Aufgelassene Bahntrasse der Dolomitenbahn als Radweg – Internetrecherche als Herausforderung

Ihr wollt Geschichte auf dem Fahrrad erleben – dann startet im Ort Toblach im Südtiroler Pustertal und erkundet eine aufgelassene Bahnstrecke Richtung Süden. Die Dolomitenbahn wurde im I. Weltkrieg erbaut und wird nun als Radweg genutzt, der auch unter dem Namen „Langer Weg der Dolomiten“ bekannt ist. Dies ist der Beginn einer Projektarbeit, bei der ich mit Tobias Köck und Gabriel Dragan diesen Radweg behandle.

Mit angenehmer Steigung und Blick auf die Gipfel der „Drei Zinnen“ erklimmt ihr per Rad die Passhöhe Cimabanche, auf Deutsch „Im Gemärk“ und erreicht nach einer Abfahrt über Brücken und teilweise unbeleuchtete Tunnels Cortina d’Ampezzo.

Geschichte erfahren mit allen Sinnen in einer Geschwindigkeit, bei der man die Geschehnisse des I. Weltkrieges im Kopf passieren lassen kann. Während der Abfahrt wandern die Gedanken zum Ort Cortina d’Ampezzo, der im Rückblick auf die Olympischen Spiele 1956 einen Hauch von Nostalgie aufkommen lässt.

Nun zu meinen Erfahrungen bei der Recherche im Internet.

Einerseits erweist sich die Suche bei Google-Trends, sowohl für Österreich als auch Italien, nach den Begriffen „Dolomitenbahn/ Schmalspurbahn I. Weltkrieg/ Ampezzanerbahn/ Eisenbahngeschichte Südtirols/ Radwege Südtirols“ als frustrierend, da keine Suchergebnisse vorliegen. Andererseits dokumentiert die Recherche über die letzten zwölf Monate nach „Radwege“ in Österreich zum Unterschied von Italien verschiedenste Interessenslagen. In Italien liegt über die Dauer der Monate Februar bis Mai das Interesse bei null, während in Österreich die Interessenskurve im Jahresrückblick jeweils nur kurz auf null abflaut.

Entsprechend der Unterregionen beziehungsweise Bundesländern analysiert, ergibt die Begriffssuche „Radwege“ in Österreich die größte Dichte im Burgenland, dann sukzessive abfallend in Oberösterreich, Kärnten, Salzburg, Steiermark, Niederösterreich, Wien, Tirol und schlussendlich Vorarlberg. Worauf ist die Reihung der Bundesländer zurückzuführen? Kann ein Zusammenhang zwischen den landschaftlichen Begebenheiten und der Häufigkeit des Begriffes gefunden werden?

Interessant erweist sich auch die Vergleichsanalyse der Eingaben „Radweg“ und „Radwege“ für Österreich, die sowohl unterschiedliche Ergebnisse des Interesses im zeitlichen Verlauf, als auch in der Reihung der Unterregionen darstellt. Hier zeigt sich das Interesse am Begriff „Radweg“ wie folgt: an erster Stelle liegen mit gleichem Wert Vorarlberg und Tirol, dann Oberösterreich und Burgenland, gefolgt von Kärnten und Salzburg mit gleicher Zahl, Wien und das Burgenland mit gleicher Interessenslage und zum Schluss die Steiermark.

Dies veranschaulicht die individuelle Einflussnahme der Resultate, je nach der Verwendung der Begrifflichkeiten im Singular beziehungsweise im Plural und verdeutlicht die Subjektivität der Ergebnisse bei der Internetrecherche.

Wie wandelt sich die Homepage zu Bahntrassenradwegen in den letzten 15 Jahren?

Da sich unser Thema des Dolomitenbahnradweges für die Recherche mithilfe der WaybackMachine als zu speziell darstellt, entscheide ich mich, die Entwicklung der Homepage bahntrassenwege.de zu analysieren. Gemäß der Zeitleiste der WaybackMachine erfolgt der erste Eintrag dieser Website am 13. Juli 2006. Jedoch ist der erste zur Verfügung stehende Screenshot vom 15.1.2009. Bei näherem Betrachten der Startseite fällt auf, dass sowohl die Graphik als auch der Text bis zum Jahr 2013 fast gleichbleiben. Lediglich im Juli 2011 werden die Länderkarten der Startseite von Deutschland und Spanien durch Italien ergänzt, eine Erweiterung, die auch im Text Erwähnung findet. Zum Unterschied der anfänglichen Erscheinung der Seite mit schwarz-weißem Brückenfoto verändert sich das Auftreten der Seite mit Farbfoto und neuer Graphik im Juni 2013. Im gleichen Jahr wird die Startseite durch eine Klickmöglichkeit „Aktuelles/News“ erweitert. Außerdem verrät der Text im Juni 2013 bereits die Aufnahme von Bahntrassenradwegen in Kroatien und Slowenien, während diese Ergänzung erst im Jänner 2016 kartographisch auf der Startseite sichtbar wird. Nun ist auch Frankreich, das laut Beschreibung bereits seit 2014 zum Programm zählt, mit einer Karte vertreten. Abgesehen davon werden Österreich im Jahr 2016 und Portugal 2017 sowohl inhaltlich als auch kartographisch auf der homepage aufgenommen. Abschließend sei noch erwähnt, dass auf der 2020 überarbeiteten Website das Novum der Draisinenstrecken vertreten ist.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search