche Quellengattung darstellen, sind häufig immer noch auf das klassische Archiv angewiesen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search