Schlechte Aussichten für die Historiker*innen des 22. Jahrhunderts?

Hallo und willkommen zurück auf dem Block von den DH an der Uni Innsbruck, ab sofort mit neuer Besetzung. Mein Name ist Lukas Stelzhammer und ich werde euch ein bisschen was über das „Internet als Archiv“ erzählen und meine Erfahrungen zum Thema!

Das wichtigste für Historiker*innen sind die Quellen. Das ist ein Fakt, den wir schon zu Beginn des Studiums gelernt haben und der nach wie vor unumstößlich ist. Quellen können vieles sein. Bilder, Tagebücher, Filme aber auch Interviews. Ohne sie können wir keine historische Arbeit leisten, denn sie erzählen von Ereignissen aus der Vergangenheit. Nehmen wir das Projekt, das ich gemeinsam mit Florian Ambach bearbeiten werde, als Beispiel: Wir werden uns im Rahmen der Lehrveranstaltung zur Digital History mit den Berichten des Österreichischen Lloyds beschäftigen. Dieser war die größte Schifffahrtsgesellschaft in der k. u. k. Monarchie und hatte seinen Hauptsitz in Triest. Die Berichte des Lloyds, die Informationen zu Abfahrtszeitpunkt, Zielhafen und Waren auf dem Schiff liefern, sind hierbei unsere zentralen Quellen. Sie können heute digitalisiert im Zeitungen- und Zeitschriftenarchiv der österreichischen Nationalbibliothek (ANNO) eingesehen werden. Mit ANNO habe ich auch bis dato am meisten im Onlinebereich gearbeitet. Der Zugang zu vielen historischen Zeitschriften und Zeitungen aus der Zeit der Monarchie, aber auch davor und danach, ist ein sehr großer Vorteil, wenn man für seine Seminararbeiten Quellen braucht, wie ich es des Öfteren schon gehandhabt habe, zum Beispiel mit der Arbeiterzeitung.

Die Startseite von ANNO

Viele Zeitungen erweitern bzw. bauen auch zunehmend ihre Online-Archive aus, so wie die New York Times. Die darin erschienen Artikel aus der Anfangszeit der AIDS-Krise bildeten den wichtigsten Quellenkorpus für meine Bachelorarbeit. Ein weiterer Erfahrungspunkt, den ich in der Runde teilen kann, ist die Bedeutung von Archiven, die mittelalterliche Quellen wie Urkunden oder Briefe als Digitalisate zur Verfügung stellen. Eine 360 Grad detailgetreue Fotografie- bzw. Scanaufnahme einer Urkunde erlaubt es in Zukunft, das Original zu schützen, weil man von nun an auf den Scan zugreifen kann. Gleichzeitig erlauben viele Internetseiten, wie zum Beispiel monasterium.net oder dmgh.de (Onlineversion der Monumenta Germaniae Historica), eine genauere Betrachtung des Dokuments als Bild online oder aber auch einen PDF-Export der Urkunde, um sie weiterzubearbeiten und dienen dadurch als wichtige Förderer für die Forschungen von „Mittelalter-Cracks“ wie mir.

Beispiel einer Urkunde von monasterium.net aus dem 15. Jahrhundert an das Stift Reichersberg in Oberösterreich mit Abbildung und Kurzregest [https://www.monasterium.net/mom/AT-StiAR/ReichersbergCanReg/1414_VI_22/charter]

ANNO, monasterium.net oder auch dmgh.de sind hier nur ein paar von vielen Beispielen für die digitale Archivierung von Quellen. Die Berichte des Lloyds zählen dabei zu den digitalisierten analogen Quellen. Diese bilden eine der wichtigsten Grundlagen für eine nach und nach stärker werdende historische, digitale Forschung, die ihre Ego-Dokumente, Kataster oder Urkunden nicht mehr in mühseliger Karteiarbeit im Archiv heraussuchen muss, sondern genau diese Dokumente per Mausklick am Schreibtisch zu Hause aufrufen und bearbeiten kann. Hierbei tritt ein zentrales Problem zunehmend in den Vordergrund: viele Archive oder Institutionen archivieren immer mehr digital und speichern ihre Daten auf Festplatten, manche fahren auch „zweigleisig“ und archivieren sowohl analog als auch digital. Papier ist dabei das beständigere Medium. Der Inhalt darauf kann, bei optimaler Lagerung, auch in hunderten von Jahren noch gelesen werden. Bei Prozessoren, Festplatten, CDs, USB-Sticks etc. sieht das schon anders aus. Viele dieser digitalen Speichermedien sind heute schon nicht mehr lesbar bzw. muss der Inhalt darauf immer wieder neu archiviert werden, damit er lesbar bleibt. Für die Historiker*innen der Zukunft wird die Forschung dadurch ziemlich erschwert. Wie kann ich forschen, wenn meine zentralen Quellen zwar auf einer Speicherplatte vorhanden sind, aber ich keine Programme zum Lesen der Dateien mehr habe? Die Frage nach der optimalen Speicherung nicht nur von Daten, sondern auch von für die Forschung relevanten Archivbeständen ist ausschlaggebend, vor allem das „wie?“ ist hier essentiell. Wer weiß, vielleicht können wir unsere Quellen bald wirklich, so wie es die New York State Library bereits versucht, von Proteinen unterm Mikroskop ablesen 😉


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search