„Das Internet vergisst niemals…“

Dieser Spruch wird in unserer heutigen Gesellschaft oftmals als eine Art Mahnung verwendet. Man soll schließlich überlegen, was man im Internet, insbesondere in den Sozialen Medien äußert. So mancher bekannten Person wurde so ein Posting (teilweise auch aus dem Archiv alter Posts) schon zum Verhängnis. „Das Internet vergiss niemals…“ – aber ist das wirklich so? Ist das Internet ein „Ort“, an dem alles konserviert, nummeriert, gespeichert und archiviert wird? Heute begeben wir uns auf eine Spurensuche durch den „historischen“ Dschungel des Internets. Ich darf Ergebnisse einer Internetrecherche anhand der Thematik der Plagen und Umweltkatastrophen veranschaulichen.

Auf los geht’s los

Die Suche nach entsprechenden Internetseiten zur Ideenskizze des Projektantrags war sehr interessant, jedoch themenspezifisch nicht wirklich weiterführend, denn die uns allseits bekannte allgegenwärtige Situation (Stichwort: das böse C-Wort) schlägt sich auch in den Ergebnissen der Schlagwortsuche nieder. Sucht man also in der gängigsten Suchmaschine nach Begriffen wie „Seuche“, „Umweltkatastrophe“ und ähnlichen Begriffen passend zum Thema, so sind die ersten Seiten gefüllt mit Ergebnissen, die hauptsächlich die gegenwärtige Epidemie behandeln. Selbst wenn man das Stichwort „historisch“ hinzufügt, werden einem auch wieder Zeitungsartikel ausgespuckt. Und ja, richtig geraten: wieder zu unserem heutigen Lieblingsthema – die Krankheit, deren Namen nicht ausgesprochen werden darf 😉 Hier muss man sich die Frage stellen, inwiefern der Algorithmus hier bestimmt. Schließlich wird mittlerweile ja auch in sozialen Medien, sobald das C-Wort fällt, ein Hinweisschild angezeigt, das einen zu offiziellen Informationen führt. Aber dieser Blogpost ist nicht dem gewidmet, sondern der Suche nach relevanten Seiten und Ergebnissen der Plagen und Umweltkatastrophen im historischen Tirol. Weiters liefert die Suche nach relevanten Begriffen von Naturkatastrophen wie „Überflutung“, „Lawine“ und „Murenabgang“ gegenwärtige beziehungsweise zeitgeschichtliche Ereignisse von Naturgewalten. Übrigens dürfte die bereits mehr als ausführlich besprochene Situation auch Grund für die Google Trends sein. So sieht man bei den Suchanfragen nach „Seuche“ in den österreichischen Trends im März 2020 ganz klar einen Spitzenwert. Auch für die Jahre 2004-2007 (Influenza bzw. Vogelgrippe) sind hier immer wieder Höchstwerte klar erkennbar.

Google Trends Ergebnisse zur Stichwortsuche “Seuche”

Wer suchet, der findet

Nach langem Suchen in der Archivkiste, die sich Google nennt, wird man aber dann doch fündig. Wir sind ja schließlich ehrgeizige Historiker, die nicht nach der ersten Google-Seite ohne Ergebnisse schon aufgeben. Das ist auch vielleicht der Punkt, an dem ich gestehen sollte, dass ich mich schließlich eher auf konkretere Ereignisse konzentriert habe, um mit den weiteren Programmen wie der Wayback Machine zu arbeiten. Schaut man sich die Google Trends Ergebnisse zu „Schwarzer Tod“ an, zeigt sich ein ganz anderes Bild als oben. Bewusst habe ich hier „Schwarzer Tod“ und nicht „Pest“ gewählt, da sich der erste Begriff in den Köpfen der Allgemeinheit eher mit der historischen Komponente der Infektionskrankheit verbinden lässt. Legt man die Ergebnisse für „Seuche“ (rote Kurve) und „Schwarzer Tod“ (blaue Kurve) übereinander, lässt sich ablesen, dass nach dem „Schwarzen Tod“ viel weniger gesucht wird und viel weniger Spitzenwerte hat. Die Spitzenwerte die erkennbar sind, sind im Vergleich zu den Berggipfeln der „Seuche“ eher kleine Hügel.

Google Trend zu “Seuche” (rot) und “Schwarzer Tod” (blau)

Das Internet als Archiv

Abschließend eine persönliche Sichtweise auf das große Archiv Internet. Das Internet bietet auf jeden Fall eine große Breite an Ergebnissen für die Recherche. Genau diese Breite erschwert oftmals aber auch die Arbeit, denn wie oben erwähnt, liefert die Schnellsuche oft allgemeine und aktuelle Ergebnisse zu den Suchanfragen, nicht zuletzt geleitet von einem gewissen Algorithmus. Wird man dann im Suchfeld noch spezifischer mit den Stichworten, werden gewisse Worte dann einfach auch nicht beachtet und man gelangt zu ähnlichen Ergebnissen wie bereits zuvor. Zusätzlich kann der Algorithmus meiner Meinung nach ziemlich in die Irre führen, sozusagen. Hat man sich aber erstmal mit dem Dschungel der Suchmaschinen und relevanten Programmen zur Auswertung der Ergebnisse vertraut gemacht, kann das Internet durchaus als mögliches Archiv für heutige und künftige Historiker*innen dienen. Auf alle Fälle sehr weiterführend sind sowieso online-zugängliche Formate von Archiven, wie zum Beispiel ANNO, die Historiker*innen eine Zugänglichkeit zu den Quellen erleichtern. In einem Punkt sind sich das „alte“ Archiv und das „neue“ Archiv Internet ähnlich: Beide können nicht das vollständige Aufbewahren von Informationen versprechen. Man denke da zum einen auf die Haltbarkeit von analogen Quellen. Aber auch digitale Quellen sind nicht für die Ewigkeit geschaffen: Viele Daten aus den anfänglichen Jahren der Computertechnik können mit heutigen Geräten schon nicht mehr gelesen werden und wie Frau Prof. Mag. Dr. Eva Pfanzelter in einem Vortrag äußerte, sind viele Quellen zur (anfänglichen) Geschichte des Internets selbst zum Beispiel einfach überschrieben, weil sie nicht relevant erschienen. Eine Frage wird daher auch die kommenden Generationen von Historiker*innen noch beschäftigen: Wie wird eine Quelle am besten gelagert und deren Inhalt gespeichert? Eines hat das Internet trotz allem aber nicht, was ein „altmodisches“ Archiv schon hat – diese Atmosphäre, die man zwischen alten Büchern, Artefakten und Co. unweigerlich verspürt und einfach auch zur Quellensuche dazugehört.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search